World Press Photo Award: Ausstellung real und virtuell in Deutschland unterwegs

Bereits seit 1992 unterstützt Canon den renommierten Fotowettbewerb der besten Fotojournalisten weltweit. Jetzt sind die 45 Siegerbilder auch in Deutschland auf Tournee: In Berlin (10.10.2017 bis 19.10.2017) und München (23.10.2017 bis 30.10.2017) sind die Exponate an den Hauptbahnhöfen kostenfrei zu sehen.

World Press Photo Award: Ausstellung real und virtuell in Deutschland unterwegs
Aufnahme aus der Virtual Reality-Version der Ausstellung

Der Award ist der weltweit anerkannteste Wettbewerb für Fotojournalisten. Aus über 80.000 Einsendungen von rund 5.000 Berufsfotografen aus aller Welt werden jedes Jahr in unterschiedlichen Kategorien die eindrucksvollsten Bilder ausgezeichnet. Der Wettbewerb zeigt ein bewegendes Berufsbild, bei dem nicht selten Mut und Entschlossenheit erforderlich sind, um auf wichtige Ereignisse in der Welt in ergreifenden Fotografien aufmerksam zu machen. Zum Pressebild des Jahres wurde die Aufnahme von Burhan Ozbilici gewählt, das den türkischen Polizisten zeigt, der im Dezember 2016 den russischen Botschafter Andrj Karlow erschoss.

„Es sind Bilder wie diese, die uns angesichts ihrer Grausamkeit zwar den Atem rauben, gleichzeitig aber zeitgeschichtliche Dokumente mit historischer Bedeutung sind“, so Rainer Führes, Geschäftsführer von Canon Deutschland. „Sie sind auf Grund ihrer Eindringlichkeit oft wichtige Auslöser für Initiativen zur gesellschaftlichen Veränderung“, so Führes weiter.

Die Ausstellung reist durch 28 europäische Länder, 45 weltweit. In Deutschland sind die Arbeiten an den Hauptbahnhöfen von Berlin vom 10. bis 19. Oktober und München vom 23. bis 30. Oktober zu sehen.

Ausstellung auch virtuell besuchbar

Wer die Ausstellungen in Erfurt, Berlin und München nicht besuchen kann und Nutzer eines Galaxy Smartphones mit Oculus VR-Brille ist, kann die Ausstellung auch mittels Virtual Reality genießen. Die App dafür gibt es unter oculus.com zum Download.

Online ist der World Press Photo Award mit eigenem Auftritt präsent https://www.worldpressphoto.org/ und auch über den Canon Hub https://www.canon.de/pro/world-press-photo/ erreichbar.

Fotojournalismus als Berufsbild – Canon unterstützt UN Ziele

Unter der Überschrift „Fotojournalismus als Berufsbild“ hat Canon in Deutschland im Juli am Hölderlin Gymnasium in Köln eine Workshop-Reihe gestartet, die jungen Menschen das Berufsbild näherbringen soll. Dabei liegt der thematische Fokus auf den UN Zielen zur weltweiten Nachhaltigkeit, auf den Sustainability Development Goals.

Rainer Führes hierzu: „Als Imaging Unternehmen haben wir auch eine gesellschaftliche Verpflichtung. Junge Menschen sollten lernen, dass Bilder Geschichten erzählen, die die Welt verändern können. Wichtig ist die Authentizität der Bilder und die Fähigkeit, echt von „fake“ unterscheiden zu lernen. Das Berufsbild des Dokumentationsfotografen als Perspektive für Jugendliche erfahrbar zu machen, ist uns ein wichtiges Anliegen.“

Änderungen vorbehalten.

Fotonachrichten 10 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden