Farbe bekennen

Puppen-Schuhe Bildgalerie betrachten Blende ,“Puppen-Schuhe” Martina van der Linden

Spontan mag man bei dem photographischen Thema „Farbe bekennen“ beispielsweise an Grün, wie die Hoffnung, denken oder an Lila, den letzten Versuch. Gerade ambitionierte Hobbyphotographen kommt die Farbe Rot, wie die Liebe, in den Sinn - denn Rot wird in der Farbphotographie bevorzugt als Stilmittel eingesetzt. Andere denken wiederum an das Kinderlied „Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider“ und manch einer wird sich eventuell fragen, welche Berufsgruppe sich wohl hinter der Farbe Blau verbirgt. Aber auch viele Schlager wie beispielsweise „Er hat ein knall rotes Gummiboot“ und „Azzurro, so heißt der Himmel für Verliebte“ oder Sendungen wie „Das feuerrote Spielmobil“, „Der rosarote Panther“, „Die rote Zora“ oder aber „Käptn Blaubär“ gehen einem bei diesem Thema durch den Kopf.

Zurück zum Thema „Farbe bekennen“. Die Farbe wird im Mittelpunkt der photographischen Betrachtung stehen. Man kann sich für eine Farbe im Bild entscheiden oder aber für die Komposition von zwei und mehreren Farben. Unsere Welt ist bunt und so gibt es keinen Mangel an Motiven, die analog oder digital mit der Kamera eingefangen werden können. Mit dem Ablichten einer bunten Blumenwiese ist es natürlich nicht getan. Wird hingegen eine einzelne Pflanze herausgegriffen, die bildwirksam photographiert wird, ist man durchaus auf dem besten Weg zu einer erfolgversprechenden Aufnahme. Der Sonnenschirm gegen den Himmel photographiert, ist sicherlich genauso ein mögliches Motiv wie die farbenprächtige Hausfassade, die schrille und zu eng sitzende Jogginghose, der mit Helium gefüllte und emporsteigende Luftballon, das farbige Lichtermeer in der Kneipe oder Disco.

Knallbunte Bilder mit der Kamera einzufangen, ist sicherlich keine Kunst, aber Motive so abzulichten, daß farbige Flächen wirkungsvoll reduziert und genau am rechten Fleck plaziert sind, ist eine photographische Herausforderung. Wichtig ist hier, die Leuchtkraft der Farben zu beachten. Reine Farben erster und zweiter Ordnung wie die Grundfarben Blau, Gelb und Rot oder deren komplementären Mischtöne wie Orange, Violett und Grün besitzen eine deutlich höhere Leuchtkraft als gebrochene Mischfarben. Auch innerhalb der reinen Farben können wir feststellen, daß die warmen Farben Gelb, Orange und Rot eine stärkere Leuchtkraft besitzen als die kühleren Farbtöne Blau, Grün und Violett. Ist man bestrebt, farbige Akzente zu setzen, ist die Aufnahme so zu komponieren, daß verwaschene Farben eine größere Bildfläche einnehmen und mit einer oder mehreren reinen Farben kombiniert werden.

Der ein oder andere wird denken, daß Digitalphotographen beim Thema „Farbe bekennen“ klar im Vorteil sind, da sie ihre Aufnahmen am PC bearbeiten können und gegebenenfalls dann nachträglich die bilddominante Farbe ins Spiel bringen. Ob nun analog oder digital photographiert wird, auf das Gesehene kommt es an, das bildwirksam eingefangen werden muß. Danach steht es demjenigen, der analog photographiert, genauso frei, seine Aufnahmen zu bearbeiten wie demjenigen, der digital photographiert. Wichtig ist, daß jede Form der Bildbearbeitung Mittel zum Zweck ist und ganz gezielt eingesetzt werden sollte. Übrigens: Der Einsatz von Farbfiltern könnte bei diesem Thema durchaus reizvoll sein.
 

Fotografieren in der Praxis 05 / 2005

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden