Sony World Photography Awards 2017: Die Shortlist für den größten Fotowettbewerb der Welt steht fest

Tavepong Pratoomwong Thailand Open StreetPhotography courtesy of SWPA 2017 Bildgalerie betrachten

Tavepong Pratoomwong Thailand Open StreetPhotography courtesy of SWPA 2017

Seit zehn Jahren gibt es die Sony World Photography Awards. Zum Jubiläum verzeichnet der weltweit größte Fotowettbewerb eine Rekordteilnehmerzahl. Insgesamt wurden 227.596 Bilder aus 183 Ländern eingereicht. Die Gesamtsieger werden am 20. April 2017 im Rahmen der Preisgala in London bekanntgegeben. Die Arbeiten der siegreichen Fotografen und Shortlist-Kandidaten werden vom 21. April bis 7. Mai im Somerset House in London ausgestellt.

Mit der Bekanntgabe der Shortlists im Profi-, Offenen-, Jugend- und Student Focus Wettbewerb stehen die Namen aller Fotografen in den verschiedenen Kategorien fest. Im Jubiläumsjahr spiegeln die eingereichten Werke kraftvoller und beeindruckender denn je die Schönheit der Fotografie wider. „Die Beiträge sind noch vielfältiger und decken ein größeres Spektrum ab als in den vergangenen Jahren. Ich kann guten Gewissens sagen, dass es um die Sony World Photography Awards und um die Kunst der Fotografie hervorragend bestellt ist“, schwärmt Zelda Cheatle, Vorsitzende der Jury für den Profi-Wettbewerb und Kuratorin. Der Wettbewerb, der von der World Photography Organisation veranstaltet wird, feiert 2017 sein zehnjähriges Jubiläum und zugleich ein Jahrzehnt der Partnerschaft mit dem Hauptsponsor Sony.

Die Shortlist der Sony World Photography Awards repräsentiert das Beste, was die Fotografie in aller Welt im vergangenen Jahr zu bieten hatte. Sie umfasst außergewöhnliche Bilder, die in punkto Genres, Stile und Themen für enorme Vielfalt stehen. Auf der Shortlist sind Fotografen aus 49 Ländern vertreten. Auch daran sieht man die internationale Zugkraft der Awards. In allen vier Wettbewerben werden die großartigsten Bilder von Fotografen aus allen Teilen der Welt präsentiert. Fotografen aus weiteren elf Ländern erhalten zudem eine lobende Erwähnung im Rahmen des Offenen Wettbewerbs.

Die Juroren loben in diesem Jahr vor allem die überzeugenden Inhalten der Werke und die starke visuelle Sprache, mit der die Fotografen die gewählten Themen umsetzten. Auf der Shortlist stehen phänomenale architektonische Bilder und subtile Landschaftsaufnahmen neben außergewöhnlichen Serien, die die wichtigsten Weltereignisse aus dem vergangenen Jahr dokumentieren. Zu den herausragenden Themen zählen ein berührender Einblick in das häusliche Leben von Frauen in Saudi-Arabien, tief empfundene Bekenntnisse chinesischer Schulkinder, russische Bodybuilder, die auf der Bühne ihre Muskeln spielen lassen, und eine intime Serie zu einem persönlichen Kampf mit einer seltenen Krankheit.

Scott Gray, CEO der World Photography Organisation, sagt zur diesjährigen Shortlist: „Noch stärker als in allen vorhergehenden Jahren bestechen die diesjährigen Beiträge für die Sony World Photography Awards durch ihre Integrität und ihre durchdachten Ansätze. Die Jurys bekamen keine Schnappschüsse zu sehen, sondern beeindruckende fotografische Werke. Ich bin froh, dass unsere geschätzten Juroren sich dafür entschieden haben, nicht einfach nur das Motiv zu belohnen, das ein Fotograf eingefangen hat, sondern das reine Können, die künstlerische Interpretation und den Tiefgang der Bilder.“

Die Beiträge für die Sony World Photography Awards werden anonym von international anerkannten Branchenexperten begutachtet, die die World Photography Organisation mit großer Sorgfalt auswählt. Die Jury für den Profi-Wettbewerb 2017 bestand aus sechs die Jury für den Student Focus aus drei Mitgliedern. Den Jury-Vorsitz bekleidete beim Offenen und Jugendwettbewerb Damien Demolder, Fotograf und Journalist (UK).

Die Shortlist-Kandidaten konkurrieren jetzt um eine hochmoderne, digitale Fotoausrüstung von Sony, die Aufnahme in den Begleitband zu den Awards 2017 sowie Geldpreise. Der Gewinner des Titels „Photographer of the Year“ erhält 25.000 USD, der Gesamtgewinner im Offenen Wettbewerb 5.000 US-Dollar, und der Sieger im „Student Focus“ kann eine Fotoausrüstung im Wert von 30.000 Euro für seine Universität mit nach Hause nehmen. Alle Gewinner werden am 20. April 2017 bei der Preisgala in London bekanntgegeben.

Die Arbeiten der Sieger, der Shortlist-Kandidaten und der Fotografen, die eine lobende Erwähnung erhalten, werden bei der Sony World Photography Awards & Martin Parr Ausstellung 2017 im Somerset House in London zu sehen sein. Diese umfangreiche Ausstellung wird am 21. April eröffnet und umfasst unter anderem selten gezeigte Werke von Martin Parr, dem diesjährigen Empfänger des Preises für „Herausragende Leistungen für die Fotografie“. Die Ausstellung wird in London bis zum 7. Mai zu sehen sein und geht anschließend auf Welttour. Von November 2017 bis Januar 2018 gastiert die Ausstellung bereits zum dritten Mal in Folge im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Wichtige Zahlen und Fakten zur Shortlist

  • Im Vergleich zu 2016 war eine starke Zunahme der Beiträge aus asiatischen und südostasiatischen Ländern zu verzeichnen, darunter China (90 ), Myanmar (183 %), Vietnam (108 %), Philippinen (71 %) und Hongkong (73 ).
  • Die Zahl der Beiträge für den Jugendwettbewerb stieg gegenüber 2016 um 56 %.
  • Die Zahl der Beiträge für den Offenen Wettbewerb erhöhte sich gegenüber 2016 um 11 %.
  • Im Profi-Wettbewerb reichten 13 % mehr Fotografen Arbeiten ein.
  • Es gingen Beiträge aus 183 Ländern ein. Die meisten Einsendungen kamen aus (in absteigender Reihenfolge) China, dem Vereinigten Königreich, Italien, den Vereinigten Staaten, Deutschland, Russland, Indien, Spanien, Frankreich und Polen.
  • In der Shortlist sind 49 Länder vertreten. Die meisten Shortlist-Kandidaten stellen Italien (22), UK (18), Deutschland (17), China (14) und Russland (11).
  • Armenien, Kuba, Island und Saudi-Arabien sind zum ersten Mal in der Shortlist repräsentiert.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 03 / 2017

12 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden