Fototipp: Wetterbilder - Ob‘s stürmt, ob‘s schneit, ob Sonnenschein

Dennis Oswald, Die Wand, Blende-Fotowettbewerb Bildgalerie betrachten Dennis Oswald, Die Wand, Blende-Fotowettbewerb
Ein sehr schweres Gewitter stellte sich mir auf einem Highway im nördlichen Texas in den Weg. Die kompletter Stadt Stratford wurde von Sturm, Regen und Hagel begraben. Glücklicherweise konnte ich vor dem Gewitter her fahren und bei einem Stopp diese Aufnahme machen.

Schlechtes Wetter gibt es für Fotobegeisterte nicht – eigentlich ist ein rein blauer Himmel aus fotografischer Sicht sogar langweilig. Aufgrund des vorhandenen Lichtes können Motive bei diesem Licht in der Mittagszeit längst nicht so imposant moduliert werden. Wenn es hingegen blitzt und donnert, wenn es regnet oder schneit etc. dann erhält man Aufnahmen, die ausdrucksstärker nicht sein könnten. Wie vorteilhaft es ist, bei solchen Wetterkapriolen seine Kamera nicht nur griff-, sondern auch schussbereit zu haben, veranschaulichen die sehenswerten Wettbewerbsbeiträge von Dennis Oswald zur diesjährigen thematischen Vorgabe „Ob’s stürmt, ob’s schneit, ob Sonnenschein – Wetterimpressionen“ zu „Blende 2016“. Ihm sind mit „Die Wand“ und „LEOTI“ zwei Aufnahmen gelungen, die auch deshalb fesseln, weil sie Seltenheitswert haben. Solche Aufnahmen, wie sie dem „Blende“-Teilnehmer Dennis Oswald gelungen sind, sind natürlich auch ein stückweit Glückssache – schwere Gewitter, und erst recht welche mit einer Superzelle, sind alles andere als alltäglich. Aber beide Aufnahmen würden nicht so fesseln, wenn Dennis Oswald nicht auch das fotografische Handwerk beherrschen würde. Geschickt hat er sich dafür entschieden, dem wolkendurchsetztem Himmel mehr Raum in seiner Aufnahme zu geben, wodurch er die Gewitterdramatik erhöht. Zudem fiel seine Entscheidung auf eine weitwinklige Optik was der zusätzlichen Dramatik in der Aufnahme auch sehr gut tut. Bewusst platzierte er in seiner Aufnahme „Die Wand“ die Straße in die Bildmitte – der Betrachter wird durch diesen Bildaufbau mit Fluchtpunkt förmlich in die Aufnahme hineingezogen und ist somit ein Teil ihrer.

Geht es nach den Aufnahmen von Dennis Oswald, so kann das Wetter für Fotobegeisterte gar nicht schlecht genug sein. Wenn es Gene Kelly einst schaffte, im Regen zu singen, wird es Fotobegeisterten unter diesen Bedingungen doch gelingen, es wirkungsvoll in Szene zu setzen. Die Kamera ist weit weniger wetterempfindlich als man selbst als Fotograf. Immer mehr aktuelle Kameramodelle, wie sie auch auf der photokina 2016 vorgestellt wurden, sind sogar extrem regentauglich. Gegebenenfalls hilft als Schutz auch ein Regenschirm für die Kamera und ihren Besitzer. Sollte die Kamera feucht werden, dann trocknet man diese mit einem nicht fusselnden Tuch, bevor man sie in der Fototasche verstaut. Zusätzlich kann eine Sonnenblende helfen, Wassertropfen von der Frontlinse fernzuhalten.

Schnell muss es gehen, möchte man auch solche Aufnahmen wie der „Blende“-Teilnehmer Dennis Oswald einfangen. Da ist es in jedem Fall von Vorteil, wenn man seine Kamera beherrscht. Auch, wenn die Automatikfunktion vielfach noch immer verteufelt wird, so liefert diese bei den aktuellen Kameramodellen sehr gute Bildergebnisse. Sofern die Kamera über die Option verfügt, manuelle Einstellungen vornehmen zu können, so empfiehlt es sich mit der Belichtungszeit zu spielen. Imposant, hier werden aber nicht alle dieser Meinung sein, ist der Einsatz der kamerainternen Filter. Mit diesen kann die Dramatik nochmals erhöht werden. Sofern die Kamera verfügt, dann sind Zeitrafferaufnahmen über mehrere Minuten durchaus lohnenswert – sie visualisieren eindrucksvoll, wie sich binnen weniger Minuten die Stimmungen verändern.

Fotografieren in der Praxis 11 / 2016

1 Kommentare

Extremes Wetter kann richtiges Fotowetter sein ..... eines meiner Lieblingsfotos entstand während eines Schneesturms auf der damals zugefrorenen Alster , meine Nikon D 70s war nach diesem "Shooting" erst mal nicht mehr funktionsfähig dafür erreichte ich mit dem Foto aber glaube ich den 34. Preis beim Blende Wettbewerb und nach 2 Tagen auf der Heizung funktionierte meine Kamera auch wieder,bis heute ! Deshalb ..... was ich aushalten kann das kann meine Kamera schon lägst , also keine Angst.

Hans Lachmann

von Hans Lachmann
23. November 2016, 15:22:32 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden