Tageslichtfotografie - Seitenlicht/Streiflicht

© Blende, Bernd Sprenger, Für immer verwelkt Bildgalerie betrachten © Blende, Bernd Sprenger, Für immer verwelkt

Das große Glück des Fotografen ist, seinen Kamerastandpunkt verändern zu können, so dass die Lichtrichtung gezielt eingesetzt werden kann. Diese hat maßgeblichen Einfluss darauf, wie Motive wirken. In der Fotografie ist in Bezug auf den Kamerastandpunkt von Seitenlicht (rechts/links), Streiflicht (extremes Seitenlicht), Gegenlicht (Fotografie, die in Lichtrichtung aufgenommen wird) oder von Rückenlicht – vielfach auch als Vorderlicht bezeichnet – (aus der Blickrichtung des Fotografen) die Rede. Wir wenden uns heute dem Seitenlicht/Streiflicht zu, das Motive richtig aufleuchten lässt und an dem keiner umhin kommt, der beispielsweise Bauwerke fotografiert – Fassaden gewinnen förmlich an Schönheit, wodurch sie wesentlich besser zur Geltung gebracht werden können. Aber auch Makrofotografen, die sich auf das Ablichten von Blüten spezialisiert haben, nutzen Streiflicht, um die Pracht zu visualisieren. Ist es Ihr fotografisches Anliegen, Oberflächenstrukturen zu modellieren, so ist das Streiflicht die erste Wahl – durch Schatten werden vorhandene Konturen betont.

Unter Seitenlicht versteht man in der Fotografie eine Lichtsituation, bei der die Beleuchtung des Motivs in Kamerarichtung gesehen von rechts oder links erfolgt. Einseitiges Seitenlicht führt zu hohen Kontrasten zwischen der dem Licht zugewandten und der dem Licht abgewandten Seite des Motivs. Eventuell ist ein Aufheller für die Schattenseite erforderlich, um die Motivkontraste im abbildbaren Rahmen des Dichteumfangs des Filmes oder Sensors zu halten.

Von Streiflicht ist dann die Rede, wenn das Licht nahezu aus einem Winkel von 80 bis 100 Grad von der Seite kommt. In der Natur ist dies am frühen Abend gegeben, wenn die Sonne bereits dicht über dem Horizont steht und das Objekt in einem 80- bis 100-Grad-Winkel zur Sonne steht. Mit Streiflicht können Konturen noch besser hervorgehoben werden, was die Fotografien so sehenswert macht. Streiflicht macht aber auch sichtbar, was oftmals im Verborgenen liegt, weshalb dieses Licht für Sachverständige für das Festhalten von Unfallschäden oder Schäden an Häuserfassaden so wichtig ist.

Fotografieren in der Praxis 07 / 2013

1 Kommentare

Schön, dass man sich mal mit Licht beschäftigt, das unsere fotografischen Ergebnisse so beeinflußt. Wie wäre es mal mit einem ausführlichen Beitrag MASTER OF LIGHT, wo man mit Taschenlampen mit farbigen Folien so tolle Ergebnisse erzielen kann. lg hp

Helmut Plamper

von Helmut Plamper
11. Juli 2013, 13:08:59 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden