Zweite Sonne zum Mitnehmen: Aufheller oder Reflektor

Aufheller-Reflektor Bildgalerie betrachten

Moritz Maler

Wenn die Sonne scheint, wünscht sich so mancher Photograph einen großen Schatten oder eine zweite Sonne, um die harten Schatten beim Modell verschwinden zu lassen. Schatten zu zaubern ist nicht so einfach, vor allem, wenn er groß genug für einen Menschen sein soll. Aber eine Zweitsonne ist gar kein Problem. Die gibt es entweder fertig im Fachhandel oder sie kann mit einigen Abstrichen im Baumarkt erstanden werden. Die Zweitsonne heißt „Aufheller“ oder „Reflektor“.

Die Idee ist einfach, die Umsetzung nicht allzu schwierig. Mit einem Reflektor wird einfach das vorhandene Licht genutzt, um es von einer zweiten Seite beispielsweise auf das Gesicht eines Photomodells scheinen zu lassen. Und das nicht nur, wenn die Sonne scheint und damit Schlagschatten einfach weggeleuchtet werden. Auch bei bedecktem Himmel lassen sich die Schatten in den Augenhöhlen mit einem von unten eingesetzten Aufheller deutlich verringern.

Reflektoren werden im Photofachhandel in verschiedenen Größen angeboten. Je größer der Reflektor, desto größer ist auch der ausgeleuchtete Kreis. Zwar kann auch mit einem kleinen Reflektor ein größerer Bereich aufgehellt werden, dazu muss der Reflektor aber weiter vom Objekt entfernt werden - und entsprechend weniger Licht kommt an. Ein großer Reflektor bedeutet nicht unbedingt, dass dieser auch beim Transport wesentlich mehr Platz wegnimmt. Moderne Reflektoren sind so konstruiert, dass sie sich mit einem geübten Handgriff auf ein handliches Transportmaß zusammenlegen lassen. Deshalb heißen Reflektoren oft auch Faltreflektoren und werden in einer entsprechenden Transporthülle geliefert.

Reflektoren werden meist mit drehbaren und wechselbaren Oberflächen angeboten wodurch sich dem Photographen mehr Optionen bieten. Viele Reflektoren sind außerdem als Diffusor, also Schattenspender einsetzbar. Der Diffusor ist matt und halb durchsichtig, er lässt ein weiches Licht durch und kann so als mobiler Schattenspender überall hin mitgenommen werden. Die Größe des Schattens ist begrenzt, vor allem, da der Diffusor zwischen Modell und Sonne gehalten werden muss. Zwar kann sich der Photograph einer Leiter bedienen, dann wird es jedoch unpraktisch. Für ein Kopf- oder Brustbild ist der Schatten eines mittleren Diffusors aber ausreichend.

Eine weiße Oberfläche beim Reflektor gibt das einfallende Licht recht ähnlich wieder. Das heißt, die Farbtemperatur stimmt mit der der Ursprungsbeleuchtung überein. Ein silberner Reflektor erzeugt wesentlich kühleres Licht, eine goldene Oberfläche warme Töne. Manchmal gibt es noch eine matt-goldene Oberfläche, die leicht gestreift ist, und für einen angenehm weichen und warmen Hautton sorgt.

Äußerst unangenehm kann es für ein Modell sein, gleich in zwei Sonnen schauen zu müssen. Normalerweise reicht schon eine Sonne, damit Menschen die Augen angestrengt zukneifen. Abhilfe schafft in so einem Fall, wenn das Modell die Augen geschlossen hält und erst auf Kommando öffnet. Zu beachten ist, dass es dabei nicht so aussehen sollte, als ob die Augen aufgerissen werden.

Die andere Frage, die einen Photographen bei diesem Thema beschäftigt ist die, wer denn den Reflektor hält. Ein Assistent tut Not - oder ein Stativ. Reflektoren können auf speziellen Halterungen montiert werden, die dann auf jedes Lampenstativ passen. So hat der Photograph beide Hände zum Photographieren frei.

Die preiswertere Alternative aus dem Baumarkt heiß Styroporplatte. Die ist zwar auch als Aufheller einsetzbar, bietet aber deutlich weniger Komfort und Möglichkeiten. So ist eine Styroporplatte nicht biegsam und meist auch dicker als ein Reflektor. Sie lässt sich nicht zusammenlegen, sie reflektiert nur in einer Stärke und in einer Farbe.
 

Fotografieren in der Praxis 05 / 2008

58 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Ja, um nur eine Gesichtshälfte aufzuhellen reicht notfalls eine Zeitung, wie sieht es aber aus, wenn ich beispielsweise ein Gruppenfoto gegen die Sonne machen möchte, und Reflektoren zum aufhellen von vorn benutze, hat da jemand Erfahrung mit?

von Günter Wohlbrück
05. Juni 2014, 11:05:21 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden