ReSpeedr - Von Super-SlowMotion über Zeitraffer bis Hyperlapse

ReSpeedr Bildgalerie betrachten ReSpeedr

Zeitlupen können ebenso faszinieren wie extreme Zeitraffer. ReSpeedr ist für beides die perfekte Lösung, denn für eine Zeitlupe berechnet ReSpeedr in einem aufwändigen Verfahren Zwischenbilder. Das Ergebnis sind hochwertige, natürlich wirkende SlowMotion-Sequenzen, die einfach und flexibel anzuwenden sind.

Qualität und Flexibilität zählen deshalb zu den Gründen, die ReSpeedr bei Nutzern so beliebt gemacht haben. Sie suchen sich aus Ihrem Material einfach die Momente heraus, die Sie mit einer Zeitlupenfunktion versehen möchten. Das Originalmaterial bleibt Ihnen inklusive O-Ton erhalten.

Mit ReSpeedr erzeugen Sie Zeitlupen und Zeitraffer ganz nach Ihren Vorstellungen. Wenn das Material es zulässt, können Sie Zeitlupen mit 1.000 Bildern/Sekunde und mehr generieren. Statt Ihre Aufnahmen „nur“ zu verlangsamen, können Sie mittels Keyframes einen dynamischen Verlauf zwischen Timelapse und Slow-Motion erschaffen. Zusätzlich ermöglicht Ihnen ReSpeedr die problemlose Datenratenpassung von zum Beispiel Material in 50p (PAL) und 60p (NTSC), um in optimaler Qualität gemeinsam in einem Projekt verarbeitet werden zu können.

Gleich ob Action-Cam-Video oder Hochzeitfilm: Mit einer Zeitlupe fesseln Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zuschauer.

WICHTIGE FEATURES IM ÜBERBLICK

  • Erstellung von Super-Slowmotion-Aufnahmen mit 1.000 Bildern pro Sekunde und mehr
  • Produktion von Zeitraffer-Filmen
  • Zeitlupe und Zeitraffer auch kombiniert durch Keyframes steuerbar
  • Perfektion durch innovative Zwischenbildberechnungs-Technologien wie Motion-Flow-Erkennung und Dynamic Field-Blending
  • Echtzeitvorschau und superschnelle Berechnung unter Einbeziehung von CPU und GPU (bei geeigneter Grafikkarte)
  • Intuitive Arbeitsoberfläche mit übersichtlicher Timeline
  • Komfortables Setzen von Keyframes

Änderungen vorbehalten.

Bildbearbeitung 04 / 2017

11 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden