Fotoprojekt - Lassen Sie es platschen!

Fotoprojekt - Lassen Sie es platschen!
Faszinierende Aufnahmen sind kein Hexenwerk – entscheidend sind meist die richtigen Zutaten und natürlich auch die Zeit, die man sich als Fotograf nimmt. In unserem Beispiel, das uns für unsere User von Ultimate Guide Media, die die Zeitschrift „50 Fotoprojekte“ in 2013 herausgegeben hat, zur Verfügung gestellt wurde, ist nicht von mehreren Stunden oder Tagen die Rede, sondern von 45 Minuten. Der Autor und Fotograf Dave Ovenden benötigte für seine Aufnahme eine Spiegelreflexkamera, ein Standardzoom 24-105 mm, ein Stativ, einen Fernauslöser, zwei Blitzgeräte auf Stativen, Plastikfolie als Spritzschutz, ein Aquarium, schwarzen Hintergrund, Papier-Snoot, zwei Bogen weißen Karton, eine Weißkarte, ein Lineal und unterschiedlich farbige Paprikaschoten. Solche Aufnahmen gelingen selbstredend natürlich auch mit kompakten Systemkameras.

Dave Ovenden: Vor ein paar Jahren fiel mir ein Foto auf, dass eine ins Wasser fallende Erdbeere zeigte, aufgenommen mit High-Speed-Elektronenblitz. Ich fand das Bild aufregend; jedenfalls motivierte es mich, die Aufnahmetechnik einmal selbst auszuprobieren. Der Fotograf des Vorbildes hatte einen weißen Hintergrund benutzt. Ich stellte jedoch während meines Setups fest, dass ein dunkler Hintergrund die Details des aufspritzenden Wassers besser zur Geltung bringt. Außerdem fand ich, dass größere Früchte fotogener waren als die vergleichsweise kleine Erdbeere. Wenn Sie gleichzeitig mehrere Objekte ins Wasser werfen, wird das Bild noch dynamischer.

1. Setup

Blitzgeräte aufbauen
Stellen Sie das Aquarium auf einen mit Plastikfolie abgedeckten Tisch, geben Sie einen schwarzen Hintergrund hinein und füllen Sie den Tank zu zwei Dritteln mit sauberem Wasser. Achtung: Der Hintergrund muss wasserfest sein. Nun befestigen Sie einen Bogen weißen Kartons an der linken Seite des Aquariums und einen weiteren Bogen in einem Winkel von 45 Grad zum ersten Bogen, der als Reflektor für den Blitz dienen wird.

2. Kamera einstellen

Kamera einstellen
Stellen Sie das Stativ mit der Kamera vor das Aquarium, wobei der Sucher auf einer Ebene mit der Wasserlinie sein sollte. Stellen Sie die Zeitautomatik, Blende f/5.6 und ISO 200 ein und drücken Sie den Auslöser halb durch, um eine Belichtungsmessung vorzunehmen. Ich habe dann auf „manuell” geschaltet und die Verschlusszeit um sechs Blendenstufen verringert, in diesem Fall von 1/30 auf 1/1000 Sekunde, so dass ausschließlich der Blitz das Motiv beleuchtete.

3. Blitzgeräte aufbauen

Blitzgeräte aufbauen
Richten Sie ein Blitzgerät auf den als Reflektor dienenden weißen Karton an der linken Seite des Aquariums. Einen zweiten Reflektorkarton befestigen Sie mit Gummiband rechts am Blitzgerät, um zu verhindern, dass der Blitz direkt auf die Glaswand des Aquariums und den Hintergrund fällt. Dieses Blitzgerät wird als „Master“ fungieren; stellen Sie also die Master-Funktion sowie E-TTL und den High-Speed-Synchronisationsmodus ein. Platzieren Sie das zweite Blitzgerät mit einem improvisierten Papier-Snoot auf der Rückseite des Aquariums und richten Sie es auf die Stelle, an der die Paprikaschoten ins Wasser fallen. Auch dieser Blitz muss auf High-Speed-Synchronisation eingestellt sein. Anschließend halten Sie an der besagten Stelle ein Lineal ins Wasser und stellen auf dessen Skala manuell scharf.

4. Testfoto

Testfoto
Lassen Sie die Paprikaschote fallen, und lösen Sie mit dem Fernauslöser aus. Versuchen Sie, die Schote genau in dem Moment einzufangen, wenn sie sich nach dem Aufprall gerade noch unter der Wasseroberfläche befindet. Bei meinem ersten Foto war nicht genug Licht vorhanden, also stellte ich den Master-Blitz näher an den Reflektor und den Reflektor näher an das Aquarium heran. Falls Ihr erstes Foto nicht zu dunkel, sondern zu hell wird, vergrößern Sie diese Abstände. Sie werden eine Weile probieren müssen, bis Sie die optimale Position gefunden haben.

5. Einstellungen korrigieren

Fotoprojekt - Lassen Sie es platschen!
Wenn Ihnen endlich ein guter Schnappschuss mit viel Spritzwasser gelungen ist, öffnen Sie die Datei in Adobe Camera Raw und korrigieren die Belichtung wie gewünscht. Ich habe die Belichtung um +1 und die Tiefen um +7 erhöht und den Kontrast auf -19 gesenkt. Unerwünschte Spritzer entfernen Sie mit dem Pinselwerkzeug. Halten Sie die Alt-Taste gedrückt, nehmen Sie ein Farbmuster vom Hintergrund und übermalen Sie es.

Alles muss sauber sein

Wischen Sie nach jeder Aufnahme alle Wassertropfen von der Vorderseite des Aquariums ab; so ersparen Sie sich viel Photoshop-Arbeit. Im Fall eines kleinen Aquariums sollten Sie auch den Hintergrund über der Wasserlinie abwischen.

Fotografieren in der Praxis 05 / 2013

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden