Fotoausrüstung-Check vor dem Urlaub

© Fotograf: Andrea Freisberg, Meine kleine Sommerfrische, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Andrea Freisberg, Meine kleine Sommerfrische, Blende-Fotowettbewerb
In Zeiten, in denen nahezu jeder im Besitz eines Smartphones ist, gehört die Kamera mit zu den wichtigsten Urlaubsutensilien. Wie die Online-Verbraucherumfrage der Prophoto GmbH ergab, an der über 1.100 Personen teilnahmen, sind für 93 Prozent der Befragten Kameras das bevorzugte Aufnahmegerät, wenn es in den Urlaub geht. 15 Tipps, die unbeschwerten Fotospaß im Urlaub – und nicht nur da – garantieren.

  1. Die Kamera sollte einer Funktionsprüfung unterzogen werden, was am besten mit entsprechenden Testaufnahmen gelingt. Auf diese Weise macht man sich auch noch einmal intensiver mit seiner Kamera vertraut, wenn sie möglicherweise längere Zeit nicht genutzt wurde.

  2. Batterien/Akkus überprüfen und gegebenenfalls durch neue ersetzen. Ersatzbatterien beziehungsweise Ersatzakkus sollten in jedem Fall eingepackt werden, denn im Urlaub wird noch mehr als sonst fotografiert. Und nicht das Ladegerät versehentlich zu Hause vergessen.

  3. Wer nach Asien oder in die USA reist, sollte darauf achten, dass das Akkuladegerät mit der dortigen Spannung von 110 Volt (Europa 220 Volt) betrieben werden kann und dass der passende Steckdosenadapter mit auf die Reise genommen wird.

  4. © Fotograf: Peter Serwe, A1 bei Nacht, Blende-Fotowettbewerb
    © Fotograf: Peter Serwe, A1 bei Nacht, Blende-Fotowettbewerb
    Wenn das Batteriefach schon einmal geöffnet ist, bietet sich auch gleich das Reinigen der Kontaktstellen an. Der Fotofachhandel hält hierfür spezielle Reinigungssets bereit. Auch die übrigen Kontakte sollten überprüft/gereinigt werden.

  5. Wenn es notwendig ist, sollte die Kamera in jedem Fall gereinigt werden, denn Staub vor der Linse beziehungsweise auf dem Sensor beeinträchtigt die Bildqualität. Staub auf dem Objektiv wird mit einem feinen Pinsel oder mit spezieller Druckluft aus der Dose entfernt, wobei größte Sorgfalt geboten ist, denn die Kamera ist ein hochsensibles technisches Gerät. Wasserspritzer, Fingerabdrücke oder ähnliche Flecken auf dem Objektiv dürfen nur mit einem speziellen Tuch (niemals mit einem Papiertaschentuch), das es im Fotofachhandel gibt, entfernt werden. Für all diejenigen, die sich eine Reinigung ihrer Kamera und insbesondere des Sensors – auch hier gibt es spezielle Reinigungssets – nicht zutrauen, bieten Kamerahersteller und Fotofachhändler diesen Service an.

  6. Wer sein Objektiv vor Schmutz bewahren möchte, kann vorsorglich ein UV- oder Skylightfilter als ständigen Schutz aufsetzen/-schrauben.

  7. Speicherkarten sollten schon zu Hause gekauft werden, denn in vielen Urlaubsgegenden sind sie oft teurer als beim heimischen Fotohändler. Unsere Empfehlung lautet, lieber zwei, drei Speicherkarten mit geringerer Speicherkapazität mehr als eine mit großer Kapazität. Speicherkarten gehören auch in spezielle Schutzhüllen, damit ihre Kontakte nicht beschädigt werden.

  8. © Fotograf: Ines Hardt, Thailand-Impressionen, Blende-Fotowettbewerb
    © Fotograf: Ines Hardt, Thailand-Impressionen, Blende-Fotowettbewerb
    Zum Schutz der Kamera - und damit man alles beisammen hat -, sollte die Fotoausrüstung nicht nur bei einer Urlaubsreise, in einer Fototasche beziehungsweise Fotorucksack - verstaut werden. Gerade wenn man ein älteres Fototaschen- beziehungsweise -rucksackmodell hat, sollte man es hinsichtlich des Tragekomforts unter die Lupe nehmen.

  9. Geht die Reise in ein Gebiet mit hoher Luftfeuchtigkeit, so empfiehlt sich das Trockenmittel Silicia Gel, das meist neuen elektronischen Geräten beiliegt, um die Elektronik zu schützen.

  10. So schön Strandspaziergänge auch sind, die Kamera sollte, sofern sie nicht zum Einsatz kommt, vor der salzhaltigen Luft, extremen Sonneneinstrahlungen und Sand geschützt werden. Steht ein Bootsausflug an, so kann sicherlich eine Plastiktüte kurzfristig für Schutz vor Feuchtigkeit sorgen. Wer aber sicher gehen möchte, der ist mit einem Unterwassergehäuse gut beraten, mit dem man auch mal abtauchen kann.

  11. Bei Flugreisen gehört die Kameraausrüstung ins Handgepäck – wie schnell gehen Koffer verloren. Zudem bieten sich auch schon im Vorfeld der Flugreise Motive, die mit der Kamera eingefangen gehören.

  12. © Fotograf: Ivo Berg, Lichttunnel, Blende-Fotowettbewerb
    © Fotograf: Ivo Berg, Lichttunnel, Blende-Fotowettbewerb
    Die Bedienungsanleitung sollte mit auf die Reise gehen, denn fehlte vor Urlaubsantritt die Muße, sich mit allen Funktionen der Kamera vertraut zu machen, besteht am Ferienort die nötige Zeit. Zudem ist man für alle Eventualitäten gewappnet, wenn man durch Zufall etwas an der Kamera verstellt haben sollte.

  13. Möchte man während der Reise seine Bilddaten sichern, so stehen einem heute mit der Cloud, dem eigenen Rechner diverse Optionen offen. Gegebenenfalls muss an das Übertragungskabel der Kamera ebenso gedacht werden, wie an ein Kartenlesegerät oder beispielsweise an eine externe Festplatte.

  14. An Foto- und Videozubehör wie Stativ, Wechselobjektive, Fernauslöser usw. ist natürlich zu denken.

  15. Inwieweit man eine spezielle Kameraversicherung abschließt, hängt von den bereits bestehenden Versicherungen, aber auch vom Equipment ab.

Fotografieren in der Praxis 07 / 2014

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden