Fotoausrüstung - Grundausstattung eines Fotografen

Fotoausrüstung - Grundausstattung eines Fotografen
Denken wir an die Fotografie, dann denken wir in der Regel an die Kamera sowie in jüngster Zeit an das Smartphone und an die Bilder, die wir mit unseren Aufnahmegeräten machen. Nun könnte man schnell der Ansicht verfallen, dass zu einer Grundausstattung nicht mehr gehört als ein Aufnahmegerät, sei es nun die Kamera oder aber das Smartphone. Weit gefehlt, erst recht dann, wenn es sich bei dem Aufnahmegerät um eine Kamera handelt. Natürlich ist die Kamera die Basis und die braucht Schutz in Form einer Fototasche beziehungsweise eines -rucksacks. Und schon haben wir den ersten Gegenstand aufgeführt, der für uns zur Grundausstattung gehört. Ein Reinigungstuch sowie ein Blasebalg mit Pinsel, womit sich Schmutz sowohl vom Display als auch vom Objektiv entfernen lässt, gehören für uns ebenso zur Grundausstattung wie Ersatzspeicherkarten und natürlich Ersatzakkus. Ladegeräte sind im Lieferumfang der Kameras enthalten – geht es ins Ausland, dann ist natürlich an entsprechende Adapter zu denken, damit der Strom aus der Steckdose auch fließen kann.

Kommen wir noch einmal auf den Schutz der Kamera zurück. Sofern die Option besteht, weil das Objektiv über ein Filtergewinde verfügt, so sollten wir es mit einem Filter schützen, das wir somit auch zur Grundausstattung zählen. Viele greifen hier auf einen UV-Filter zurück. Ein Stativ, selbst für Gelegenheitsfotografen, sehen wir auch in der Grundausstattung. Ein Notizbuch ist auch im Zeitalter von Tablets ein wichtiger Begleiter, weshalb man es in der Fototasche immer mit sich führen sollte. Damit man seine Aufnahmen sichern kann, gehören für uns ein Computer sowie eine separate Festplatte für die doppelte Datensicherung zur Grundausstattung eines jeden Fotobegeisterten.

Als sehr hilfreich, und eigentlich verfügt ja jeder heute darüber, erachten wir das Smartphone mit entsprechenden Apps, wie beispielsweise der Wetter-Apps. Aber auch seine kleine Taschenlampe ist dann besonders wertvoll, wenn die Dunkelheit einbricht. Sie erleichtert nicht nur die Kameraeinstellungen, sondern leuchtet einem den Weg.

Geht man der Fotografie intensiver nach, dann fehlt noch das eine oder andere für das eigene fotografische Glück und Spiel. Dazu gehören für uns der Fernauslöser ebenso wie ND-Filter, mit denen sich Belichtungszeiten verlängern lassen. Anhänger der Fotografie mit kompakten System- und Spiegelreflexkameras sind für alle Situationen gut gerüstet, wenn sie neben dem Normalobjektiv zudem ein Weitwinkel- sowie ein leichtes Teleobjektiv in ihrem Fundus haben. Pflicht für alle, die sich der Makrofotografie hingeben, ist natürlich ein Makroobjektiv. Auch, wenn nahezu alle Kameras über einen eingebauten Blitz verfügen, so sehen wir in einem separaten Blitz – sofern die Kamera über einen Blitzschuh verfügt – einen wertvollen erhellenden Begleiter.

Fotografieren in der Praxis 11 / 2015

25 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
3 Kommentare

Evtl. Kunststoffkissen um eine tiefe Postion einzunehmen (sitzen, knien).

von Jürgen
13. Januar 2016, 17:28:34 Uhr

Vielleicht auch einen Regenschutz, wenn man bei Wind und Wetter fotografieren möchte.

von Klaus
23. November 2015, 10:11:22 Uhr

Plastiktüte empfehle ich noch wenn man mal die Tasche abstellen will

von Jan
18. November 2015, 12:21:07 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden