Landschaftsfotografie - Nebel

© Blende, Detlef Hasenkrug, Der richtige Weg? Bildgalerie betrachten

© Blende, Detlef Hasenkrug, Der richtige Weg?

Nebel garantiert Landschaftsfotografen absolut stimmungsvolle Aufnahmen, weshalb es sich in jedem Fall lohnt, auch früher als sonst aufzustehen, um diese Impressionen einzufangen, die uns vielfach an die Werke früherer Maler erinnern.

Damit die Aufnahmen auch gelingen, sollte ein erhöhter Standort gewählt werden, so dass man sich als Fotograf oberhalb der Nebelschwaden befindet. Dies erhöht die romantische Note in den Aufnahmen. Wichtig ist natürlich, auf Formen und Strukturen zu achten, denn Nebel hat die Angewohnheit, Landschaften zu vereinfachen. Sehr beliebt sind beispielsweise Kirchtürme oder Baumkronen, die aus den Nebelschwaden herausragen.

Wird mit einer kompakten System- beziehungsweise Spiegelreflexkamera fotografiert, so empfiehlt sich der Einsatz von kurzen bis mittleren Teleobjektiven, mit denen sich hervorragend die Perspektive verkürzen lässt. Die Bildelemente rücken näher zusammen, wodurch sie sich, im Nebel liegend, besser zur Geltung bringen lassen. Die automatische Fokussierung kann mitunter schwierig sein, weswegen man sich für die manuelle entscheiden sollte. Sofern die Kamera darüber verfügt, sollte man sich für den LiveView-Modus entscheiden, um exakt scharf zu stellen.

Ratsam ist in jedem Fall eine Belichtungsreihe, denn Nebel kann den Belichtungsmesser der Kamera täuschen, der gern zu Unterbelichtung neigt. Fotografiert man mit der Zeitautomatik, so sollte man eine positive Belichtungskorrektur vornehmen. Im manuellen Modus kann die mögliche Unterbelichtung durch die Wahl einer längeren Verschlusszeit kompensiert werden.

Ratsam beziehungsweise empfehlenswert ist das Spiel mit dem Weißabgleich, denn möglicherweise erhalten die Aufnahmen das gewisse Extra, wenn die in Nebel gehauchte Landschaft nicht naturgetreu abgelichtet wird.

Und als letzten Tipp sollte man so viele Aufnahmen wie nur möglich machen, denn innerhalb kürzester Zeit sind die Bildveränderungen rasant. Es lohnt sich also, die Serienbildfunktion zu aktivieren.

Fotografieren in der Praxis 09 / 2014

5 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden