Aktfotografie - Erotik, Sinnlichkeit und das Verlieben in dem Moment

Ralf Mohr Bildgalerie betrachten Ralf Mohr

Frauen sind die bevorzugten Modelle in der Aktfotografie. Liegt es daran, dass Männer vom Frauenkörper mehr ergriffen sind als Frauen vom Männerkörper oder haben Frauen einfach mehr Erotik und Sinnlichkeit zu bieten als Männer? Eventuell liegt es schlichtweg an den Reizen, die bei Frauen, ohne Männern näher treten zu wollen, wohl vielfältiger sind, auch, wenn ein Sixpack – um dem Klischee treu zu bleiben – doch sehr anmutend ist. Unabhängig ob Frau oder Mann, so liegt die große Kunst der Aktfotografie darin, nicht in das Schmuddelige, Pornografische abzurutschen, wenn die Aufnahmen fesseln sollen und man sie nicht nur im Schlafzimmer sozusagen versteckt, da sie dort was auch immer beflügeln sollen. Guter Aktaufnahmen muss man sich nicht schämen und die auf FineArt-Papier oder als Fotokaschierung hinter Acrylglas, auf Hartschaumplatten, Alu-Dibond oder auf Leinwand sind ein Blickfang in jedem Wohnzimmer.

Einfühlung ist, neben fotografischem Wissen, die Grundvoraussetzung für gute Aktaufnahmen. Unter Zeitdruck oder mal so auf die Schnelle gelingen keine Aufnahmen von Erotik und Sinnlichkeit. Ralf Mohr, bekannt geworden durch seine Publikationen und Ausstellungen Naked Dance and Gymnastics, Pregnant Beauties: Sensitive Nude Portraits of Expectant Women haben wir gefragt, was Aktfotografie für ihn ist. Für ihn ist die Aktfotografie die direkte, unmittelbare, intime, erotische Disziplin der Porträtfotografie. Sein Ziel ist es, etwas über die Personen zu erzählen. In der Aktfotografie kann man sich nicht hinter Kleidung verstecken, die auch noch mit bestimmten Werten in Zusammenhang gebracht wird. Entblößt ist das Modell verletzlicher und das ruft Vertrauen und Verantwortung des Fotografen auf den Plan. Zeigt der Akt die Person, so spricht die Seele über den Körper und wird damit zum Porträt für den Fotografen Ralf Mohr. Aktfotografie hat natürlich auch immer etwas mit Erotik zu tun und darüber muss man sich bewusst sein. Es muss sozusagen gegenseitig im Fotoshooting funken, denn nur, wenn sich das Modell in gewisser Weise vom Fotografen angesprochen fühlt und sich dieser vom Modell, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung getan. Ralf Mohr bringt es auf den Punkt: „Es ist, wie sich für einen Moment ineinander zu verlieben.“ Den Grad der Erotik sollte im Vorfeld mit dem Modell abgeklärt oder zumindest eingekreist werden.

In der Regel, so Ralf Mohr, hat er eine Kreatividee, ein bestimmtes Bild, das er erreichen möchte. Doch festgefahren sollte man nicht sein, denn das nimmt einem möglicherweise auch den Spielraum. So bietet es sich durchaus an, sich in der Aktfotografie von dem, was sich zwischen dem Fotografen und seinem Modell entwickelt, leiten zu lassen. Dies bedingt, dass man sich Zeit für den Austausch nimmt. Das Modell mit einzubeziehen, ihm Freiheit und Raum zu geben, schafft aber auch Vertrauen. Wichtig, so Ralf Mohr, ist auch Mut für klare Aussagen. Ansonsten kann sich nichts entwickeln, wenn der Fotograf nicht äußert, was er möchte. Ebenso wichtig ist, nach all dem Reden und Kennenlernen, auch wieder das Loslassen und Stille einkehren zu lassen. Nur so kann die Seele im Kontakt mit dem Gegenüber sozusagen sprechen. Aufzuhören zu denken, wo will ich hin bei aller Verantwortung der Person gegenüber, die fotografiert werden soll, ist ein weiterer Punkt, der zu überzeugenden Aktaufnahmen gehört.

Fotografieren in der Praxis 07 / 2012

6 Kommentare

Bei genauer Betrachtung sieht man das gewollte Spiel mit dem Licht und der Person! Ich würde das Ergebniss unter Kunst einordnen! hymar5

Wolfgang Buchbauer

von Wolfgang Buchbauer
21. August 2012, 12:43:37 Uhr

...schöne Aufnahmen, ist Kunst, aber was macht der Fotograf wenn eine Frau über 45 Jahren mit Übergewicht und Falten im Studio steht...? Oder fotografiert er nur Topmodels? Ich mache seit 10 Jahren Erotikfotos mit der Realität und weiß, dass so perfekte Körper nur sehr selten zum Shootimg kommen....

Angie

von Angie
20. Juli 2012, 23:56:02 Uhr

Also, erotisch sind die Aufnahmen nicht. Sie wirken sehr kühl. Wenn das aber das Ziel des Fotografen war, dann sind sie natürlich gelungen. Die Lichtführung überzeugt.

Matthias Kemme

von Matthias Kemme
19. Juli 2012, 23:16:59 Uhr

Finde die Aufnahmen von Ralf Mohr recht ansprechend und ästhetisch.

Holger

von Holger
16. Juli 2012, 07:57:54 Uhr

Sehr schöne Fotos,würde ich auch noch machen.I

Kerstin  Mueller

von Kerstin Mueller
15. Juli 2012, 14:28:01 Uhr

echt tolle Aufnahmen die inspirieren

Susi

von Susi
11. Juli 2012, 13:05:43 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden