Bildleiste

Die Photographie entdeckt das Fernsehen

Auf der photokina 2008, die vom 23. bis 28. September in Köln ihre Tore öffnet, werden LCD- und Plasmabildschirme vielfach das Messestandbild mit prägen. Wie eine aktuelle Studie zeigt, entdecken Photographen zunehmend hoch auflösende Flachbildschirme als Medium für die Bildpräsentation und dementsprechend dürfen sie auf der Weltmesse des Bildes nicht fehlen.

Mit dem Siegeszug der Digitaltechnik ist die Photographie komplexer und vielseitiger geworden. Photographien sind in praktisch allen Lebensbereichen und Situationen allgegenwärtig - eine neue Dimension der Bildkommunikation hat Einzug in das tägliche Miteinander gehalten. Die photokina in Köln macht dies augenfällig, denn nur auf der World of Imaging werden die vielfältigen Möglichkeiten in ihrer Komplexität aufgezeigt.

Wer photographiert oder filmt, der hat heute die Wahl zwischen einer Vielzahl von Aufnahmegeräten. Ihr breites Spektrum erstreckt sich vom Photohandy über die Kompakt- und Bridgekameras bis hin zur Spiegelreflexausrüstung. Mit den meisten Geräten, mit denen photographiert werden kann, lassen sich auch kurze Filmsequenzen aufzeichnen, und das in HD- und Full-HD-Qualität, Camcorder bieten die Option des Stehbildes. Die fortgeschrittene Technik stellt mittels intelligenter Automatiksteuerungen selbst unter Bedingungen, unter denen erfahrene Photographen früher aufgeben mussten, gute Ergebnisse sicher. Die Kameraautomatik übernimmt alle für eine Aufnahme notwendigen Einstellungen. Sie macht während der Videoaufzeichnung sogar automatisch Photos, wenn beispielsweise eine Person im Bild lächelt.

Für ein perfektes Ergebnis beim Photographieren oder Filmen geht heute der Aufnahme eine komplexe Analyse der Aufnahmesituation durch die Automatik voraus. Dazu gehört nicht mehr nur die Ermittlung von Belichtung und Entfernung. Auch Parameter, wie die Geschwindigkeit eines bewegten Objektes, das Verwackeln der Kamera, das Vorhandensein von Personen und selbst deren Mimik, werden zur Optimierung der Ergebnisse mit einbezogen. Die Kamera entscheidet über die Gesichtserkennungsfunktion sogar selbsttätig, wann während des Filmens ein Photo gemacht werden soll.

Noch auffälliger als beim Photographieren selbst sind die Veränderungen beim Verbraucherverhalten im Umgang und bei der Nutzung von Bildern. Waren früher der Laborabzug, die Projektion oder der professionelle Druck die Optionen für die Präsentation und den Austausch von Photos, so kommt heute die Darstellung auf Displays von Handys, Multimediaplayern, digitalen Bilderrahmen, PC-Monitoren, aber auch auf TV-Geräten neuester Bauart ebenso hinzu wie der Austausch von Bildern über E-Mail oder Photoalben im Internet.

Neben den vielfältigen Möglichkeiten, die die Photo- und Imagingbranche den Verbrauchern bietet, empfinden Liebhaber guter Photographie neben dem Print auch in Postergröße die großformatige Projektion als ebenso beeindruckende Form der Bildpräsentation. Es scheint deshalb nur konsequent, dass mehr und mehr Hersteller leistungsstarker Beamer Speicherkartenlaufwerke in ihre Geräte integrieren, sie mit HDMI-Schnittstellen für die Übertragung digitaler Photos und Videos samt Ton versehen oder sie mit Schnittstellen für den kabellosen Bildtransfer ausstatten. So entstehen großartige Bildprojektionen.

Eine weitere Möglichkeit für das gemeinsame Erlebnis beim Betrachten von Photos bietet mehr und mehr das Wohnzimmer. Hier können die Familie, Freunde und Bekannte gemeinsam bequem vom Sofa aus und ohne Verdunklung auf ihren hoch auflösenden, neuen Flachbildfernsehern ihre schönsten Photos als vertonte Bilderschau genießen. Photos, unterlegt mit Musik, Sprache und Text, verbunden mit animierten Übergangseffekten und ergänzt durch Graphiken und bewegte Videosequenzen, lassen so manchen Käufer eines hoch auflösenden Flachbildfernsehers vergessen, dass dessen eigentliche Funktion, nämlich das Fernsehen in einer neuen Qualität zu erleben, von den Programmgestaltern und Sendeanstalten zunächst nur spärlich erfüllt wird.

Pressemeldungen 09 / 2008

Bewerten 56