Sony World Photography Awards 2010

Die Shortlist des Studenten-Wettbewerbs der Sony World Photography Awards 2010 steht fest. Aus 120 teilnehmenden Hochschulen weltweit wurden zwölf talentierte Studenten der Fotografie ausgewählt. Sie reisen im April 2010 nach Cannes und müssen dort eine weitere Aufgabe bestehen, bevor die Jury die Gesamtgewinner auswählt.

Der „Student Focus“ Award wird als Sonderwettbewerb im Rahmen der Sony World Photography Awards vergeben. Er ist in den letzten drei Jahren kontinuierlich gewachsen: Hatten sich im ersten Jahr zehn Universitäten aus Europa beteiligt, waren 2009 bereits 60 Hochschulen aus der ganzen Welt vertreten. In diesem Jahr hat sich die Zahl der Universitäten verdoppelt – 120 Hochschulen aus sechs Kontinenten reichten ihre Arbeiten ein. Damit konnte sich der „Student Focus“ Award in nur drei Jahren als ein einzigartiger internationaler Wettbewerb für Fotostudenten etablieren.

Die diesjährigen Arbeiten beschäftigen sich mit dem Thema „Krieg und Frieden“ – die Studenten hatten die Aufgabe das Thema auf einem Foto so darzustellen, wie sie es in ihrem Land erleben. Das Ergebnis ist eine erstaunliche Vielfalt außergewöhnlicher Bilder. Aus allen Einreichungen wurden zwölf junge Fototalente ausgewählt – je zwei Studenten von sechs Hochschulen.

Die Finalisten:

  • Afrika/Naher Osten: Stellenbosch Academy of Design and Photography (Südafrika)
  • Asien: Jamia Millia Islamia (Indien)
  • Australien: Griffith University (Australien)
  • Europa: Jan Matejko Akademie der schönen Künste, Krakau (Polen)
  • Nordamerika: SAIT Polytechnic (Kanada)
  • Südamerika: Escuela Argentina de Fotografía (Argentinien)

Die Kandidaten für die Endausscheidung in Cannes wurden von renommierten Vertretern der Fotobranche ausgewählt. Zur Jury gehörten unter anderem: Adrian Evans (Direktor der Bildagentur Panos), Adrian Boot (Musikfotograf und Mitgründer von www.urbanimage.tv), Jonathon Torgovnik (Dokumentarfotograf und Mitgründer der NGO Foundation Rwanda), Idris Khan (Kunstfotograf), Sue Steward (Fotokritikerin, Radiomoderatorin, Bildredakteurin und Journalistin).

Die zwölf Finalisten fliegen im April 2010 nach Cannes und kämpfen dort während des World Photography Festivals (22. bis 27. April 2010) um den Titel. Die Endrunde steht unter dem Motto „Dusk Til Dawn“ – die Studenten müssen eine Fotoserie mit sechs Bildern anfertigen, die die Stadt Cannes in diesen gegensätzlichen Momenten zeigt. Während ihres Aufenthaltes in Cannes werden sie außerdem die Möglichkeit haben, an Vorlesungen, Vorträgen und exklusiven Gesprächsrunden teilzunehmen. Sony lädt die Studenten zu einem Kamera-Workshop ein und erläutert die wichtigsten Produkt-Features. Die Gesamtsieger werden am 22. April 2010 bei der Preisverleihung der Sony World Photography Awards im Grand Lumier-Theater des Palais des Festivals in Cannes bekannt gegeben. Den beiden Gewinnern und ihrer Hochschule winkt eine von Sony gestiftete Fotoausrüstung im Wert von rund 50.000,00 Euro.

Jury-Mitglied Idris Khan kommentierte die Auswahl der Finalisten: „Es ist schwierig, eine Fotografie zu beurteilen, die von Leid zeugt. Man sollte sie nicht für die technischen Fähigkeiten, die Komposition oder die fotografische Finesse auszeichnen, sondern für die Art und Weise, wie der Fotograf die Emotionen und die Atmosphäre aus seiner persönlichen Perspektive eingefangen hat. Bei den Bildern, die für das Finale ausgewählt wurden, habe ich das Gefühl, dass die Fotografen ihre Ängste, Sorgen und gelegentlich auch eine humorvolle Sicht auf ihr persönliches Umfeld festgehalten haben.“ (www.sony.de)

Fotonachrichten 02 / 2010

51 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden