Kameraneuanschaffung – Was soll ich ….

© Fotograf: Frank Steinmann, Duell, Blende-Fotowettbewerb Bildgalerie betrachten

© Fotograf: Frank Steinmann, Duell, Blende-Fotowettbewerb
Das Duell zwei Fotografen entstanden an der Ostsee März 2016

Uns erreichen immer wieder Anfragen, welche Kamera wir bei einem Neukauf empfehlen würden. Natürlich haben auch wir hier jeder unsere bevorzugte Marke und selbstredend auch Kameramodell – damit halten wir aber hinter den Berg. Uns ist es wichtig, dass sich jeder, der mit einer Kameraneuanschaffung liebäugelt, sich selbst ein Bild macht. Auch, wenn man im Digitalzeitalter mit seiner Kamera sozusagen nicht mehr alt wird und man sie, je nach Modell, in der Regel nach drei bis fünf Jahren gegen ein neues austauscht, so ist der Kauf einer neuen Kamera für uns genommen auch ein emotionaler Prozess. Das mag komisch klingen bei einem so technischen Gerät wie einer Kamera. Für uns ist sie Begleiterin in ganz bestimmten Situationen, die mit einer Unmenge an meist nicht wiederkehrenden Eindrücken verbunden sind. Diese mit der Kamera in emotionalen Bildern festhalten zu wollen, setzt für uns eine hohe Affinität zum Aufnahmegerät voraus. Wenn man mit diesem nicht in Einklang ist, dann wird der fotografische Spaßfaktor möglicherweise minimiert.

Eine richtig tolle Option vieler Fotohändler ist, dass man über den Verleih erst einmal in Frage kommendes Equipment kennenlernen und so feststellen kann, ob man sprichwörtlich zueinander passt. Bei solch einer Leihoption handelt es sich jedoch meist um höherwertiges Fotoequipment. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Internetportale, über die Privatpersonen ihr Fotoequipment gegen eine gewisse Gebühr einem zeitweise zur Verfügung stellen. Wir würden dem Fotohändler immer den Vorzug geben, denn da wissen wir schlichtweg, dass alles in einem 1A Zustand und dementsprechend geprüft ist.

Wir gehören zu denjenigen, die gerade eine Kamera mit dem entsprechenden Zubehör besitzen wollen, auch deshalb, damit wir immer dann, wenn wir Lust haben, auch darauf zurückgreifen können. Manchmal hören wir, dann warte ich bis zum Kauf noch den einen Monat – oder auch länger – dann kommt ja was Neues. Das macht aus unserer Sicht nur bedingt Sinn und auch nur dann, wenn das Zeitfenster hin zur Einführung einer neuen Kamera wirklich kurz bemessen ist. Ansonsten wird man sich nämlich schnell dabei ertappen, dass man trotz bester Kaufabsichten schiebt und schiebt weil man meint, dann das Neueste zu haben.

Breites Angebot an Kameras – Für jeden die passende

Das Angebot an Kameras ist beeindruckend und so mancher sieht möglicherweise den Wald vor lauter Bäumen bei der Vielfalt nicht. Vor dem Kauf sollte man für sich festlegen, was das Haupteinsatzgebiet der Kamera sein wird. Geht es einem darum, von seinen aktionsgeladenen sportlichen Aktivitäten wie dem Surfen Bilder und Videos einzufangen, dann muss man sich im Bereich der Action Cams umschauen. Ist man als Bergsteiger bei Wind und Wetter oder beispielsweise in Bereichen mit extremem Wetter unterwegs und sucht etwas sehr handliches sowie robustes, dann sollte man sich im Bereich der Outdoorkameras umschauen. Möchte man einen großen Motivbereich vom Urlaub bis hin zu Feierlichkeiten mit Freunden und der Familie abdecken, dann sollte man seinen Blick in Richtung der Kompaktkameras mit großem Zoombereich richten. Umdenken sollte man hinsichtlich der Kompaktkameras in jedem Fall, denn nach wie vor verbinden viele mit diesem Segment die kleinen Kameras für die Jackentasche. Im Bereich der Kompaktkameras gibt es kleine Ausführungen, aber auch qualitativ sehr hochwertige, die mit ihren Leistungen auch in der Oberliga mitspielen können. Natürlich haben diese Kameras dann auch ihren Preis – der ist aber mehr als gerechtfertigt. Gehört man zu denjenigen, die sich eine große Bandbreite an fotografischen Optionen offen halten möchten, dann sollte man sich im Bereich der kompakten System- und Spiegelreflexkameras umschauen. Letztgenannte sind in der Regel größer und auch die zum Einsatz kommenden Objektive voluminöser. Am Anfang ist man sowohl bei dem kompakten System- als auch bei den Spiegelreflexkameras mit einem leichten Teleobjektiv gut beraten. Wenn man aber die Stärke beider Systeme für sich nutzen möchte, dann kommt man um weitere Objektivkäufe nicht umhin. Für welche man sich entscheidet hängt natürlich vom Einsatzgebiet ab. Für uns sollte man in jedem Fall an die Anschaffung eines Normal- und Weitwinkelobjektivs denken.

Testberichte und Co

Zu zahlreichen Kameras gibt es diverse Testberichte. Grundsätzlich kann man sagen, dass jede Kamera, die neu in den Handel kommt, ihre Qualitäten besitzt. Sicherlich sind solche Testberichte hilfreich, wenn man sich ein erstes Bild verschaffen möchte und erst recht dann, wenn man drei, vier Kameramodelle in die engere Auswahl genommen hat. Die Frage ist natürlich, inwieweit man die Testergebnisse überhaupt in der Lage ist, zu verstehen. Hier sollte man auch selbstkritisch sein – wir sind es und müssen sagen, dass wir nicht immer alle Kurvendiskussionen verstehen.

Entscheidender als Testergebnisse erachten wir es, die in Frage kommenden Kameramodelle in die Hand zu nehmen. Nur auf diese Weise kann man feststellen, ob sozusagen die Chemie stimmt. Hilfreich für die Meinungsbildung sind natürlich auch Freunde – haben diese zum Beispiel eine Kamera mit der man liebäugelt, so haben die sicherlich nichts dagegen, dass man diese auch mal in die Hand nimmt. Natürlich stehen Freunde auch Rede und Antwort was für die Meinungsbildung hilfreich ist.

Neben dem oben bereits angesprochenen Verleih über Fotofachgeschäfte sind Fotofestivals und auch Fotoseminare – die zusammen mit der Industrie angeboten werden – eine Option, um neue Kameramodelle kennen zu lernen. Auch auf der photokina 2016, die vom 20. bis 25. September in Köln ihre Tore öffnet, wird das Thema Verleih ein ganz großes Thema sein.

Aufgegriffen 08 / 2016

23 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden