Photopraxis - Familie vor der Kamera

Familienalbum des Planeten Erde Bildgalerie betrachten “Familienalbum des Planeten Erde”
Uwe Ommer

In der Familie ist immer etwas los - Action am laufenden Band. Ob in der Klein- oder Großfamilie, daheim oder unterwegs, hier findet jeder Hobbyphotograph 365 Tage im Jahr sein El Dorado. Familienfeiern, Muttertag, Bastel- und Spieltag, Osterspaziergang, Ferien, Einweihung des Baumhauses oder Richtfest des Eigenheims, all diese Momente laden zum Photographieren geradezu ein. Welcher Hobbyphotograph lauert nicht darauf, diese unwiederbringlichen Momente familiärer Lebensfreude zu verewigen. Oft ist es nicht einfach, die quirlige Familie natürlich ins Bild zu setzen.

Das photographierende Familienmitglied sollte seine Kamera immer bereithalten, um jeden sich bietenden Moment, der einmalig sein kann, im Bild festzuhalten. Besser ist es, mehrere Aufnahmen von einem Ereignis auf den Film oder das Speichermedium zu bannen, denn aus den Photoserien lassen sich später die besten Bilder auswählen.

Einige Familienaufnahmen wirken oftmals nicht, weil die Bildgestaltung nicht stimmt. Ein Heizkörper im Hintergrund oder störende Blumenvasen im Vordergrund können jedes noch so gute Motiv verderben. Da hilft es, den Standort oder die Perspektive zu ändern.

Packende Bildwirkungen ergeben sich auch dann, wenn für das Photo von der Familie, zum Beispiel beim Frühstück, einmal mit einem 16 mm Superweitwinkel oder mit Fish-Eye-Objektivvorsätzen, die Festbrennweiten von 8 bis 16 mm besitzen, photographiert wird.

Höherempfindliche Filme erlauben kürzere Verschlußzeiten und das Photographieren bei vorhandenem Licht in der Wohnung. In Grenzsituationen sollte man dennoch sichergehen und die Kamera stabilisieren. Der Gebrauch eines Stativs, das Anlehnen an einen Türrahmen oder das Abstützen der Ellenbogen auf einer feststehenden Unterlage sind Möglichkeiten dafür.

Bei schlechten Lichtverhältnissen kann auch der Blitz eingesetzt werden. Hier können jedoch Probleme mit roten Augen, harten Schatten und in großen Räumen stark abfallender Helligkeit auftreten. Die roten Augen bekommt man mit der Funktion zur Reduzierung des "Rote-Augen-Effekts" gut in den Griff. Zur Lösung der beiden anderen Probleme bietet sich ein "Slave"-Blitz an. Das ist ein kleines Blitzgerät, das über eine Photozelle ausgelöst wird und für zusätzliches Licht sorgt. Geschickt plaziert lassen sich damit Schatten mildern und der Leuchtbereich des Blitzgerätes verlängern. Wer über ein externes Blitzgerät für seine Spiegelreflexkamera verfügt, löst die Schwierigkeiten, indem er indirekt blitzt, also gegen die Decke oder einen Reflektor am Blitzgerät anbringt. Blitzboxen oder (aufblasbare) Blitzbälle, die vor dem Blitz befestigt werden, sorgen für weicheres Licht.

Im Freien, bei der Kaffeetafel auf der Terrasse, beim gemeinsamen Grillen im Garten oder bei Familienausflügen sind die Lichtverhältnisse oft besser als in den eigenen vier Wänden. Meist, aber nicht immer, kann auf den Blitz verzichtet werden. Für Familienportraitaufnahmen bei direktem Sonnenlicht empfiehlt sich der Aufhellblitz, da ansonsten die Augen zu dunkel geraten. Um Personen, die in Bewegung sind, richtig aufs Bild zu bringen, sind kurze Belichtungszeiten notwendig, die ebenfalls durch den Einsatz des Blitzes möglich sind.

Zur Sicherheit ist, wenn möglich, eine Belichtungsreihe mit einer Blende Über- und Unterbelichtung sinnvoll. Dies gilt besonders für nicht wiederholbare Familiengruppenaufnahmen wie Taufe, Konfirmation, Silberne oder Goldene Hochzeit, Geburtstage, zu denen die Beteiligten nur alle Jubeljahre zusammenkommen. Das Ergebnis muß perfekt sein und ideenreiche Kameraeinstellungen sind gefragt, wenn die Photos nicht austauschbar und langweilig wirken sollen. Warum soll die Familie nicht einmal in einem Halbkreis auf dem Rasen stehen, während der Photograph von einer Leiter aus oder auf dem Rasen liegend, photographiert. Ungewöhnliche Perspektiven und verrückte Ideen ergeben interessante, ganz andere Bilder.

Um ein Familienphototreff wirklich außergewöhnlich zu gestalten, können sich die Beteiligten mit Requisiten wie Musikinstrument, Werk- oder Spielzeug oder Haustier präsentieren. Selbstauslöser-Programme und Fernbedienungen, über die alle Kompakt- und Spiegelreflexkameras verfügen, erlauben es, daß der Photograph mit aufs Bild kommen kann. Gelingen herrliche Bilder von der Familie, lassen sie sich guten Gewissens als persönliches Geschenk weitergeben. Ebenso bringen Familienaufnahmen als Kalendermotive oder gerahmte Werke an der Wand, im Familienalbum oder als Grußkarten immer gebührende Aufmerksamkeit und dauerhafte Freude.
 

Fotografieren in der Praxis 02 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden