Retro ist In: Sofortbildfotografie boomt, Farbfilme werden wieder eingeführt

Sofortbilder
Retro ist mit der boomenden Sofortbildfotografie und der Wiedereinführungen von Filmen für die Analogfotografie ebenso ein Imagingtrendthema wie auf der anderen Seite die digitale Transformation der Imagingwelt. In zahlreichen technologischen Bereichen, also nicht nur im Zusammenhang mit der Fotografie, gibt es diese zwei Strömungen. Die nach vorne und die rückwärts gerichteten. Der Filterkaffee ist aktuell ebenso angesagt wie die Schallplatte (LP). Da passt es, dass die Sofortbildfotografie auch boomt. Doch worauf ist es eigentlich zurückzuführen, dass Retro immer wieder und aktuell so im Trend liegt? Der Zukunftsforscher Matthias Horx spricht vom „Dauertrend zur nostalgischen Verklärung der Vergangenheit.“ Ein interessanter Ansatz. Andere Zukunftsforscher sehen in der aktuellen Reizüberflutung den Grund dafür, warum der Retrotrend gerade so stark ausgeprägt ist. Nun, in Bezug auf die Fotografie könnte eine Reizüberflutung allein in den täglich geposteten Aufnahmen über Instagram, Facebook etc. liegen. Die Zahlen schnellen hier weiter in die Höhe, sind doch Bilder heute das visuelle Kommunikationsmittel Nummer Eins.

Der Trendforscher Harry Gatterer vom Deutschen Zukunftsinstitut, der sich intensiv mit dem Retrotrend auseinandersetzt, sieht ein derzeitiges grundsätzliches Problem: Der Strom an Informationen und Emotionen halte die Menschen in einer Gegenwartsschleife gefangen, „die uns die Vergangenheit vergessen lässt und uns an der soliden Beschäftigung mit der Zukunft hindert“. Nun, das Internet und die sozialen Medien beanspruchen ein hohes Maß unserer Aufmerksamkeit. Es ist sicherlich eine Tatsache, dass wir aus Mangel an Zeit und wegen der Informationsflut über alle Kanäle daran gehindert werden, uns mit unserer Zukunft intensiver zu beschäftigen. Ob sich daraus eine, wie von Harry Gatterer ausgeführt, leicht diffuse Angst vor dem was kommen könnte, entwickelt, darüber ist es sicherlich wert nachzudenken. Harry Gatterer geht sogar so weit, dass für ihn dadurch die Zukunft zum Problem wird.

Warum, um bei unserem Beispiel zu bleiben, boomt die Sofortbildfotografie? Dinge, so ist zu lesen, müssen zunächst erst einmal vom Markt verschwunden sein, um einen Retrotrend auszulösen. Nur wenn sie vom Markt verschwunden sind erinnert sich keiner mehr an mögliche Mängel. Ja, die Sofortbildfotografie war nahezu vom Markt verschwunden und eigentlich nur noch in Fotoalben erlebbar. Ganz in Vergessenheit ist sie also nicht geraten. Rein von der Bildqualität her betrachtet hat die Sofortbildfotografie ihre Mängel und kann mit der von Digitalkameras nicht mithalten. Liegt der einzige Reiz von Sofortbildern in der Unvollkommenheit? Nein, dazu gleich mehr.

Retro, führen einige Zukunftsforschen weiter aus, ist die Reaktion auf die Komplexität der Welt, verbunden mit einer großen Sehnsucht nach der guten alten Zeit. Da mag, je nach Generation, etwas Wahres dran sein. Um bei der Sofortbildfotografie zu bleiben, ist es gerade der Nachwuchs, der sich extrem von ihr begeistert zeigt. Dieser hat wahrlich mit der guten alten Zeit wenig am Hut. Fragt man ihn, warum die Sofortbildfotografie so fasziniert, dann geht es hier um Spaß, Begeisterung für Unvollkommenheit, Schaffung von Unikaten, ausgeschlossene Manipulation und Bilder als Prints sofort greifbar zu haben. Auch der Prozess, wenn das Bild aus der Kamera kommt, fasziniert, schließt dies den fotografischen kreativen Schaffungsprozess doch wirkungsvoll ab.

Wie eingangs bereits erwähnt, kommt es aktuell zur Wiedereinführung von Analogfilmen. Geht es nach den aufgestellten Thesen der Zukunftsforscher, so müssten diese eine Renaissance wie die Schallplatte (LP) erleben. Festzustellen ist schon jetzt, dass die Zahl der Begeisterten für die Analogfotografie weiter wächst.

Aufgegriffen 01 / 2017

1 Kommentare

schon interessant wie Retro so interpretiert wird.

Anne

von Anne
17. Januar 2017, 18:13:07 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden