Sony erweitert PrimeSupport für Business-Projektoren

Sony hat sein PrimeSupport-Angebot für Business-Projektoren um drei Servicepakete erweitert. Ab sofort können Kunden das Basispaket, das bereits im Kaufpreis eines Projektors enthalten ist, um zusätzliche zwei Jahre auf eine Gesamtdauer von fünf Jahren verlängern. Oder sie entscheiden sich für eines der beiden angebotenen Upgrades: Sony stellt seinen Kunden für eine Laufzeit von drei oder fünf Jahren kostenfreie Leihgeräte für die Dauer einer eventuellen Reparatur bereit.

Das Basispaket des Sony PrimeSupports für Business-Projektoren, das Kunden online aktivieren müssen, gilt ab Kaufdatum über eine Laufzeit von drei Jahren. Es beinhaltet eine kostenlose Service-Hotline, die Kunden bei technischen Fragen - zum Beispiel der Bedienung eines Geräts - zur Verfügung steht und Servicefälle annimmt. Der Reparaturservice inklusive Abholung und Rücksendung überall innerhalb der EU, Norwegen und der Schweiz ist ebenfalls Bestandteil des Basispakets. Reparaturen werden ausschließlich von Experten in den Reparaturzentren des Unternehmens durchgeführt.

Jetzt bietet Sony zusätzlich drei optionale Erweiterungen des PrimeSupports für Business-Projektoren an. Nach der Aktivierung des Basispakets können Kunden den PrimeSupport zusätzlich um zwei Jahre auf eine Gesamtdauer von fünf Jahren verlängern. Außerdem stehen zwei neue Upgrade-Optionen zur Verfügung: Sie beinhalten die kostenfreie Bereitstellung eines Leihgeräts für die gesamte Dauer einer Reparatur. Beim Kauf können sich Kunden für eine Laufzeit des Upgrades von drei oder von fünf Jahren entscheiden. Die beiden PrimeSupport Upgrades garantieren minimale Ausfallzeiten über einen langen Zeitraum und Sicherheit der Betriebskosten.

Grundsätzlich gilt: Ganz gleich ob Verlängerung oder Erweiterung, der Kunde muss erst den Standard PrimeSupport registrieren. Dann kann er zu jeder Zeit innerhalb der drei Jahre Laufzeit eine oder mehrere zusätzliche Optionen buchen. (www.sony.de)

 

Fotonachrichten 10 / 2009

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden