Bildleiste

10 Tipps für die digitale Aufnahme, Bildbearbeitung und eine erfolgreiche Online-Teilnahme bei „Blende“

  1. Nehmen Sie viele Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven auf und kontrollieren Sie das Ergebnis unmittelbar danach auf dem Kameradisplay. Vergrößern Sie dazu die Ansicht, damit Sie sehen, ob die Schärfe richtig sitzt. Bitte löschen Sie nicht voreilig Bilder, bevor Sie sie nicht auf einem größeren Bildschirm betrachtet haben.
  2. Achten Sie auf die Kameraeinstellungen. Wählen Sie stets die höchste Bildqualität. Wenn Sie Erfahrung in der Bildbearbeitung haben – und nur dann -, nehmen Sie Bilder im RAW-Format der Kamera auf. Wenn Sie zum Beispiel eine Landschaft als Panoramafoto aufnehmen möchten, können Sie das Panoramaformat der Kamera wählen. Sie können aber auch eines der normalen Bildformate verwenden (4:3 oder 3:2) und später bei der Bildbearbeitung den Ausschnitt entsprechend wählen.
  3. Sichern Sie Ihre Bilder von der Kamera nach der Aufnahme. Ziehen Sie sie auf die Festplatte eines Computers und legen Sie immer zusätzlich Sicherungskopien an, entweder auf einer zweiten Festplatte, einem USB-Stick, einem optischen Datenträger (etwa CD) oder im Internet bei entsprechenden Online-Datenspeicher-Anbietern. Wenn Sie die Bilder bearbeiten, verwenden Sie dazu immer Kopien. Verändern Sie niemals Originaldateien – ein falscher Klick, und sie sind zerstört!
  4. Geben Sie während der Bearbeitung sogenannten verlustfreien Dateiformaten den Vorzug. Solche sind beispielsweise TIFF oder BMP. Wechseln Sie erst vor einer Online-Einreichung der Bilder bei „Blende“ zum komprimierten Dateiformat JPEG (.jpg). Wählen Sie dabei eine hohe Qualitätsstufe (entspricht geringer Kompression).
  5. Nehmen Sie bei Bedarf zumindest die wichtigsten Korrekturen in einem Bildbearbeitungsprogramm vor: Entfernen Sie rote Augen sowie Farbstiche und optimieren Sie den Kontrast und die Helligkeit der Bilder. Für alle diese Verbesserungen gibt es einfache Hilfsmittel oder sogar vollautomatische Korrekturfunktionen.
  6. Probieren Sie Effektfilter, aber übertreiben Sie deren Einsatz nicht. Manche Motive wirken als Aufnahmen mit hohem Kontrastumfang gut. Für nachträglich am Computer erstellte HDR-Aufnahmen brauchen sie mehrere Aufnahmen des gleichen Motivs mit verschiedenen Belichtungswerten. Einige Kameras ermöglichen direkte HDR-Aufnahmen mittels einer Belichtungsreihe. Bei manchen Motiven bietet es sich auch an, die Farbinformationen zu verwerfen und ein Schwarzweißfoto anzulegen. Dieses kann dann zum Beispiel auch sepiafarben getönt werden.
  7. Achten Sie ansonsten auf natürliche Farben. Dabei ist es wichtig, die richtige Farbund Kontrastdarstellung des Monitors einzustellen. Besser noch ist es, den Monitor zu kalibrieren. Dazu gibt es entsprechende Hilfsmittel im Handel. Betrachten Sie die Wirkung der Bilder auch nach dem Hochladen im Internet.
  8. Achten Sie auf die korrekte Ausgabegröße Ihrer Bilder bei einer Online-Teilnahme bei „Blende“. Die Fotos müssen im Dateiformat JPEG im Farbraum RGB mit einer maximalen Dateigröße von 8 MB eingereicht werden. Dabei muss die längere Seite des Bildes mindestens 800 Pixel (px) lang sein.
  9. Verwenden Sie immer eine eigene E-Mail-Adresse. Auch alle Mitglieder einer Familie brauchen jeweils ihre eigene E-Mail-Adresse. Unter dieser sind Sie eindeutig als Teilnehmer registriert.
  10. Frühzeitig die Bilder hochladen nimmt den Druck. Sie können die erste Auswahl bis zum Einsendeschluss gegen bessere Motive austauschen. Warten Sie dazu aber nicht buchstäblich bis zur letzten Minute, auch die besten Server haben manchmal Wartezeiten, vor allem bei Massenandrang.

Weitere Anregungen und Tipps sowie Hintergrundinformationen rund um die Fotografie und Video finden Sie auf der Homepage www.prophoto-online.de.