Bundes.Festival.Film. in Hildesheim bietet vom 22. – 24. Juni drei Tage volles Programm für Film-Fans aller Generationen

38 Filmproduktionen werden gezeigt

Diskussionsrunde: „Wie kommen Nachwuchsfilme(r*innen) zu Publikum?“

Bundes.Festival.Film. in Hildesheim bietet vom 22. – 24. Juni drei Tage volles Programm für Film-Fans aller Generationen

Auf Publikum und Gäste des Bundes.Festival.Film. in Hildesheim warten während der drei Festivaltage vom 22. bis 24. Juni mehr als zwölf Stunden Filmprogramm. Insgesamt 38 Produktionen – vom 2-minütigen Kurzfilm bis zur einstündigen Kinoadaption – bewerben sich bei der Abschlussveranstaltung der beiden Bundeswettbewerbe Deutscher Jugendfilmpreis und Deutscher Generationenfilmpreis um eine der begehrten Auszeichnungen.

Zum Programm

Als wandernde Veranstaltung gastiert das Bundes.Festival.Film. zum ersten Mal in der niedersächsischen Kulturstadt Hildesheim. Bereits am Freitag (22.06., 14.00 Uhr) eröffnen Festivalleiter Thomas Hartmann vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) und Dr. Volker Wortmann von der Stiftung Universität Hildesheim das Programm im Thega Filmpalast. Ab 14.30 Uhr läuft der erste Filmblock. Der Festivaltag endet gegen 22.00 Uhr. Am Samstag (23.06.) sind weitere 20 Filme von jüngeren und älteren Filmemachern und Filmemacherinnen zu sehen. Alle gezeigten Produktionen wurden von zwei Fachjurys aus insgesamt fast 900 Einreichungen für das Festivalprogramm nominiert.

Die Preisverleihung findet am Samstagabend ab 20.00 Uhr – ebenfalls im Thega Filmpalast – statt. Überreicht werden die Preise durch Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, sowie Bettina Bundszus-Cecere, Abteilungsleiterin Kinder und Jugend im Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Ein letzter Programmpunkt findet am Sonntag (24.06.) um 11.00 Uhr statt. Unter dem Titel „Wie kommen Nachwuchsfilme(r*innen) zu Publikum?“ diskutieren fünf geladene Experten mit dem Festivalpublikum. Das Panel soll praktische Fragen beantworten, wie etwa: „Wo kann ich meine Filme präsentieren?“. Aber auch: „Wie erreiche ich ein internationales Publikum?“. Gemeinsam mit den Gästen diskutieren: Philipp Aubel (Bundesverband Jugend und Film), Christos Acrivulis (Filmverleih missingFILMs), die Filmemacherinnen Joya Thome („Königin von Niendorf“) und Brenda Lien („Call of Beauty“) sowie Markus Kaatsch (Festivalagentur „aug&ohr medien“).

Alle Film-Screenings sowie die Paneldiskussion sind öffentlich und kostenlos, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fotonachrichten 06 / 2018

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden