Photopraxis - Photoausrüstung-Check vor dem Urlaub

Photographieren im Urlaub Bildgalerie betrachten “Claudia Bornemann”

Die Kamera gehört mit zu den wichtigsten Urlaubsutensilen, denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Nur mit Hilfe einer Kamera, ob analog oder digital, kann das Erlebte dauerhaft und beeindruckend in Bildern festgehalten und anderen mitgeteilt werden. Möchte man einen unbeschwerten Photospaß an den erlebnisreichsten Tagen des Jahres haben, sollte die Photoausrüstung schon vor dem Urlaub einem Check unterzogen werden. Folgendes sollte vor Urlaubsantritt berücksichtigt werden, möchte man keine Photoüberraschung erleben:


  1. Die Kamera sollte einer Funktionsprüfung unterzogen werden, was am besten mit Testaufnahmen gelingt. Sofern analog photographiert wird und sich noch der "vier Jahreszeiten Film" in der Kamera befindet, diesen herausnehmen und durch einen neuen Film ersetzen, mit dem Probeaufnahmen "geschossen" werden. Dieser Testfilm sollte vor Urlaubsantritt noch entwickelt werden, um beurteilen zu können, ob das Bildergebnis zufriedenstellend ist.

  2. Batterien/Akkus überprüfen und gegebenenfalls durch neue ersetzen. Ersatzbatterien beziehungsweise Ersatzakkus sollten in jedem Fall eingepackt werden.

  3. Wer nach Asien oder in die USA reist, sollte darauf achten, daß das Akkuladegerät mit der dortigen Spannung von 110 Volt (Europa 220 Volt) betrieben werden kann und daß der passende Steckdosenadapter mit auf die Reise genommen wird.

  4. Wenn das Batteriefach schon einmal geöffnet ist, bietet sich auch gleich das Reinigen der Kontaktstellen an. Der Photofachhandel hält hierfür spezielle Reinigungssets bereit.

  5. Wenn es notwendig ist, sollte die Kamera in jedem Fall gereinigt werden, denn Staub beeinträchtigt die Bildqualität und kann auf die Funktionstüchtigkeit der Kamera negativen Einfluß haben. Staub auf dem Objektiv und im Inneren der Kamera wird mit einem feinen Pinsel, besser noch mit Druckluft aus der Dose entfernt, wobei größte Sorgfalt geboten ist, denn die Kamera ist ein sensibles hochtechnisches Gerät. Auch eventuelle Filmreste, die sich durch falsches Zurückspulen im Inneren der Kamera befinden können, sind vorsichtig zu entfernen. Wasserspritzer, Fingerabdrücke oder ähnliche Flecke auf dem Objektiv dürfen nur mit einem speziellen Tuch, das es im Photofachhandel gibt, entfernt werden. Für all diejenigen, die sich eine Reinigung ihrer Kamera nicht zutrauen, bieten Kamerahersteller und Photofachhändler diesen Service an.

  6. Wer sein Objektiv vorsorglich vor Schmutz bewahren will, kann ein UV- oder Skylightfilter als ständigen Schutz aufsetzen oder aufschrauben.

  7. Speicherkarten und Filmmaterial sollten schon zu Hause gekauft werden, denn in vielen Urlaubsgegenden sind sie oft teurer als beim heimischen Photohändler und Filme oftmals auch nicht optimal gelagert, was sich auf die Bildqualität auswirkt.

  8. Zum Schutz der Kamera und damit man alles beisammen hat, sollte die Photoausrüstung in einer Phototasche - nicht nur bei einer Urlaubsreise - untergebracht sein.

  9. Geht die Reise in ein Gebiet mit hoher Luftfeuchtigkeit, so empfiehlt sich das Trockenmittel Silicia Gel, das meist neuen elektronischen Geräten beiliegt, um die Elektronik zu schützen.

  10. So schön Strandspaziergänge auch sind, die Kamera sollte, sofern sie nicht zum Einsatz kommt, vor der salzhaltigen Luft, extremen Sonneneinstrahlungen und Sand geschützt werden. Steht ein Bootsausflug an, so kann sicherlich eine Plastiktüte kurzfristig für Schutz vor Feuchtigkeit sorgen. Wer aber sicher gehen möchte, der ist mit einem Unterwassergehäuse gut beraten, mit dem man auch mal abtauchen kann.

  11. Bei Flugreisen gehört die Kameraausrüstung ins Handgepäck. Filme mögen keine Strahlen, wie sie bei Röntgenkontrollen auftreten, und schließlich könnten sie bei einem Verlust der Koffer, genauso wie die Kameraausrüstung, verloren gehen.

  12. Die Bedienungsanleitung sollte mit auf die Reise gehen, denn fehlte vor Urlaubsantritt die Muße sich mit allen Funktionen der Kamera vertraut zu machen, besteht am Ferienort die nötige Zeit. Zudem ist man für alle Eventualitäten gewappnet, wenn sich durch Zufall etwas an der Kamera verstellt haben sollte.

  13. Wer digital photographiert und auf der Urlaubsreise nicht zu viel Gepäck mit sich führen möchte, für den ist der mobile Festplattenspeicher sowie der mobile CD-Brenner die richtige Alternative zur schnellen Bildarchivierung.

  14. Verfügt man über eine Zweitkamera, so sollte diese im Handgepäck Platz finden. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Ging durch eigenes Verschulden eine Kamera verloren, weil man sie beispielsweise auf dem Geldautomaten oder beim Bäcker hat liegen lassen, oder in die Brüche, weil man die Kamera aus Unachtsamkeit in die Tiefe hat fallen lassen, braucht man sich nicht zu stark zu grämen, da eine Ersatzkamera schnell zu Hand ist.


 

Fotografieren in der Praxis 02 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden