Adobe Photoshop Lightroom 2

Neue Version vereinfacht den photographischen Workflow
Adobe Photoshop Lightroom 2 ist ab sofort verfügbar. Die neue Version des umfassenden Werkzeugs für Profiphotographen bietet leistungsstarke Funktionen zur Verwaltung, Nachbearbeitung und Präsentation großer Mengen an digitalen Bildern. Lightroom 2 beinhaltet eine Reihe von Verbesserungen, darunter die Unterstützung des Arbeitens an zwei Monitoren, nicht-destruktive Korrekturen bestimmter Bildbereiche sowie eine überarbeitete Suchfunktion. Diese neuen Möglichkeiten vereinfachen den gesamten photographischen Workflow von der Aufnahme bis zum fertigen Bild. Als erste Adobe-Anwendung mit 64-Bit-Unterstützung für Mac OS X 10.5 Intel Macs und Microsoft Vista 64-Bit Betriebssysteme bietet Lightroom 2 eine verbesserte Speicher-Performance, die den Umgang mit großen Bild-Dateien spürbar beschleunigt.

"Aus der weltweiten Photographen-Community haben wir wertvolle Rückmeldungen und Vorschläge zur Public Beta von Lightroom 2 erhalten, die zu einem besseren finalen Produkt beigetragen haben", sagt Marcus Riess, Business Development Manager Digital Imaging bei Adobe Systems. "Die zahlreichen Anregungen, die wir bei der Entwicklung neuer Funktionen berücksichtigt haben, werden es unseren Kunden noch leichter machen, Motive auszuwählen, zu optimieren und brillante Ergebnisse zu präsentieren."

Smarter, schneller und präziser
Das verbesserte Layout im Bibliotheksmodul ermöglicht einen intuitiveren Zugang bei der Bildverwaltung. Die Möglichkeit, Aufnahmen über unterschiedliche Laufwerke hinweg zu suchen, sowie die praktische Bibliotheks-Filterleiste helfen Nutzern, schnell und einfach die gesuchten Photos zu finden. Die Funktion 'Stichwortvorschläge' hilft Photographen dabei, geeignete Begriffe zu finden, indem auf Basis bereits vorhandener Schlagworte neue Vorschläge erstellt werden. Die neue Unterstützung für zwei Monitore gibt Photographen mehr Flexibilität und maximiert den Effekt eines zweiten Monitors im Workflow.

Mit dem aktualisierten Entwicklungsmodul ist es nun möglich, Parameter, wie Farbe, Belichtung und Tonskala, für bestimmte Bereiche eines Bildes so präzise zu korrigieren, dass andere Bereiche davon nicht beeinträchtigt werden. Der neue Verlaufsfilter erweitert die Werkzeuge von Lightroom 2 und ermöglicht die Bearbeitung größerer Bildbereiche durch die Anwendung schrittweise ab- oder zunehmender Anpassungseffekte, wie Belichtung, Schärfe und Sättigung, die entweder einzeln oder in beliebiger Kombination eingesetzt werden können. Photographen können mit Lightroom 2 effizienter drucken und Papier sowie Druckertinte sparen, indem Bilder unterschiedlicher Größe mithilfe von Templates schnell auf einer oder mehreren Seiten arrangiert werden. Intelligente Algorithmen berechnen automatisch die optimale Schärfe für die Anzeige am Monitor oder den Druck, was die Produktion optimaler Ergebnisse beschleunigt. Entwickler können die Arbeitsabläufe von Lightroom mithilfe von Web-, Export- und Metadaten Software Development Kits (SDKs) erweitern. Diese sind auf der Webseite www.adobe.com/de/devnet abrufbar.

Innovativer Umgang mit RAW-Daten
Eine neue RAW-Technologie gewährt Photographen den Zugriff auf flexible Kameraprofile. Diese Profile sind der visuelle Ausgangspunkt für das Arbeiten mit RAW-Daten, wobei die Bildeinstellungen jedoch von Nutzer zu Nutzer variieren. Um die Unsicherheit zu reduzieren, liefert Adobe vorgegebene Kameraprofile, die nahezu perfekt jenes Aussehen nachbilden, das Photographen von ihrer Lieblingskamera gewohnt sind. Gleichzeitig lassen sich weitere, individuelle Profile erstellen. Die Kameraprofile können mit Lightroom 2 und Camera RAW 4.5 eingesetzt werden und stehen ab sofort auf http://labs.adobe.com zum kostenlosen Download bereit. Dort ist auch ein DNG Profil-Editor abrufbar, mit dem Interessierte eigene Profile erstellen und testen können.

Auch das Camera RAW 4.5 Plug-in und der DNG Converter 4.5 können ab sofort unter www.adobe.de heruntergeladen werden und unterstützen über 190 Kameras.

"Einer der wichtigsten Gründe für den großen Erfolg von Lightroom bei Photographen ist der Input, den Adobe aus der Community erhalten und in das Produkt hat einfließen lassen", so Scott Kelby, President der National Association of Photoshop Professionals (NAPP). "Adobe berücksichtigt die aktuellen Themen und Herausforderungen von Photographen. Das Ergebnis ist eine vollständige Lösung, die nicht nur die Bedürfnisse der Anwender erfüllt, sondern sich anfühlt, als sei sie eigens für uns geschaffen worden. Zusammen mit den umfangreichen Möglichkeiten von Photoshop geben die Verbesserungen in Lightroom 2 Photographen die Freiheit, schnell zu professionellen Ergebnissen zu kommen."
 

Fotonachrichten 07 / 2008

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden