GDT Naturfotograf des Jahres 2017 Dominik Janoschka aus der Jugendgruppe ist GDT Naturfotograf des Jahres

GESAMTSIEGER, Dominik Janoschka
Flattermänner, Dynamik eines Starenschwarms Bildgalerie betrachten GESAMTSIEGER, Dominik Janoschka
Flattermänner, Dynamik eines Starenschwarms

GDT wählte im Rahmen ihrer jährlichen Mitgliederversammlung den „GDT Naturfotograf des Jahres 2017“. Gesamtsieger wurde mit Dominik Janoschka – zum zweiten Mal ein Mitglied der Jugendgruppe. In diesem Wettbewerb setzte er sich mit seinem Bild „Flattermänner“ gegen über 260 GDT-Mitglieder aus sieben Ländern durch. Insgesamt wurden knapp 4.400 Bilder eingereicht. Nach der Vorauswahl durch eine Jury (Sebastian Vogel, Hermann Hirsch und Markus Botzek) standen den Mitgliedern je zehn Bilder in sieben Kategorien zur Wahl: Vögel, Säugetiere, Andere Tiere, Pflanzen & Pilze, Landschaften, Atelier Natur und als Sonderkategorie „Schwarzweiß“. Der Gesamtsieger des Wettbewerbs wird aus den sieben Kategorie-Siegern gewählt.

GDT Naturfotograf des Jahres 2017 Dominik Janoschka

Dominik Janoschka kommt aus einem kleinen Dorf in Nordhessen. Mit seinen 20 Jahren ist er Mitglied der GDT Jugendgruppe. Seine ersten Fotos machte er noch analog auf einem Grundschulausflug. Einige Jahre später bekam er, nach dem Herumspielen mit der Kamera seiner Mutter, seine erste Digitalkamera zum Geburtstag. In den folgenden Jahren probierte er vieles aus, doch meistens zog es ihn nach draußen. Dominik Janoschka: „Dieser Trend hat sich gefestigt und so bin ich heute, auch durch den Schritt zur GDT, zum Naturfotografen geworden. Mir gefällt, dass man immer wieder neue Abenteuer erlebt, wilde Gegenden entdeckt und erkennt, was sich doch alles außerhalb der üblichen Bahnen abspielt.

Dominik Janoschka zu seiner ausgezeichneten Aufnahme „Flattermänner“: „Nachdem ich mich eines Nachmittags spontan entschieden habe, eine Kiesgrube auszukundschaften, war ich in den kommenden Tagen und Wochen immer mal wieder dort. Neben Zwergtauchern, Bläulingen, Hasen, Rehen und Libellen, hat ebenfalls ein Starenschwarm den Ort genutzt. Mal saßen sie auf den Stromleitungen, mal auf den Bäumen; dazwischen zogen sie ihre Runden durch die Grube. Bei den vorherigen Gelegenheiten den Schwarm zu fotografieren, habe ich mit möglichst viel Brennweite angesetzt und versucht, mir eine kleine Gruppe heraus zu picken. Die so entstandenen Bilder waren ganz nett, aber nichts Besonderes. Trotzdem habe ich die gleiche Stelle ein weiteres Mal angesteuert, jedoch hauptsächlich wegen der Bläulinge. Wie ich so mit den kleinen Schmetterlingen zugange war, brach plötzlich, begleitet von einer unglaublichen Geräuschkulisse, ein Schwarm Stare über mich herein. Überall um mich herum saßen Vögel, zankten sich und riefen. Während ich meinen Blick über das Schauspiel streifen lies, fielen mir die drei Stromleitungen auf, die in Reih und Glied mit Staren ausgeschmückt waren. Sobald sich etwas Bewegung ergab, löste ich aus.“

Die Sieger der einzelnen Kategorien

In der Kategorie „Vögel“ gewann Klaus Tamm mit „Abendidylle“, dem Bild eines Sterntauchers auf einem Moorsee. Mit dieser stimmungsvollen Aufnahme entschied er ebenfalls den „Preis der Jury“ für sich. Die Aufnahme einer Rötelmaus im Holzlager brachte Philipp Seyfried als jüngstem Preisträger des Wettbewerbs (17 J.) in der Kategorie „Säugetiere“ den Sieg. „Schmetterlingshaft“ heißt das Siegerbild von Magdalena Schaaf in der Kategorie „Andere Tiere“. Den ersten Platz in der Kategorie „Pflanzen und Pilze“ teilen sich Radomir Jakubowski mit „Geist in der Dunkelheit“ – einer Mehrfachbelichtung des gelben Frauenschuhs – und Daniela Graf mit „Ich bin ein Mohn – holt mich hier raus!“. Die Kategorie „Landschaften“ entschied Volker Bohlmann mit dem Bild „Im Bruch“ aus dem Anklamer Stadtbruch für sich, in der Kategorie „Atelier Natur“ wurde Martin Oberwinster mit „Transparent“ auf den ersten Platz gewählt, einer Doppelbelichtung von Buchen und Blättern. Dominik Janoschka mit seinen „Flattermännern“ wurde Sieger in der Sonderkategorie „Schwarzweiß“ und holte mit diesem Bild auch den Gesamtsieg im Wettbewerb.

Zum Wettbewerb „GDT Naturfotograf des Jahres“

Der Wettbewerb „GDT Naturfotograf des Jahres“ wird in jedem Jahr ausschließlich für Mitglieder der GDT ausgeschrieben (im Gegensatz zum Wettbewerb „Europäischer Naturfotograf des Jahres“, der offen ist für alle Fotografen mit Wohnsitz in Europa). Eine Auswahl der Bilder wird wie immer auf dem internationalen Naturfotofestival der GDT vom 27. bis zum 29. Oktober präsentiert. Alle Platzierungen können unter www.gdtfoto.de eingesehen werden.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 04 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden