Zwergmaus beim Mahle

Zwergmaus Bildgalerie betrachten “Zwergmaus”
Herbert E Maas

In dichten "Halmwäldern" - Getreidefeldern, Schilf-, Seggen- und Binsenbeständen - lebt eines der kleinsten Säugetiere: die Zwergmaus. Dort klettern die possierlichen Tierchen herum und bauen zwischen senkrecht stehenden Halmen ihre kunstvollen, hängenden Kugelnester, in denen zwei- bis sechsmal im Jahr der Nachwuchs großgezogen wird. Selten sind Zwergmäuse auch in Deutschland nicht, selten aber zu sehen aufgrund ihres Lebensraumes. Erst wenn nach der Getreideernte oder nach dem Mähen von Hochgras nur noch einzelne Halme stehengeblieben sind, kann man sie entdecken, sich ihnen vorsichtig nähern und sie photographieren. Daß es dabei mit der normalen Brennweite der Kleinbildkamera nicht getan ist, liegt aufgrund des winzigen Motivs und der notwendigen Distanz auf der Hand. Hier ist ein Telezoomobjektiv mit variabler Brennweite (zum Beispiel 70 bis 210 mm) vonnöten, das einen großen Abbildungsmaßstab von 1:3 oder 1:4 gestattet. Da Zwergmäuse vor allem am Spätnachmittag auf den Halmen herumturnen, wird zur guten Ausleuchtung das Blitzgerät aktiviert, das die Tiefe ebenso wenig stört wie das vorherige ruhige Anpirschen.
 

Fotografieren in der Praxis 10 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden