Fototipp: Leuchttürme im Fokus - So gelingen stimmungsvolle Aufnahmen

Leuchttürme, eingebettet in Landschaften, sind zu jeder Jahres- und nahezu zu jeder Tageszeit wunderbare und lohnende Fotomotive. Stimmungsvolle Aufnahmen sind garantiert, wenn man sich mit dem Bildaufbau auseinandersetzt und in den Morgen- beziehungsweise Abendstunden zur Kamera greift. Dann ist bekanntermaßen das beste Licht. Dem „Blende 2017“-Teilnehmer David Zabel ist mit seinem eingereichten Wettbewerbsbeitrag „Lighthouse Light“ eine sehenswerte Aufnahme auf der Insel Texel geglückt. Ihn begeistert an seiner Aufnahme, dass es ihm gelungen ist, die vorherrschende Stimmung einzufangen und somit dauerhaft zu konservieren. „Bei der Betrachtung dieses Fotos“, so David Zabel, „ist es für mich so, als wenn ich wieder dort an den Dünen stehen würde. Die waagerecht ansteigende Linie, die der Dünen Kamm vorgibt und den unteren Teil des Bild in die verschiedenen Grüntöne erscheinen lässt. Der rote Leuchtturm, der das Zentrum des Bildes bildet und natürlich der Hintergrund, mit seinen verschiedenen Blautönen, machen dieses Bild zu einer ganz besonderen Komposition.“

© Fotograf: David Zabel, Lighthouse Light, Blende-Fotowettbewerb
David Zabel, Lighthouse Light, Blende-Fotowettbewerb

Aus der Fotopraxis für die Fotopraxis

David Zabel fotografiert mit einer Nikon D7000, für ihn ein Allrounder und sein ständiger Wegbegleiter, ausgestattet mit dem NIKKOR 35 mm Objektiv f/1.8. Eine Festbrennweite, so David Zabel, die zu anderen Objektiven mit dieser Blendenzahl sehr günstig ist, sehr scharfe Bilder produziert und durch die Blendenzahl auch bei nicht allzu viel Licht gute Aufnahmen garantiert.“ Durch die Festbrennweite ist man als Fotograf jedoch gezwungen, die verschiedensten Entfernungen mit Vor- und Zurückgehen auszuloten. Aber das sieht Zabel nicht als Nachteil, denn die Festlegung des Bildausschnitts macht so viel mehr Spaß als wenn man den Zoom betätigen würde. Entscheidend für die Bildwirkung war neben der Festlegung des perfekten Ausschnitts bei der vorherrschenden Dämmerung, die Blendenzahl und den Vorder-, Mitte und Hintergrund in Einklang zu bringen.

Bewusst hat sich der „Blende“-Teilnehmer für den manuellen Kameramodus entschieden, umso eine Unter- bzw. Überbelichtung erzeugen zu können. Bei seinem Wettbewerbsbeitrag fiel die Entscheidung auf eine Unterbelichtung. Um eine Tiefenwirkung zu erzeugen ist die Wahl auf eine Blende von 2.8 gefallen damit der Vordergrund, das Dünengras und der Himmel weit im Hintergrund unscharf werden. Das RAW Format ist für David Zabel das bevorzugte Aufnahmeformat. Es garantiert einem einen größeren gestalterischen Spielraum bei der Bildbearbeitung. Die größten Herausforderungen bei der Umsetzung der Bildidee lagen für den Fotobegeisterten David Zabel darin, dass alle Teile im Bild belichtet sind – also Teile später nicht zu Dunkel erscheinen und die bestmögliche Aufteilung im Bild zu finden. Zu viele Anläufe waren nicht notwendig – Schlussendlich musste zu guter Letzt das Licht passen, so dass dieses Foto nach dem Sonnenuntergang entstanden ist und man keine harten Schatten mehr im Bild hat.

„Blende“ – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an „Blende“ zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der „Blende“-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der „Blende“-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende. Weitere Informationen zu „Blende“: https://www.prophoto-online.de/fotowettbewerb-blende

Fotografieren in der Praxis 12 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden