Epson art photo award 2009 - Die Gewinner stehen fest

Die Gewinner des Epson art photo award 2009 stehen fest: Sarah Anne Smith, Studentin der Fotoschule Stuttgart, siegte als beste Einzelkünstlerin und erhält € 10.000,--. Die beste Klasse kommt von der Fachhochschule Dortmund und freut sich über ein Preisgeld von € 15.000,--. Zusätzlich wurden 25 Fotografien mit jeweils € 500,-- ausgezeichnet. Alle Arbeiten werden auf der ART COLOGNE präsentiert, in deren Rahmen am 21. April auch die Preisverleihung des Epson art photo award stattfand.

Die Jury des Epson art photo award war auch in diesem Jahr hochkarätig besetzt: Andreas Gursky (Fotograf), Thomas Weski (Kurator Haus der Kunst), Prof. Dr. Gerhard Glüher (Professor für Philosophie), Professor Henrik Hanstein (Auktionator Kunsthaus Lampertz und Vizepräsident des Europäischen Versteigerer-Verbandes EFA) sowie Tim Sommer (Chefredakteur art Magazin) attestieren nicht nur den Gewinnern, sondern allen Einsendungen ein bemerkenswert hohes Niveau. Besonders beeindruckt die Jury die hohe Gesamtleistung der Siegerklasse: „Man sieht, dass die Studentinnen und Studenten ein klares Konzept entwickelt hatten“, betont Andreas Gursky. „Die Siegerklasse zeigt sich als idealtypisch“, bestätigt Tim Sommer. „Auf der einen Seite weist sie eine sichtbare Handschrift der gesamten Klasse vor. Andererseits gesteht sie den Einzelnen ihre künstlerische Individualität zu.“

Beste Klasse von der Fachhochschule Dortmund
Das Gesamtwerk der Gewinnerklasse setzt sich aus gelungenen Einzelleistungen zusammen: In seinem Werk „Positur & Kampf“ porträtiert Jonas Holthaus Sportler nach ihrem Wettkampf in einer ambivalenten Situation: „Der Wille zur Pose ist zwar da, doch sie überzeugt nicht. Zu offensichtlich ist die Erschöpfung“, kommentiert der junge Künstler seine Arbeit. In den Fotografien von Kathi Ficek geht es „um junge Menschen, denen der Schritt ins Erwachsenenleben nicht gelingt. Ich möchte das Stillhalten der Zeit, die Reglosigkeit und das Gefangensein der Menschen in diesem Stadium zeigen.“ Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Olga Kessler, doch sie bezieht das Umfeld mit ein: „Der Porträtierte ist geboren in eine Umgebung, deren Vergangenheit er nicht zu verantworten hat und deren Zukunft ungewiss ist.“ Bei allen Konzepten der Klasse von der Fachhochschule Dortmund, die von Professor Cindy Gates in Zusammenarbeit mit Barbara Burg betreut wurde, beeindruckte die Jury nicht nur die Thematik, sondern vor allem die künstlerisch stringente Umsetzung.

Beste Einzelkünstlerin Sarah Anne Smith
Die Ecke eines Tisches, auf dem eine Milchkanne steht. Ein Stuhl vor einem Fenster, über dessen Lehne eine Strickjacke hängt. Diese auf den ersten Blick unspektakulär wirkenden Fotoarbeiten von Sarah Anne Smith machen sie auf den zweiten Blick und im Kontext aller ihrer eingereichten Arbeiten zu einer visuellen Sensation. Die Reduktion auf das Notwendige, das bewusste Spiel mit Symbolen, der klare Mut zur Poesie und der brillante Umgang mit den Möglichkeiten des Mediums Fotografie bewog die Jury dazu, die Fotostudentin aus Stuttgart zur besten Einzelkünstlerin zu benennen.

Epson art photo award - Treffpunkt internationaler Fotokunst
„Epson Deutschland ist stolz darauf, mit dem Epson art photo award einen fruchtbaren Nährboden für zeitgenössische, qualitativ überzeugende Fotokunst zu bieten, aus dem sich bereits die ein oder andere erfolgreiche Künstler-Laufbahn entwickelt hat“, betont Henning Ohlsson, Geschäftsführer Epson Deutschland. Bereits zum vierten Mal wurde der Epson art photo award ausgerufen. Mit insgesamt € 37.500,-- Preisgeld ist er einer der höchstdotierten Wettbewerbe für Nachwuchs-Fotokunst in Europa. Mehr als 1.000 Studenten in 132 Gruppen aus insgesamt 30 verschiedenen Ländern nahmen teil, darunter fast alle Staaten Europas sowie Argentinien, Israel, Kanada und den USA.

Präsentation der Gewinnerbilder auf der ART COLOGNE
Auf der ART COLOGNE, einer der wichtigsten internationalen Messen für zeitgenössische Kunst, treffen die Werke der Nachwuchskünstler auf ein internationales Publikum aus Sammlern, Galeristen, Medienvertretern und Kunstexperten. Dazu werden die Bilder mit dem Epson Inkjet-Verfahren auf hochwertiges Papiermaterial gedruckt. „Epson legt seit Jahren viel Wert auf den perfekten Druck von Bildern und deren Langzeitverhalten“, erklärt Henning Ohlsson. „In diesem Bereich nehmen wir mit zahlreichen Innovationen eine weltweit führende Position ein. Deshalb arbeiten immer mehr Fotografen, Galeristen und Sammler mit der Epson Inkjet-Technologie. Mit dem Epson art photo award fördern wir diese Entwicklung in besonderer Weise.“

Weitere Informationen unter http://www.art-photo-award.com.
 

Fotonachrichten 04 / 2009

62 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden