Sightsmap: Die vermessene Welt - Fotomotive rund um die Welt

Die Welt hat noch einige weiße Flecken Bildgalerie betrachten Die Welt hat noch einige weiße Flecken

Wo wird eigentlich wie viel fotografiert? Und welche Bilder werden veröffentlicht? Eine Website hat sich aufgemacht, zumindest mal die Bilder eines Fotodienstes auszuwerten. Die Seite sightsmap.com bedient sich aller Fotos, die zu Googles Dienst Panoramio hochgeladen wurden und zeigt in einer Heatmap, wo viel fotografiert wird. Wer durch die Website streift wird unschwer erkennen, dass vor allem dort, wo viele Touristen sind, auch viele Fotos gemacht werden.

Es gibt da einige heiße Flecken auf der Erde, da wird extrem viel fotografiert. Wer ein bisschen mit der Weltkarte vertraut ist, der wird schnell feststellen, dass es sich dabei meistens um größere Städte handelt. Wo viele Besucher sind, wird eben auch viel fotografiert. Trotzdem lohnt sich ein kleiner Rundgang über den Globus, nach Europa beispielsweise. Dort sind vor allem die Küstenstreifen „heiß“, das heißt gelb. Und außerdem gilt: je südlicher, desto heißer. Badeurlaub wird ja schließlich gerne mal dort gemacht, wo es wärmer ist. Wobei auch die deutschen Küsten an Nord- und Ostsee ganz gut besucht und fotografisch dokumentiert sind.

Ansonsten ballen sich die Touristen in den Städten. Moskau tritt deutlich hervor im sonst eher dunkleren Russland, Berlin ist ein riesiger heißer Fleck bei Sightsmap, ebenso Paris, London, Madrid. Aber es lohnt sich schon, auch mal ein bisschen näher heranzuzoomen. Dann taucht südwestlich von München ein ganz heißes Gebiet auf, unweit von Garmisch-Patenkirschen. Dort ist Schloss Neuschwanstein und dort wird fotografiert, was das Zeug hält. Aber auch in Städten kann man mit der Karte einiges entdecken. Frankfurt am Main beispielsweise leuchtet auch ziemlich auffällig, zoomt man aber näher heran wird schnell klar, wo die beliebtesten Fotopunkte in Frankfurt am Main sind: Nämlich entlang des Mains und da vor allem auf den Mainbrücken.

Schaut man über Deutschland hinaus, dann hat vor allem Australien ein auffälliges Stadt-Land-Gefälle, bei dem nur ein Punkt im Landesinneren besonders beliebt scheint. Dort ist der Uluru, auch bekannt als Ayers Rock, jener mythische Monolith, der selbst aus dem Flugzeug gut zu erkennen ist. In den Alpen scheinen dagegen auch die Skipisten in Österreich und der Schweiz ganz gut dokumentiert zu sein.

Sightsmap ermöglicht es, eine Tour zusammen zu stellen. Wer also mal dorthin fahren will, wo viel fotografiert wird, kann in der Anwendung planen, wie die Reise verlaufen soll. Dabei nutzt Sightsmap, wie auch für die Karte an sich, den Kartendienst von Google. Es stehen einige Werkzeuge zur Auswahl, dazu gibt es immer wieder Tipps, was man noch alles machen kann. Allerdings sind die Tipps nur auf Englisch verfügbar, eine gewisse Sprachkenntnis sollte vorhanden sein.

Ganz abgesehen davon, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, sich Sehenswürdigkeiten auszusuchen, lohnt sich in jedem Fall noch ein Blick auf die Methodik bei Sightsmap. Denn es ist ja nicht so, dass sich da jemand hingesetzt hat um zu überlegen, wo denn viel fotografiert wird. Datenbasis ist der Google-Dienst Panoramio, wo jeder seine Fotos hochladen konnte, um sie so bei Google Maps einzufügen. Konnte deshalb, weil der Dienst im November 2016 eingestellt wurde. Jetzt ist es möglich, Bilder direkt in Google Maps hinzuzufügen. Inwieweit Sightsmap da auf die aktualisierten Daten zugreift, ist unklar.

Insgesamt hat Sightsmap rund 15.000 verschiedene Punkte auf der Welt nach Fotohäufigkeit sortiert. Bei interessanten Punkten gibt es immerhin gleich noch Links zu Wikivoyage und anderen Informationsquellen. Wer also einen Roadtrip plant kann auf jeden Fall mal nachschauen, ob entlang der Route irgendetwas ganz Heißes ist, das auf keinen Fall verpasst werden sollte.

Schlussgedanke:

Und für alle Fotografen, die auf der Suche nach der einen, unverwechselbaren Aufnahme sind, gibt Sightsmap einen wertvollen Hinweis, wo sich die Konkurrenz ballt und welche Ausweichpunkte man für ein einmaliges Bild ansteuern sollte.

Aufgegriffen 01 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden