Fototipp: Beobachten und sich auf das Wesentliche fokussieren

Die große Stärke der Fotografie ist es, dass man mit einem Bild eine Geschichte erzählen kann – nicht umsonst ist die Fotografie heute auch das Kommunikationsmittel, das die Sprache zunehmend zu verdrängen weiß. Der Schlüssel zum Bilderfolg liegt im Beobachten sowie in der Fokussierung auf das Wesentliche. Dazu gehört nicht nur, dass weniger mehr ist, sondern dem Bildbetrachter auch den Spielraum zur Entfaltung der eigenen Phantasie zu lassen. Es ist also ratsam, wenn Fotografien auch Dinge der Erzählung offen lassen. Die fotografische Konzentration auf das Wesentliche klingt einfach – in der Praxis zeigt sich jedoch, dass das je nach Motiv mitunter auch eine Herausforderung sein kann. Entscheidend bei der Konzentration auf das Wesentliche sind der gewählte Ausschnitt sowie die Bildaufteilung. Dem „Blende 2017“ Teilnehmer Werner Werk ist mit seinem Wettbewerbsbeitrag „Fischfang“ eine sehenswerte Momentaufnahme gerade deshalb gelungen, weil er sich auf das Wesentliche fokussierte. Bis seine Aufnahme so im Kasten war wechselte er mehrfach seinen Aufnahmestandpunkt und spielte mit der Perspektive. Sein Augenmerk lag darauf, dass seine Aufnahme die harte Arbeit der Fischer auf Rügen wiedergibt. Darin, so Werner Werk „lag für mich der fotografische Reiz. Besonders kamen mir die roten Jacken der Fischer zu gute. Diese Aufnahme sollte ohne Kommentare die Geschichte erzählen. Der leichte Schneefall kam wie gerufen, weil er perfekt die Kälte an diesem Tag wiedergibt. Für diese Aufnahme gab es keinen weiteren Anlauf. Es passte alles zusammen. Ich hatte an diesem Tag einfach richtiges Glück gehabt.“

© Fotograf: Werner Werk, Fischfang, Blende-Fotowettbewerb
Werner Werk, Fischfang, Blende-Fotowettbewerb

Entstanden ist die Aufnahme im März auf der Insel Rügen in der Nähe von Lobben in den frühen Morgenstunden. Eigentlich hatte Werner Werk vor, Wasservögel zu fotografieren. Doch als Fotobegeisterter sollte man flexibel sein, wenn man wie der Bildautor an einem kleinen Hafen vorbei kommt und sich diesem ein Fischerboot nähert. Für Werner Werk war im Handumdrehen die Bildidee geboren. Bevor er den Auslöser betätigte beobachtete er die Fischer bei ihrer Arbeit. Nachdem er von ihnen das OK hatte sie zu fotografieren, legte er los. Zum Einsatz kam eine Sony Alpha 55 mit dem Zeiss Objektiv 16-80mm. Die Verschlusszeit lag bei 1/30 bei ISO 100.

„Blende“ – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an „Blende“ zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der „Blende“-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der „Blende“-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende. Weitere Informationen zum laufenden Fotowettbewerb „Blende 2017“.

Fotografieren in der Praxis 01 / 2018

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden