Alte Fotoalben - Geschichten zu den Bildern gehören aufgeschrieben

Alte Fotoalben - Geschichten zu den Bildern gehören aufgeschrieben Bildgalerie betrachten

Ältere Menschen, auf eine Jahreszahl möchten wir uns nicht festlegen, neigen dazu, von vergangenen Tagen bei der gemeinsamen Betrachtung von Fotoalben ausschweifend zu berichten. „Ach was war es damals schön, könnt ihr Euch noch daran erinnern, da war alles besser ….“ Viele Geschichte hört man x-Mal, die Ohren stehen auf Durchzug, Dichtung und Wahrheit liegen oftmals mit jeder Erzählung ein Stückchen weiter auseinander. Das ist nicht schlimm, denn jede Erzählung bringt uns das Leben unserer Vorfahren ein Stückchen näher – wir sollten aufmerksam zuhören und uns Notizen machen. Je weniger schriftliche Informationen ein Fotoalbum enthält, umso wichtiger sind diese – oder wissen Sie immer, welcher ihrer Vorfahren da auf den Bildern zu sehen ist. Denken Sie an die Zukunft, wenn Ihre Kinder diese Familienfotoalben in den Händen halten. Mit jeder Generation geht ein Stückchen mehr an einzelnen Informationen zu den Aufnahmen verloren. Wir gehen oftmals viel zu sorglos mit den Erzählungen unserer Eltern und Großeltern um. Wir haben die irrige Annahme, uns diese Geschichten in Kombination mit den Aufnahmen zu behalten. Dem ist aber nicht so, weil wir nicht dabei waren, als diese Aufnahmen gemacht wurden und uns mit ihnen und den abgelichteten Personen auch keine direkten Erinnerungen verbinden.

Fotografieren in der Praxis 04 / 2012

1 Kommentare

Ich kann dem obigen Kommentar nur zustimmen. Auch ich und meine Brüder sind viel zu spät auf den Zug der Erinnerung aufgesprungen und es gibt keinen mehr, den wir fragen können und der Auskunft geben kann "wer ist Tante Hildchen oder Onkel Julius", "wie ist der Verwandtschaftsgrad von Onkel Paul" ? Um dem entgegenzuwirken und für unsere Kinder und Enkelkinder etwas für später in die Hände zugeben kann ich nur sagen: Schreibt es auf! damit sie einmal nachvollziehen können, wer sind wir, woher kommen wir und wer waren unsere Vorfahren? Denn es kommt der Moment, wo sie fragen stellen werden und keinen finden, der Antwort geben kann. Ich habe selbst alle alten Fotos in einem Buch über das Leben meiner Familie seit 1870 eingearbeitet und beschriftet. Es ist zwar sehr umfangreich geworden, aber mir fallen immer noch weitere Episoden ein, die eigentlich da rein gehören.

Christian Rieger

von Christian Rieger
03. April 2017, 14:17:21 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden