Foto als hochwertiger Wandschmuck - Rahmen und Kaschierung

Ein Print ist immer nur der Ausgangspunkt für einen Foto-Wandschmuck. Für lange Haltbarkeit und gutes Aussehen benötigt er eine solide Basis und je nach Verwendungszweck auch einen Schutz der Oberfläche. Ein ungeschützter Print kann nämlich schon unter einer Fliege oder Spinne leiden.

Der Klassiker: Rahmen

Rahmenprofile
Rahmenprofile
Traditionelle Rahmen sind nach wie vor ein beliebter Schutz und Schmuck für Aufnahmen. Sie haben den Vorteil, in großer Vielfalt erhältlich zu sein. Die Varianten an Rahmenprofilen sind nahezu unendlich. Wem es für die eigene Wohnung auf einen besonderen Look ankommt, der findet als moderne Rahmenvariante sogenannte „Distanzrahmen“, bei denen das Bild wie in einer Box etwas zurück versetzt gezeigt wird.

Wer seine Aufnahmen häufiger umrahmt, für den kommt es jedoch nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die Handhabung an. In Museen werden deshalb Klapprahmen verwendet. Dort wird auch penibel darauf geachtet, dass keine Elemente verbaut sind, die die Archivfestigkeit der Prints, etwa durch Kleberausdünstungen, beeinträchtigen können.

Ein wichtiger Faktor beim Rahmen ist außerdem das Glas. Es macht einen entscheidenden Qualitäts-, aber auch Kostenfaktor aus. Normales Glas spiegelt und bringt in der Billigvariante sogar einen Farbstich mit. Am oberen Ende punktet dagegen das museale Schott Mirogard-Glas mit Farbechtheit und Reflexionsfreiheit – verdoppelt aber auch unter Umständen den Preis. Doch die Investition lohnt sich.

Moderne Varianten der rahmenlosen Hängung

Kapafix
Kapafix
Wer den traditionellen Rahmen-Look nicht mag, kann sein Bild auch frei aufziehen lassen. Dabei wird der Ausdruck auf ein Trägermaterial aufgeklebt. Bei allen freien Kaschierungen auf Platten ist jedoch immer zu bedenken, dass ein Bild später nicht ausgewechselt werden kann. Als Einstieg werden als Trägermaterial Kunststoff-Platten in verschiedenen Varianten etwa unter den Namen Forex und Kappafix angeboten. Sie sind preisgünstig sowie leicht und bieten trotzdem eine gewisse Stabilität. Deutlich robuster ist Alu-Dibond. Diese Variante kombiniert die Stabilität von Kunststoff und Aluminium zu einem robusten Verbund, der auch in sehr großen Formaten verwindungsfrei hängen kann, was bei Forex nicht der Fall ist.

Sowohl bei Forex als auch bei Alu-Dibond ist beim Anbietervergleich darauf zu achten, ob das Foto im Direktdruck aufgebracht wird oder es sich nur um das Trägermaterial für einen Abzug oder einen FineArt-Print handelt. Das macht einen großen Unterschied in puncto Preis, aber wirkt sich auch auf das Aussehen, die Haltbarkeit sowie die Farbstabilität aus (siehe dazu auch die Erläuterungen der unterschiedlichen Druckverfahren in unserem Beitrag).

AluDibond
AluDibond
Bei der rahmenlosen Hängung kommt es nicht nur auf eine stabile Basis an, sondern es ist auch zu überlegen, ob ein Schutz der empfindlichen Fotooberfläche nötig ist. Dazu werden Versiegelungen aus Acrylglas und Spezialharz angeboten. Sie haben auch den Vorteil eines integrierten UV-Schutzes. Darüber hinaus wirken die Aufnahmen durch die Deckschicht plastischer und es entsteht sogar eine leichte Lupenwirkung. Der bekannteste Markenname in dem Bereich ist Diasec®. Varianten sind Fine Art Plex und Liquid Gloss.

Fazit: Die beste Variante wählen

Ob Rahmen oder rahmenlose Variante: Welches die beste Wahl für das eigene Foto ist, hängt nicht nur vom Geschmack, sondern auch vom Geldbeutel und den Ansprüchen an die Haltbarkeit und Handhabung ab. Um teure Fehlentscheidungen zu vermeiden, sollte man die verschiedenen Möglichkeiten selbst in Augenschein nehmen. Ein Fachhändler oder Messen, wie die photokina, die in diesem Jahr vom 16. bis 21. September in Köln ihre Tore öffnet, bieten sich dazu an.

Checkliste:

Um die am besten geeignete Variante für das eigene Projekt zu finden, ist es sinnvoll, sich zu vergegenwärtigen, welche Aspekte wichtig sind:

  • Welcher Art der Bildpräsentation passt am besten zur Aufnahme und dem Hängungsort? Modern oder klassisch?
  • Wie sind die Umgebungsbedingungen der Hängung (z.B. in puncto Feuchtigkeit, Licht, Spiegelungen)?
  • Soll das Motiv häufiger ausgetauscht werden?
  • Kommt es auf besondere Robustheit an? (z.B. bei Wanderausstellung/häufiger Umhängung)
  • Kommt es auf höchste Archivfestigkeit an?

Fotografieren in der Praxis 06 / 2014

3 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden