Fototipp: Motive fotografisch neu interpretiert

Die Motive, wie sie Fotobegeisterte und damit auch „Blende“-Teilnehmer fotografieren sind seit Jahrzehnten die gleichen. Die Art und Weise aber, wie Motive heute in Szene gesetzt werden, unterscheidet sich oftmals grundlegend, was mit den technischen Weiterentwicklungen im Aufnahmebereich ebenso zusammenhängt wie am immer umfangreicher werdenden Zubehör. Beides für sich, und erst recht in der Summe genommen, bedeutet ein deutliches Mehr an fotografischen Entfaltungsmöglichkeiten und Motive auf ganz neue Art und Weise zu interpretieren und in Szene zu setzen. Der „Blende“-Wettbewerbsbeitrag „Strahlenkranz“, eingereicht von Gerd Trömmler zur diesjährigen thematischen Vorgabe „Licht und Schatten“ ist ein anschauliches Beispiel. Für den Strahleneffekt hat er sich bewusst für den Einsatz eines Lensbaby-Twist-Objektives entschieden. Diese Objektive sind mehr als nur ein Spielzeug, wie die Aufnahme von Gerd Trömmler zeigt. Das Lensbaby Objektiv lässt ich neigen, biegen, drehen – das Spiel mit der gezielten Schärfe und Unschärfe beim Fotografieren und Filmen. Selektive Schärfe gilt als Markenzeichen einer Lensbaby-Aufnahme und ist Grundlage einer einzigartigen Erfolgsstory im Bereich Foto- und Filmzubehör.

© Fotograf: Gerd Trömmler, Strahlenkranz, Blende-Fotowettbewerb
Gerd Trömmler, Strahlenkranz, Blende-Fotowettbewerb
Schneeglöckchen von tiefstehender Sonne beschienen. Strahleneffekt kommt durch den Einsatz eines Lensbaby-Twist-Objektives zustande.

Zum Lensbaby-Twist

Das scharf im Fokus befindliche Hauptmotiv im Bild wird mit Hilfe der Optik auf kreative Weise vom Hintergrund separiert, indem, je nach Blendeneinstellung, zum Rand hin eine mehr oder weniger stark verwirbelte Unschärfe erzeugt wird. Die Twist Optik lenkt gezielt die Aufmerksamkeit auf zentrale Bildmotive, indem es den Hintergrund mit unscharfen Wirbeleffekten gezielt vom scharfen Hauptmotiv trennt. So entsteht ein begeisternder Look, der aus herkömmlichen Aufnahmen kleine Kunstwerke, die trotzdem natürlich wirken, zaubert. Die subtile Vignette der Optik lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf alles, was innerhalb des großen zentralen Bereichs im Fokus steht und erzeugt bei einer großen Blendenöffnung einen zeitlosen Vintagelook. Beim Abblenden, also bei kleinerer Blende, wird der im Fokus befindliche scharfe Bereich im Bild größer und die stilistischen Verwirbelungen im Bild zum Rand hin kleiner. Das einzigartige Bokeh versprüht dabei einen ganz besonderen Reiz und die sensiblen Überstrahlungseffekte tragen ihr Übriges zum angesagten Vintagelook bei. Insgesamt spricht das Lensbaby Twist eine ganz eigenständige Bildsprache.

„Blende“ – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an „Blende“ zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der „Blende“-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der „Blende“-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende. Weitere Informationen zum laufenden Fotowettbewerb „Blende 2017“.

Fotografieren in der Praxis 10 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden