Fototipp - Bilder neu interpretieren

Bereits während der Aufnahme stehen Fotografen unendlich viele Möglichkeiten des kreativen fotografischen Spiels und damit der Einflussnahme auf die Bildaussage zur Verfügung. Aber auch nach der Aufnahme hat man dank digitaler Bildbearbeitung alle Optionen der nachträglichen Einflussnahme. Diese erstreckt sich nicht nur im Geradestellen der Aufnahme – sicherlich eine der häufigsten Anwendungen – und beispielsweise in der Kontrastanhebung, sondern ebenso in der Verfremdung, für die sich die „Blende 2017“-Teilnehmerin Sabine Blum in ihrem Wettbewerbsbeitrag „Verklärte Natur“ entschieden hat.

© Fotograf: Sabine Blum, verklärte Natur, Blende-Fotowettbewerb
Sabine Blum, verklärte Natur, Blende-Fotowettbewerb

Das Abbild der Realität eines Birkenwaldes reichte der Hobbyfotografin nicht aus, um ihre Sichtweise sowie Empfindungen visuell zum Ausdruck zu bringen. Zunächst versuchte sie, ihre Intentionen mit den gängigen Effekten von Photoshop umzusetzen. Doch das war Sabine Blum nicht zielführend genug. Sie fand die Lösung in der Software „Fractalius“, die man im Netz käuflich erwerben kann. Bewusst, um nicht früher oder später einem Schema zu verfallen, führt Sabine Blum kein Buch über die Einzelschritte der Softwareanwendung. Die „Blende“-Teilnehmerin probierte dementsprechend die verschiedenen Effektfilter der Software, die sich in der Stärke beeinflussen lassen, aus. Auf der Suche nach dem für sie passenden Effektfilter, was ihr übrigens nach ihrer Auskunft großen Spaß machte und eine noch intensivere Auseinandersetzung mit ihrer Aufnahme vom Birkenwald beinhaltete, fand Sabine Blum den Filter, der für ihre Botschaft steht und ihr Gefühl am nachhaltigsten transportiert.

© Fotograf: Sabine Blum, verklärte Natur
Sabine Blum, verklärte Natur

„Blende“ – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an „Blende“ zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der „Blende“-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der „Blende“-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende. Weitere Informationen zum laufenden Fotowettbewerb „Blende 2017“.

Fotografieren in der Praxis 09 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden