Gründliche Kamerapflege ist die halbe Miete

Mutig, mutig Bildgalerie betrachten

Blende ,“Mutig, mutig”
Christa Weihe

Verschwommene Aufnahmen, Kontaktprobleme oder aber beispielsweise der fehlende Durchblick sind meist nicht auf technische Probleme der Kamera zurückzuführen, sondern auf Verschmutzung. Diese können mitunter so weitreichend sein, daß dem Photographiervergnügen ein jähes Ende bereitet wird. Vielfach kann sich der Anwender noch selbst helfen, wichtig ist allerdings auch die Vorsorge. Kameras sollten, sofern man nicht gerade photographiert, immer in einer Kameratasche aufbewahrt werden. Ungeschützt hat die Kamera zum Beispiel nichts in einem Rücksack neben einer Getränkeflasche oder dem Proviant zu suchen.

Die regelmäßige Reinigung von Linse, LCD-Monitor und den zahlreichen Kontakten für die unterschiedlichsten Anschlüsse sorgen für den Durchblick und vermeiden unwillkommene Störungen. Wichtig ist, auf das Objektiv, das Auge der Kamera, zu achten. Ist es verschmutzt, so ist es nicht verwunderlich, wenn unscharfe und verschwommene Aufnahmen das Resultat sind. Sofern das Objektiv über ein Gewinde verfügt, kann ein UV- oder SkyLight-Filter für den nötigen Schutz schon im Vorfeld sorgen. Ist das Filter oder das Objektiv verunreinigt, so gibt es im Handel spezielle Tücher, mit denen sich der Dreck entfernen läßt. Manche raten zur Sprühdose, um den Staub und andere Partikel zu eliminieren. Wichtig ist hier, genügend Abstand zwischen Sprühdose und Linse einzuhalten, denn ansonsten kann sich der Schmutz am Rand an der Linse ablagern und sich dort dauerhaft festsetzen. Von Spraydosen aus dem Baumarkt ist abzuraten. Sie enthalten meist Treibgas, das sich in Form feiner Tröpfchen auf der Linse festsetzt. Behutsam sollte in jedem Fall bei der Reinigung vorgegangen werden, denn feine Kratzer auf dem Objektivglas gilt es zu vermeiden. Manch einer zieht die Säuberung des Objektivs durch den Fachhändler vor, um eine Beschädigung durch unsachgemäße Reinigung ausschließen zu können.

Der LCD-Monitor auf der Kamerarückseite ist, sofern er nicht eingeklappt werden kann, einer starken Beanspruchung ausgesetzt. Um ihn vor Kratzern zu schützen, wird für die unterschiedlichen Kameramodelle eine Schutzfolie angeboten, die den Durchblick garantiert. Ist der LCD-Monitor verschmutzt, so bietet der Photohandel spezielle Reinigungstücher an. Eine Alternative stellt das Mikrofasertuch dar. Wichtig ist, dem LCD-Monitor nicht mit einem harten, kratzenden Tuch zu Leibe zu rücken. Abzuraten ist von der Säuberung mit Flüssigkeit, die in das Kamerainnere gelangen kann und der Kamera eventuell den Todesstoß versetzt.

Die Anschlüsse, wie beispielsweise die USB-Schnittstelle, sind sauber zuhalten, denn nur dann ist eine Datenübertragung gewährleistet. In der Regel sind die Kameras mit Schutzvorrichtungen ausgestattet, die auch zum Einsatz kommen sollten. Druckluft aus der Spraydose ist ein probates Mittel, um den Schmutz zu entfernen. Ist der Anschluß beispielsweise durch eine klebrige Flüssigkeit funktionsuntüchtig geworden, so sollte die Kamera einer fachmännischen Reinigung unterzogen werden.

Beim Herausnehmen und Wiedereinführen der Speicherkarte können Staub und andere Partikel in den Kartenslot gelangen. Vorsichtig läßt sich der Schmutz ebenfalls mit Druckluft entfernen. Speicherkarten gilt es auch außerhalb der Kamera zu schützen, denn Fett und Schweiß durch den Hautkontakt kann zu einer Behinderung des digitalen Datenstroms führen. Die Kontakte der Speicherkarte können mit wenig Isopropyl-Alkohol aus der Apotheke gereinigt werden, damit die Bits und Byts wieder fließen.

Abzuraten ist von der Öffnung der Kamera, da dies in der Regel dazu führt, daß die Herstellergarantie erlischt. Befindet sich Sand, Staub oder beispielsweise Flüssigkeit im Inneren der Kamera, so sollte man den Fachhändler aufsuchen, der die Kamera gegebenenfalls beim Hersteller einschickt. In jedem Fall sollte man der Versuchung widerstehen, die Kamera in ihre Ersatzteile zerlegen zu wollen.

Obwohl Photozeit immer ist, schicken manche ihre Kamera unberechtigter Weise in den Winterschlaf. Batterien sind in jedem Fall zu entfernen, wenn die Kamera über einen längeren Zeitraum nicht genutzt wird. Auslaufende Batterien führen zu einer Verschmutzung der Kontakte. Im schlimmsten Fall kann die Kamera im Inneren sogar so stark beschädigt werden, daß sie auch durch den Hersteller nicht wieder funktionstüchtig gemacht werden kann.
 

Fotografieren in der Praxis 03 / 2006

48 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
1 Kommentare

Meine Kamera - Body - Kontakte werden von Zeit zu Zeit mit einem mit Silikon besprayten Tuch gründlich gereinigt. Silikon verhindert dass Wasser und Staub sich ansetzen kann und fördert die Kontaktfähigkeit an den Objektiven und der Kamera. Unbedingt auf Tuch nicht direkt auf die Kamera sprayen.

von Fredel Beetschen
29. Mai 2013, 16:13:08 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden