Mein Paradies

Regenwetter Bildgalerie betrachten Blende ,“Regenwetter”
Karl Eissner

Mein Paradies ist ein Photothema, das sich auf so vielfältige Art interpretieren läßt und dadurch eine Fülle an Motiven für jedermann bietet. So heißt es beispielsweise bei Friedrich Bodenstedt "Das Paradies der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde", im Koran steht "Im Paradies sei Wein der fromme Lohn und holde Mägdelein" und Gottfried Keller wiederum stellt fest, daß der Mensch "an einem offenen Paradiesgärtchen gleichgültig vorbei geht und erst traurig wird, wenn es verschlossen ist". Wie aber sieht das ganz persönliche Paradies aus? Ist es der Garten, das Traumschlößchen, die Parkanlage, die Kneipe, das Wohnzimmer, die Küche, das jährliche Urlaubsdomizil, der Supermarkt, der Fernsehsessel oder der Arbeitsplatz?

Wer Gottfried Keller's Mahnung als Aufforderung nimmt, das Paradies schon jetzt zu photographieren, muß stehen bleiben und auslösen. Wo aber ist das Paradies? Es ist überall da, wo Träume eine Rolle spielen, wo Phantasie und Leidenschaft zusammenfließen. Für den Segler ist es wohl die See und das Boot, während der Pferdeliebhaber sein Paradies möglicherweise auf dem Rücken der Pferde sucht oder der Teddybärensammler sein Paradies inmitten seiner Teddybären beziehungsweise der Genießer sein Schlemmerparadies im Restaurant findet.

Der eigenen Interpretation sind beim Paradies keine Grenzen gesetzt und das macht dieses Thema so spannend. Eine spezielle Kameraausrüstung ist nicht unbedingt nötig. Wer natürlich den Sternenhimmel als sein Paradies bezeichnet, der wird mit einer kleinen Kompaktkamera nicht das gewünschte Bildresultat erzielen. Hier ist eine Spiegelreflexkamera mit Teleobjektiv angesagt. Wer die Wüste, das Meer oder die Berge - also Landschaft - als sein Paradies bezeichnet, dem bietet die Spiegelreflexkamera mit Wechseloptik ebenfalls mehr photographischen Spielraum - aber auch schon mit einer kompakten Zoomkamera gelingen paradiesische Aufnahmen, wenn die Motive gekonnt in Szene gesetzt werden. Kompakte, analoge oder digitale Zoomkameras erlauben es, mit verschiedenen Brennweiteneinstellungen zu photographieren - entfernte Paradiese lassen sich einfach heranzoomen. Eine Makrofunktion ist für alle von Vorteil, die das Paradies im Detail sehen, zum Beispiel in einem Spinnennetz oder aber in dem Himbeereisbällchen. Eine ausreichende Film- beziehungsweise Speicherkartenmenge und Ersatzbatterien sind für alle diejenigen Pflicht, die ihrem Paradies in der Ferne, also im Urlaub oder bei Tagesausflügen, begegnen. Wer sein Paradies mit veränderten Blenden, aus immer anderen Perspektiven, zu verschiedenen Tageszeiten und etwa mit Effektfiltern photographiert, schafft sich ein ergiebiges Photoreservoir, aus dem er später die Paradies-High-lights für den selbstgestalteten Photokalender oder Photopostkarte auswählen kann.
 

Fotografieren in der Praxis 10 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden