Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017 ein großer Erfolg

Horizonte Zingst 2017, Impressionen, © Anke Großklaß Bildgalerie betrachten

Zum zehnten Mal gelang mit dem Umweltfotofestival »horizonte zingst« ein absoluter Veranstaltungshit. Ein begeistertes Publikum feierte das Fest der Fotografie. Aus-verkaufte Multimediashows, ausgebuchte Workshops, ein boomender Fotomarkt und mit Begeisterung aufgenommene Ausstellungen sind die herausragenden Merkmale der Tage im Zeichen der Fotografie im Ostseeheilbad Zingst.

Das Umweltfotofestival »horizonte zingst« übertraf bei Besuchern und dem Veranstalter, der Kur- und Tourismus GmbH Zingst, alle Erwartungen. Geschäftsführer Peter Krüger konnte mit berechtigtem Stolz berichten: „Es ist geschafft, Zingst hat eine rundum gelungene Veranstaltung durchgeführt.“ Mit ca. 45.000 Besuchern in der ersten und ca. 12.000 zusätzlichen Gästen in der zweiten Woche wurde das Vorjahrsergebnis weit über-troffen.

Besonders hervorzuheben ist neben den quantitativen Erhebungen, die qualitative Bewertung. Ob Hobbyfotografen oder Professionals – für jeden Anspruch und Geschmack – hatte das Festival im weitgefächerten Spektrum des Programmangebotes etwas zu bieten, was die Reise nach Zingst zum Ereignis werden ließ. Auch die neuen Objekte des Olympus Fotokunstpfades wurden als Motive intensiv genutzt.

Großen Zuspruch bei allen Besuchern fand das zentrale Leitmotiv »S.O.S. – Save Our Seas« als Appell gegen die Plastikvermüllung in den Meeren. Die unter diesem Titel versammelten Ausstellungen »Mensch ist Meer« und »Pick it up« wurden als deutliche Signale verstanden, auf Plastikverpackungen zu verzichten und behutsamer mit der Umwelt umzugehen.

Volles Haus gab es bereits bei der Eröffnungsfeier im Kunsthallenhotel Vier Jahreszeiten. Bürgermeister Andreas Kuhn konnte in seiner Eröffnungsrede darauf verweisen, dass Zingst eine Sonderstellung mit dem Engagement für Umweltschutz und Fotografie gefunden hat.

Geschäftsführer Peter Krüger würdigte im Jubiläum die Premiumpartner und langjährigen Mitstreiter mit der Übergabe von Kunstwerken.

Der diesjährige Schirmherr, Walter Schels, machte in seiner Begrüßungsrede deutlich, dass „die Fotografie hilft, die Welt zu verstehen. In Zingst geht es im Kern immer um wichtige Inhalte und nie um Oberflächlichkeiten.“

Kurator Klaus Tiedge sprach von Tiefgründigkeit und der für das Flair des Festivals gebotenen Leichtigkeit, die es zu verbinden gilt.

Gastland 2017 war Norwegen mit einem Bilderspektrum unter dem Titel »Künstlerische Nordlichter«. Ein besonderes Ereignis wurde die Begegnung mit Morten Krogvold, dem international renommiertesten Fotografen aus Nordeuropa mit seinen eindrucksvollen Schwarzweiß Bildern.

Das Fazit: In der zehnten Auflage des Festivals gelang wieder eine exzellente Mischung des gesamten Programms mit allen Zutaten, die einen Erfolg ausmachen. Von Ausstellungen nicht übersehbarer Open-Air-Installationen, den überaus publikumsgerechten Multimediashows, dem Angebot an Workshops der Fotoschule Zingst bis zum Fotomarkt mit über 60 Ausstellern, gab es durchweg eine geradezu begeisternde Resonanz. Interessenten nutzten intensiv das Serviceangebot im Max Hünten Haus. Der Rent-Service für Kameras, Objektive, Ferngläser und Stative wurde intensiv in Anspruch genommen. Bewährt hat sich auch das Angebot an Fotobüchern mit Bildern der am Festival beteiligten Fotografen. Das Festival ist ein kulturelles Highlight, das weit mehr als das fotografisch interessierte Publikum anspricht.

Mit großem Engagement beteiligten sich die Young Professionales aus Norwegen, Polen und Deutschland mit der Realisierung ihrer Projekte unter dem Leitthema »S.O.S. – Save Our Seas« mit herausragenden Ergebnissen.

Höhepunkt und unterhaltsamer Tagesabschluss mit viel stimmungsvollem Party-Flair war täglich die »Bilderflut« mit Projektion auf der Mega-Leinwand am Strand neben der Seebrücke mit dem mit Spannung erwarteten »Bild des Tages.«

Zu den publikumswirksamen Unterhaltungsakzenten zählte der gelungene Weltrekordversuch der Fotografin Linda Köhler-Sandring von sunbounce, die mit 888 Porträts in einer Stunde, 52 Minuten und 12 Sekunden die schnellste Porträtserie realisierte.

Der zusammenfassende Katalog mit Bildern und Texten zu allen ausgestellten Themen fasst die sehenswertesten Elemente des Umweltfotofestivals zusammen.

Ausstellende Fotografen kamen neben Deutschland aus den Ländern: Island, England, Österreich, Norwegen, Polen, USA, Schweden, Kanada, Italien nach Zingst.

Der Veranstalter dankt für die Unterstützung der Fotoindustrie, den Zingster Gewerbetreibenden, den Zingster Einwohnern und allen beteiligten Partnern, die zum Gelingen des 10. Umweltfotofestivals »horizonte zingst« beigetragen haben.

Der Termin für das kommende Jahr wurde auf die Zeit vom 26. Mai bis 03. Juni 2018 festgelegt.

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 06 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden