Fotografen die Maler unserer Zeit - Sonnige Herbstmagie

© Fotograf: Doris Weißschnur, Sonnige Herbstmagie, Blende-Fotowettbewerb
© Fotograf: Doris Weißschnur, Sonnige Herbstmagie, Blende-Fotowettbewerb
Ein trefflicheren Bildtitel als mit „Sonnige Herbstmagie“ hätte die Blende-Teilnehmerin Doris Weißschnur ihrer Aufnahme nicht geben können, die sie zur 42. Runde des Fotowettbewerbs Blende, zur thematischen Vorgabe „Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein – Wetterimpressionen“ eingereicht hat. Wie nah Fotografie und Malerei zusammenliegen, das visualisiert ihre Aufnahme auf beeindruckende Art und Weise. Durch den geschickten Bildaufbau und die passende Lichtstimmung wird der Betrachter förmlich von der stimmungsvollen Aufnahme angezogen. Es sind viele fotografische Zutaten, die zu solch einer sehenswerten Aufnahme führen, wie sie der Blende-Teilnehmerin Doris Weißschnur gelungen ist.

Immer wieder wird darüber diskutiert was das beste Aufnahmegerät ist. Ein Stückweit ist diese Diskussion auch berechtigt. In der Fotografie kommt es auf das Auge an und auf das Gespür für seine Motive. Aber nicht nur das. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, bildet auch eine die wesentliche Grundlage, um Motive wirkungsvoll abzulichten. Das gleiche Motiv zu einer anderen Tages- und Jahreszeit aus dem gleichen Blickwinkel eingefangen, wird diese Stimmung nicht hervorraufen. Für Fotobegeisterte bedeutet dies im Umkehrschluss, dass es lohnenswert ist, Locations mehrmals aufzusuchen, da die Strahlkraft der Motive doch immer wieder eine andere ist. Oftmals entscheiden sogar Millisekunden und das hängt maßgeblich mit dem Licht zusammen. Fotografieren heißt ja nichts anderes als mit Licht zu malen.

Der Fotograf ist wie ein Dirigent, der eine Komposition aus den Parametern Bildgestaltung, Aufnahmestandpunkt, dem Spiel mit dem Licht und dem optimalen Arrangement aus Blende sowie Belichtungszeit zu einer sehenswerten Fotografie zusammenführt. Je intensiver man sich mit den einzelnen Punkten auseinandersetzt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für beeindruckende Bildergebnisse. Fotografieren bedeutet, sich Zeit zu nehmen und sein Motiv immer wieder neu zu entdecken.

Hilfreich für die eigene fotografische Entwicklung ist auch, sich zu hinterfragen, warum einem Fotografien gefallen oder eben auch nicht. Warum ist der Blende-Teilnehmerin Doris Weißschnur mit ihrer Aufnahme „Sonnige Herbstmagie“ ein Sonntagsschuss gelungen? Sie war zum richtigen Zeitpunkt aufnahmebereit und hat die Bildgestaltung so gewählt, dass die Aufnahme Tiefe hat und der Betrachter somit Teil der Aufnahme ist. Durch die richtige Wahl der Perspektive wird der Betrachter in die Aufnahme hineingeführt – die Bäume rechts und links unterstützen diese Wirkung. Oftmals sind es übrigens nur Nuancen in der Wahl des Aufnahmestandpunktes, die entscheiden. Ein Schritt nach rechts oder links, etwas nach oben oder unten kann bereits Wunder bewirken.

Doris Weißschnur zu Ihrer Aufnahme „Sonnige Herbstmagie“:
Auf der Suche nach einer schönen Allee schickte mich mein Mann Richtung Schleiden. Ich fand diesen wenig befahren Weg, den ich erstmal ein ganzes Stück hinunter lief. Immer wieder probierte ich Perspektiven aus bis ich meine richtige Position gefunden hatte. Ich war ganz versunken in den Anblick und auch in Aufbau von meinem Stativ und der Kamera. Das hinter mir plötzlich ein Mann und sein laufender Wagen stand hatte ich noch gar nicht wahr genommen, aber er war nicht böse das ich mitten auf dem Weg stand, sondern zückte sein Handy und machte auch erst einmal ein Bild von diesem Anblick.

Fotografieren in der Praxis 10 / 2016

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden