Kamera - Pflege garantiert Fotovergnügen

Blende, Gerhard Meyer, Heiße Zeiten Bildgalerie betrachten © Blende, Gerhard Meyer, Heiße Zeiten

Aufnahmegeräte, ob Einsteigerkameras, kompakte Systemkameras oder Spiegelreflexkameras, sind technisch hochspezialisierte Produkte, die nach einem sorgsamen Umgang ebenso verlangen wie nach Pflege. Stellen Sie sich vor, Sie sind mit Ihrer Kamera unterwegs, haben das entscheidende Motiv im Fokus, wollen es festhalten und nichts geht, weil beispielsweise die Kontakte verschmutzt sind oder sich ein Sandkorn in der Mechanik des Objektivs festgesetzt hat. Mit einfachen Mitteln lässt sich das vermeiden und dazu gehört, dass Kamera sowie Objektive in speziellen Fototaschen beziehungsweise Fotorucksäcken transportiert werden und die auf Foto und Imaging ausgelegten Reinigungssets auch zum Einsatz kommen.

Fototaschen und Rucksäcke schützen nachhaltig

Kamera und Objektive gehören beim Transport und immer, wenn sie nicht genutzt werden, in die Fototasche beziehungsweise den Fotorucksack. Sofern mit einer kleinen Kamera fotografiert wird und man keine zweite Tasche mit sich führen möchte, sollte man es handhaben wie mit einer russischen Puppe – also Kamera in die Fototasche, die dann auch in der Handtasche oder dem Rucksack verstaut wird. Niemals aber sollte man die Kamera ohne Schutz in einer Tasche unterbringen, in der sich andere Sujets, wie beispielsweise Schminke, Süßigkeiten, Tabak oder auch harte und spitze Gegenstände, befinden. Der Gau sind Flüssigkeiten – sind diese auch noch zuckerhaltig, nicht richtig verschlossen und laufen aus, können Kamera und Objektiv so sehr beschädigt werden, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. Fototaschen und Fotorucksäcke sind so konzipiert, dass sie das Fotoequipment vor Stößen ebenso schützen wie vor Schmutz und Feuchtigkeit.

Reinigungssets

Genauso wie wir unsere Haut mit speziell auf sie zugeschnittene Pflegeprodukte verwöhnen, sollte man es mit der Kameraausrüstung handhaben. Papiertaschentücher haben nichts an der Optik verloren, denn die zerkratzen diese mit ihren Holzfasern nur. Auch auf Druckluft aus dem Baumarkt gilt es, ebenso zu verzichten wie auf Reinigungsmittel, die sich in jedem Haushalt befinden. Auch, wenn man dazu neigt, Pflegehinweise nicht zu lesen, so sollte man einen Blick darauf werfen und die Ratschläge der Hersteller beherzigen. Für Sensoren werden spezielle Reinigungssets angeboten – in Foren gehen die Meinungen darüber auseinander, welchem Verfahren man den Vorzug geben soll. Was die wenigsten wissen ist, dass eine zu häufige Reinigung des Sensors zu Schäden führen kann. Wer sich die Reinigung des Sensors nicht zutraut, der sollte seine Kamera einer Fachwerkstatt anvertrauen. Das ist günstiger, als wenn man durch unsachgemäßes Reinigen einen Defekt verursacht.

Kamera und Feuchtigkeit

In Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit oder, wenn bei Regen fotografiert wird, bleibt es nicht aus, dass sich Wasser auf der Kamera und der Optik niederschlägt. Wichtig ist es, die Feuchtigkeit mit einem weichen Tuch oberflächlich zu entfernen, bevor die Kamera in der Fototasche verstaut wird. Nach der Fototour gilt es, die Fotoausrüstung aus der Fototasche/Fotorucksack zu nehmen und an einem warmen Ort, zum Beispiel in der Nähe eines Heizkörpers, trocknen zu lassen. Die Optik an kompakten Systemkameras und Spiegelreflexkameras sollte man am Aufnahmegerät belassen, da ansonsten die Gefahr besteht, dass Staub in das Innere der Kamera gelangt.

Reparatur – Fachwerkstatt den Vortritt lassen

Mögliche Defekte am Aufnahmegerät kündigen sich meist akustisch, zum Beispiel beim Zoomen, Auslösen oder durch eine schwergängige Optik, an. Eigene Kreativität gilt es hinten anzustellen, wenn die Kamera oder das Objektiv einen Defekt aufweist – man sollte sich immer darüber bewusst sein, dass es sich um hochspezialisierte technische Geräte handelt. Inwieweit sich eine Reparatur lohnt, ist vom Preis des Aufnahmegerätes abhängig. Bei billigen Einsteigerkameras ist der Preis für eine neue meist günstiger, während sich die Reparatur bei hochpreisigen Kompakt-, kompakten System- und Spiegelreflexkameras lohnen kann. Ein Kostenvoranschlag hilft bei der Entscheidung.

Fotografieren in der Praxis 06 / 2012

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden