Nicht zu viel Finger auf Bildern zeigen - Victory-Zeichen vermeiden

Victory-Zeichen © Prophoto Bildgalerie betrachten © Prophoto

Wir kennen alle das allseits bekannte Victory-Zeichen – auch heute übrigens immer noch beziehungsweise wieder angesagt, wenn Menschen beispielsweise vor der Kamera Posen. Doch mit der zur Schaustellung seiner Finger auf Fotos sollte man nach den neuesten Forschungsergebnissen des Nationalen Japanischen Institut für Informatik zurückhaltend sein. Das Victory-Zeichen kann – so ist zu lesen – Hackern Aufschluss über den Fingerabdruck der abgebildeten Person geben. Voraussetzung dafür ist, dass das Foto scharf und hell genug ist und die Fingerinnenseite zeigt. Strenggenommen betrifft es damit nicht nur Aufnahmen mit dem Victory-Zeichen sondern alle, auf denen die Innenseite des Zeigefingers abgelichtet ist.

Die Japanischen Forscher berichten darüber, dass die Technik der Hacker mittlerweile so gut sei, dass sensible biometrische Daten anhand einfacher Fotos eins zu eins geklont werden können. So könnten Cyber-Diebe dann etwa auf persönliche iPhone Daten zugreifen, die normalerweise mit Fingerabdruck geschützt sind. Auf focus-online ist zu lesen, dass im Jahr 2014 das deutsche Hacker Kollektiv Chaos Computer Club (CCC) behauptete zum Beispiel, die Fingerabdrücke von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nur anhand eines Fotos geklont zu haben.

Jetzt aber keine Panik, denn derzeit ist es gar nicht so einfach, den Fingerabdruck 1 zu 1 abzubilden. Das erfordert Genauigkeit, Zeit und ein hohes Verständnis von Hacking-Tools. Und selbst wenn eine detailgetreue Abbildung gelingt, so müssten die Diebe immer noch an den Home-Button des zugehörigen iPhones gelangen. Aber man weiß ja nicht was morgen möglich ist. Die Japanischen Forscher des Instituts haben natürlich auch gleich eine Lösung mit einem transparenten Titaniumoxid Film für die Fingerspitzen parat, der die Fingerkuppen verdecken soll. Die einfachere Option ist einfach auf das Peace-Zeichen zu verzichten. Oder wie wäre es mit Gummihandschuhen? Daraus ließe sich dann eine tolle Bildserie generieren.

Aufgegriffen 01 / 2017

2 Kommentare

na sowas!

konert

von konert
02. Februar 2017, 16:05:33 Uhr

Irre was möglich ist und worauf man achten muss

Wolfgang

von Wolfgang
02. Februar 2017, 08:12:25 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden