Fototipp: U-Bahnhöfe - Für Architekturaufnahmen unter der Woche nach Mitternacht die beste Fotozeit

Ist man nicht nur davon getrieben, ausschließlich schnell von A nach B kommen zu wollen und öffnet seinen Blick, so wird man sehr schnell feststellen, dass es sich lohnt, den mobilen Untergrund als Fotomotiv für sich zu entdecken. Die Bandbreite an möglichen Fotomotiven sind im Kleinen wie im Großen grenzenlos. U-Bahnstationen können trist und verwahrlost sein, aber auch funkelnd und glänzend, mit toller Architektur wie der „Blende 2017“-Wettbewerbsbeitrag „U-Bahnhof“ von Ernst Ryll zeigt. Dass diese Aufnahme wohl geplant ist, sieht man auf den ersten Blick allein schon durch die Symmetrie. Auf die Idee U-Bahnhöfe als Fotomotiv für sich zu entdecken ist Ernst Ryll durch seine regelmäßigen Bildbetrachtungen in Bildforen im Netz, auf Ausstellungen oder auch in Zeitschriften gekommen. Solche Aufnahmen sind keine Selbstläufer. Wir haben bei Ernst Ryll dem Motto folgend „aus der Fotopraxis für die Fotopraxis“ nachgefragt, welche Tipps er für die Fotografie von U-Bahnhöfen hat.

© Fotograf: Ernst Ryll, U-Bahnhof, Blende-Fotowettbewerb
Ernst Ryll, U-Bahnhof, Blende-Fotowettbewerb

Auf was muss man achten? – Ernst Ryll Empfehlungen

  • Finde eine tolle Location, das erfordert vorher viel Zeit und Recherche.
  • Suche einen guten Zeitpunkt für die Aufnahmen, am besten wenn der Fahrgastverkehr geringer wird, vorzugsweise unter der Woche nach Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden.
  • Gehe niemals allein los, aus Sicherheitsgründen und auch weil’s mit mehreren deutlich mehr Spaß macht, aber steht euch dann nicht selbst im Weg, man will ja nicht unbedingt die Fotografenbeine mit im Bild haben.
  • Nehme ein Stativ mit und benutze es auch! Es werden Langzeitbelichtungen sein, also beherrsche Deine Kamera.
  • Hole Dir vorher die Genehmigungen für die Fotografie in den U-Bahnhöfen von dem jeweiligen Betreiber.
  • Bringe viel Zeit mit und eine paar Snacks sowie etwas zum Trinken, denn sehr spät nachts sind die meisten Kioske schon geschlossen.

Wie viele Anläufe sind notwendig, bis man die Aufnahme so im Kasten hat? – Ernst Ryll Erfahrungen

Wenn das Motiv einmal gefunden ist, dann die richtige Perspektive und auch die Symmetrien richtig eingestellt sind braucht es nicht mehr viel, ein paar Fotos und fertig. Nutze den LifeView der Kamera.

Evtl. mag man ein paar Belichtungsreihen fotografieren, um anschließend eine HDR-Verarbeitung über die Fotos zu legen. Das ist eine Geschmacksache, ich brauchte es für meine Bilder noch nicht.

Was begeistert Sie an Ihrer Aufnahme Herr Ryll?

Das kann ich relativ schnell beantworten, es sind die starken Farbkontraste (hell zu blau) in diesem Bild und die Symmetrien, die kicken mich einfach an.

„Blende“ – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist „Blende“ ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an „Blende“ zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der „Blende“-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der „Blende“-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende. Weitere Informationen zu „Blende“: https://www.prophoto-online.de/fotowettbewerb-blende

Fotografieren in der Praxis 12 / 2017

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden