DGPh schreibt Stenger-Preis neu aus

Die Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) schreibt den seit 1978 vergebenen Erich-Stenger-Preis neu aus. Er ist mit 3.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre als Stipendium für eine eigenständige und originelle Arbeit vergeben, die die Geschichte oder Theorie der Photographie zum Gegenstand hat. Der Preis dient dem Andenken an den Photohistoriker und Sammler Erich Stenger (1878 - 1957), der zu den Mitbegründern der DGPh im Jahre 1951 gehört.

Eingereicht werden können sowohl ausgearbeitete Manuskripte als auch aussagekräftige und ausführliche Exposés von Forschungsarbeiten, die innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden sollten. Das Preisgeld, das je zur Hälfte im Voraus und bei Ablieferung der Arbeit ausgezahlt wird, kann auch für die Drucklegung der ausgezeichneten Arbeit verwendet werden.

Bewerben können sich Einzelpersonen oder Personengruppen, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Einsendung ist zu richten an: Deutsche Gesellschaft für Photographie, Stichwort „Stenger-Preis“, Rheingasse 8-12, 50676 Köln. Einsendeschluss ist am 1. Oktober 2008.
 

Fotonachrichten 06 / 2008

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden