Das CeWe Fotobuch als Kunstkatalog - Die kulturellen Seiten eines Medium-Stars

Künstler-Bücher, bei denen es sich in der Regel um niedrige, limitierte Auflagen handelt, liegen im Trend. Diese Bücher erfüllen hohe Ansprüche an die Qualität und garantieren ein großes Maß an Gestaltungsmöglichkeiten. So hat auch der chinesische Fotograf Muge Huang Rong (30) auf dieses Medium gesetzt, als er im März dieses Jahres ein Buch konzipierte, begleitend zur Ausstellung seiner Bilder in der Galerie im Medienhaven GIM in Bremen. Galerist Janek Brings: „Dieses Buch ist die erste internationale Publikation über Muge Huang Rongs fotografische Arbeit. Wir haben sie in einer limitierten Sonderauflage von 100 Stück herausgegeben, von der schon ein Großteil verkauft ist.“

Das Buch, produziert als CeWe Fotobuch und gestaltet mit der CeWe Fotobuch- Software, enthält auf 130 Seiten von Muge persönlich ausgewählte und editierte Fotografien der Serien „Silence“ und „Go home“. Galerist und Künstler haben sich gemeinsam für das Format 30 x 30 cm entschieden, um die Fotografien in einen ruhigen, zentrierten Kontext zu stellen. Muges inhaltliches Thema sind die aktuellen großen Veränderungen in China, wobei er die Individuen in diesem Wandel in den Vordergrund stellt. Muge interessiert sich für die Menschen seiner Heimat und er geht der Frage nach, wo diese innerhalb des Wandels bleiben.

Thomas Grunau, Marketing-Geschäftsführer der CeWe Color AG & Co. OHG, sieht für das CeWe Fotobuch als künstlerische Präsentationsform eine stark wachsende Bedeutung: „Bei vielen Ausstellungen haben die Galeristen und Künstler das Problem, ein umfassendes Werk in relativ kleinen Räumen zeigen zu wollen. Auf der anderen Seite lohnt sich der Druck von Katalogen erst ab einer relativ hohen Auflage - und kostet viel Geld. Das CeWe Fotobuch ist dabei die ideale Lösung: Der Künstler hat alle kreativen Freiheiten. Die Auflage kann ab einem einzigen Exemplar kostengünstig bestellt werden und das Medium ergänzt eindrucksvoll die Werke an den Galeriewänden, vor allem wenn man ein großes Format gewählt hat. Und zusätzlich wird das CeWe Fotobuch in limitierter Auflage selbst zum Kunstwerk und tritt immer mehr in den Fokus ernsthafter Kunstsammler. Das eröffnet für Galeristen interessante und neue Umsatzpotenziale.“

Der Galerist und Agenturinhaber Janek Brings kam eher zufällig auf die Idee, das CeWe Fotobuch als limitierte Edition zu der Ausstellung von Muge in seiner Galerie zu nutzen - und war von der Einfachheit der anspruchsvollen Gestaltung als auch von der Qualität des CeWe Fotobuchs begeistert. Kein Wunder, dass seine nächste Ausstellung mit dem Titel „Plastiken - Die Schönheit des Ungesehenen“ seines Vaters Viktor Brings in der Bremer Galerie im Medienhaven ebenfalls von einer limitierten, eigens gestalteten CeWe Fotobuch-Edition begleitet wird.

CeWe Color wird seine Aktivitäten mit dem CeWe Fotobuch als Kommunikationsmedium im Kunstkontext weiter ausbauen. Thomas Grunau: „Neben der Präsentation der Kunstwerke selbst als limitierte Edition, ergänzt beispielsweise mit Texten und Making-of-Bildern, eignet sich das CeWe Fotobuch hervorragend als Eigenwerbemittel für Künstler, als ausstellungsbegleitendes didaktisches Werk für Zielgruppen wie Kinder oder auch als Katalog, um Galeriebestände in entsprechend attraktivem Rahmen seinen Kunden zu präsentieren. CeWe Color sieht für das CeWe Fotobuch im Kulturbereich noch sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Deshalb werden wir in diesem Jahr auch erstmals auf der Frankfurter Buchmesse vertreten sein, um das CeWe Fotobuch und seine kulturellen Potenziale einem breiten Fach- und Besucherpublikum zu präsentieren.“

Weitere Informationen: www.cewe-fotobuch.de
 

Fotonachrichten 07 / 2009

40 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden