Fotografie - Hier dürfen Fotos nicht fehlen

© Fotograf: Veronika Bohnenstengel, Photoglobus Bildgalerie betrachten © Fotograf: Veronika Bohnenstengel, Photoglobus

Fotografien sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Stellen Sie sich einmal eine Zeitschrift ohne Fotografien vor oder Portale wie Facebook – die leben von Bildern. Aber auch in unserem persönlichen und beruflichen Umfeld umgeben wir uns mit Fotografien, seien es Bilder in der Geldbörse, gerahmt auf dem Schreibtisch, der Kommode oder an der Wand im XXL-Format. Hinzu kommen die Fotografien auf Smartphones und Tablets – beides Gegenstände, die wir täglich mit uns führen, so dass wir jederzeit einen Zugriff auf unsere Lieblingsfotos haben – sofern der Akku nicht seinen Geist aufgibt.

Feierliche Anlässe, wie beispielsweise runde Geburtstage, die Volljährigkeit des Sprösslings, Jubiläen, ob in der Firma oder im Verein, Hochzeiten, gewinnen an Leben durch die Präsentation großformatiger Fotografien als Show oder zu Papier gebracht. Für Gesprächsstoff ist in jedem Fall auch gesorgt: „Sah sie mal gut aus“, „Was war er mal für ein Hüne“, „Kannst Du Dich noch erinnern“, „Wann war das noch einmal“, „Wer ist das denn auf dem Bild“, „Schau mal, was man damals getragen hat“, „Sie sind noch so glücklich wie damals“ … Auch auf Trauerfeiern beziehungsweise dem anschließenden Leichenschmaus sollte man Bilder sprechen lassen – sie erlauben es, an den Verstorbenen in besonderer Art zu gedenken.

Runde Geburtstage, Jubiläen und Hochzeiten kündigen sich in der Regel an, so dass man eine gewisse Vorbereitungszeit hat. Zunächst steht die Sichtung von Fotografien an, die in Frage kommen könnten. Wichtig ist natürlich, Personen mit ins Boot zu holen, die die Menschen, die im Mittelpunkt stehen, schon eine längere Zeit auf ihrem Lebensweg begleitet haben und die über einen gewissen Fundus an Bildern verfügen. Eine wunderbare Lebensreise erhält man, wenn aus jedem Jahr mindestens eine Aufnahme ausgewählt werden kann.

Die Präsentation der in Frage kommenden Fotografien kann als Lichtshow erfolgen oder aber in Form von großformatigen Prints. Für welche Form man sich entscheidet, hängt von den Räumlichkeiten, aber auch von den Personen, die eingeladen sind, ab. Bildpräsentationen über Beamer haben den großen Vorteil, dass sie mit Infotafeln, Musik und beispielsweise Effekten imposant gestaltet werden können. Der mögliche Nachteil ist, dass man den Betrachtern zu wenig Raum für Unterhaltung einräumt und man quasi die Gesellschaft dazu verdonnert, sich die Bildershow anzusehen. Sehr viel mehr Spielraum für Gespräche in kleineren und größeren Gruppen garantieren Vergrößerungen auf Papier. Hier ist es natürlich wichtig, im Vorfeld in Erfahrung zu bringen, wie groß die Räumlichkeiten der Feierlichkeiten sind. Wird beispielsweise im großen Gemeindesaal mit 300 qm gefeiert, so fällt ein Fotoabzug im Format 20 × 30 cm an der Wand schlichtweg nicht auf. Hier sollte man schon das XXL-Posterformat wählen, das es übrigens auch in der selbstklebenden oder kaschierten Variante gibt. Wichtig ist es natürlich, die Möglichkeiten der Hängung im Vorfeld abzuklären. Wer die Gesellschaft auf Trab bringen möchte, der hat natürlich auch noch die Option, die Fotografien mit einem Quiz zu verbinden. Dies ist besonders dann empfehlenswert, wenn sich die geladenen Gäste noch nicht so gut kennen.

Fotografieren in der Praxis 05 / 2013

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden