Foto-App Live-Album: Gemeinsame Alben erstellen

Foto-App Live-Album
Foto-App Live-Album
Eine große Feier, jeder Zweite läuft mit einem Smartphone in der Hand herum und macht irgendwann im Laufe der Veranstaltung eines oder mehrere Fotos. Am Ende hat jeder ein paar Bilder – und niemand sieht das Ganze. Da ist es doch praktisch, wenn mehrere Personen ein und dasselbe Fotoalbum bestücken können. Die Foto-App Live Album für Androide Geräte ermöglicht das, allerdings hat die Foto-App in ihrer ersten Version noch einige lästige Probleme hinsichtlich Performance und Sicherheit.

Die Foto-App funktioniert nach einem überaus einfachen Prinzip. Der Teufel steckt in dem Fall aber im Detail. Denn so einfach es ist, einen quasi öffentlichen Ordner anzulegen, in den alle in der Umgebung hinein fotografieren können, so einfach ist es auch, da hineinzuschauen. Denn nach dem Ortsprinzip, nach dem diese App funktioniert, sind eben nicht nur die eingeladen, die im Festsaal sind, sondern auch die, die davor stehen. Zwar gibt es die Möglichkeit, den Zugang zu regeln, indem nur mit persönlicher Einladung das entsprechende Album gefunden werden kann, aber auch diese Methode ist alles andere als sicher, vor allem in einem öffentlichen WLAN. Bleibt nur noch, einen vierstelligen Pin-Code zu wählen, das verspricht ein bisschen Sicherheit, aber eben auch nur ein bisschen. Dass dies nur als Option angeboten wird, spricht nicht unbedingt für die Programmierer dieser Foto-App.

Foto-App Live-Album: Albumsuche nach Ort
Foto-App Live-Album: Albumsuche nach Ort
Was das Knipsen selbst betrifft, ist Live-Album mit einer 08/15-Funktion ausgestattet. Es ist möglich, einen Auslöser zu drücken, mehr nicht. Einstellungen? Fehlanzeige. Ein witziger Filter? Auch Fehlanzeige. Alles andere? Nicht vorhanden. Es lädt gerade dazu ein, unmotiviert loszuknipsen.

Standardmäßig wird ein privates Album angelegt, in das alle in der näheren Umgebung hinein fotografieren können. Es gibt bei Live-Album auch die Möglichkeit, öffentliche Bildersammlungen anzulegen, die sich so mit aller Welt teilen lassen. Der Weg dahin führt über die „Settings“ und ist recht einfach. Ist ein Fotoalbum erst einmal öffentlich und einer passenden Kategorie zugeordnet (beispielsweise Kochen oder Sport), taucht es bei anderen Usern der App auf. Die können auch gleich mit dem Ortungsdienst nach Fotoalben suchen, die in der Nähe angelegt wurden.

Die Bilder werden bei allen Aktionen auf dem Server von Live-Album abgelegt. Wie sicher sie dort sind, ist nicht überliefert. Jedenfalls ist es möglich, auch dort die eigenen Bilder zu verwalten. Insgesamt ist die Idee von Live-Album zwar nicht schlecht, aber nicht ausgereift. Im Testbetrieb zickte die App mitunter heftig, einzelne Fotos oder ganze Serien waren nicht mehr zu finden, Alben für die nähere Umgebung nicht immer bestückbar.

Live-Album (gratis) für Android (ab Version 2.2). Downloadgröße 3,8 MB, Aktuelle Version 1.003
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ooberu

Foto-App Besprechung Android 06 / 2013

81 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden