Fototipp: Color Key - Aufnahmen die Farbe entziehen

© Blende, Franz Laymann, Kontrabass vor Kathedrale Bildgalerie betrachten

© Blende, Franz Laymann, Kontrabass vor Kathedrale

Wie so oft im Leben, ist auch in der Fotografie vieles eine Geschmackssache, und so ist es auch mit Color Key. Es gibt Fanatiker, für die es ohne diesen Effekt nicht mehr geht, und andere finden ihn nicht mehr sehenswert, ja langweilig, weil verstärkt diese in schwarzweiß umgewandelten Aufnahmen, bei denen bei einem oder mehreren Motivdetails die Farbe erhalten geblieben ist, auftauchen. Color Key, so unsere Ansicht, ist ein interessantes Stilelement, das man in jedem Fall ausprobieren sollte. Natürlich kommt es – wie nahezu immer in der Fotografie – auf das Motiv an. Nicht jedes ist für diesen Effekt geeignet, denn auch, wenn die farbigen Motivteile im Vordergrund der Betrachtung stehen, so sollten die schwarzweißen Bildbereiche auch dann Ausdruckskraft haben, wenn ihnen zuvor die Farbe entzogen wurde. Es ist also schon von Vorteil, wenn man ein Gespür für in Schwarzweiß gehaltene Motive hat. Das Tolle an Color Key ist, dass wir spielerisch über diese Funktion in unserer bunten Welt schwarzweiß sehen lernen. In welche Farbe man sein(e) Hauptmotiv(e) in schwarzweißer Umgebung hüllt, ist abhängig von der Bildintention. Sehr beliebt ist die Farbe Rot, die sich natürlich wunderbar abhebt. Mit der Farbe sollte man schlichtweg spielen und die Frage ist auch, ob man es natürlich bevorzugt oder aber verfremdet.

Ein Hexenwerk ist Color Key nicht, und wie so oft im Leben führen mehrere Wege zum Ziel. Nicht alle, aber viele Kameramodelle bieten die Color Key Funktion an. Hier hat der Anwender den großen Vorteil, dass er gleich in dem Modus fotografieren kann und ihm die Bildbearbeitung am Rechner erspart bleibt. Natürlich gibt es zu diesem Vorgehen auch kritische Stimmen. Zum einen wird in einigen Foren die Qualität kritisiert – auf der anderen Seite wird auch zum Besten gegeben, wie toll diese ist. Hier muss man schlichtweg ausprobieren, wie gut die eigene Kamera diesen Effekt umsetzt. Auch, wenn die Bildqualität im Modus Color Key der Kamera perfekt ist, so ziehen es zahlreiche Fotografen vor, die Aufnahmen, erst nachträglich mittels Bildbearbeitung auf dem Rechner auf Color Key zu trimmen, weil man sich so alle Möglichkeiten der nachträglichen Bildmanipulation offen hält. Im Grunde müssen wir dieser Vorgehensweise zustimmen. Jetzt kommt das Aber: Nicht jeder verfügt über entsprechende Bildbearbeitungsprogramme. Interessant in diesem Zusammenhang sind auch Foto-Apps, mit denen Color Key umgesetzt werden kann.

Fotografieren in der Praxis 07 / 2014

1 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Color Key ist zwar eher "out", macht aber Spaß, wenn man die Funktion bereits in der Kamera hat. Ausserdem muss es nicht immer die rote Farbe sein! Mein Tipp: Wenn es geht mit RAW und JPG in bester Qualität fotografieren. Da Color Key nicht mit RAW funktioniert, hat man sozusagen das "Original" immer noch ohne diesen Effekt. Und oft ändert sich ja im Leben der Geschmack etwas und man kann auf das Original ohne den "Holzhammer-Effekt" zurück greifen.

von Detlev Motz
09. Juli 2014, 10:44:46 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden