Mein Bildarchiv - Ich finde es gut…

© Fotograf: Cavelius Ludwig, Familie Strohmann beim Fototermin, Blende-Fotowettbewerb Bildgalerie betrachten

© Fotograf: Cavelius Ludwig, Familie Strohmann beim Fototermin, Blende-Fotowettbewerb

Habt Ihr schon mal in den alten Fotos Eurer Eltern oder Großeltern gestöbert? Das macht irrsinnig Spaß – und wirft viele Fragen auf: Wer sitzt da neben Tante Frieda? An welchem Strand ist das Foto aufgenommen? Und wann war das? Im besten Fall kleben die Bilder in einem Album und Eure Eltern haben alles Wichtige daneben geschrieben. Aber schon, wenn Fotos unsortiert in Kuverts oder Schachteln liegen wirds schwierig. Mit Euren Fotos von der Digitalkamera oder vom Fotohandy ist es nicht anders: Irgendwann verliert man den Überblick. Seine Fotos zu sortieren, ist zwar etwas aufwändig – aber nur am Anfang. Später spart man sich dafür die Zeit beim Suchen.

Wichtig ist, Bilder nicht auf viele Datenträger zu verteilen. Wer auf fünf Speicherkarten, drei USB-Sticks und dem großen Speicher des Smartphones seine Bilder verstreut hat, muss natürlich lange suchen. Besser ist ein einziges großes Archiv mit allen Fotos. Manche Menschen legen so etwas im Internet an, andere warnen davor – vor allem, weil Ihr ja irgendeiner Firma auf der Welt sehr viele private Fotos auch mit anderen Leuten drauf anvertraut. Wenn Ihr das plant, besprecht es unbedingt mit Euren Eltern. Oder speichert doch Eure Bilder auf einer ausreichend großen Festplatte eines Computers. Wenn Ihr davon immer auch eine Sicherungskopie macht, etwa auf einer zweiten Festplatte, auf CDs oder auf einem USB-Stick, kann nicht mehr viel passieren.

Für den Überblick ist es wichtig, die Bilder sinnvoll in Ordner zu verstauen. Überlegt Euch in Ruhe ein System. Das können Ordner nach Themen sein, wie „Urlaub“, „Freunde“ oder „Familie“. Oder Ihr macht es nach dem Kalender, also „Bilder 2012“ und darunter „Januar 2012“, „Februar 2012“ und so weiter. Man kann das auch kombinieren. Klingt jetzt langweilig, hilft aber prima beim Suchen. Wenn Ihr die Fotos einfach mit dem Cursor von der Speicherkarte in die Ordner zieht, bekommen sie meistens Nummern wie „P10012“. Benutzt lieber Programme, die mit Euren Kameras oder mit dem Computer mitgeliefert werden. Diese laden die Fotos von der Kamera auf den Computer. Ihr könnt dabei Namen vergeben. Also etwa: „urlaubmallorca“. Das Programm nennt dann alle Bilder so und hängt hinten „_001“, „_002“ und so weiter an. Manche dieser Programme, die bei Kameras auf einer CD dabei sind, können noch viel mehr: Mit ihnen könnt Ihr Euch auch die Bilder in den Ordnern anzeigen lassen und zu jedem Foto kleine Notizen und Stichworte schreiben. Später könnt Ihr damit jedes Bild finden, wenn Ihr einen passenden Suchbegriff, etwa „Mallorca“, eingebt.

Foto Jugend Ratgeber 03 / 2012

64 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden