Spiegelreflexsystem - der besondere Reiz

Spiegelreflexsystem Bildgalerie betrachten

“Spiegelreflexsystem”
Moritz Maler

Brennweite

Das Spiegelreflexsystem, ob analog oder digital, bietet durch den Einsatz unterschiedlicher Objektive dem Photographen unendlich viele Möglichkeiten. Wechselobjektive, und das wird oft verkannt, dienen nicht nur dazu, die Einsatzgebiete einer Kamera zu erweitern, sondern räumen einem erst die Chance ein, Bildideen kreativ umzusetzen. Ausschlaggebend für aussagekräftige Aufnahmen, außer es handelt sich um photographische Zufallsprodukte, sind das Zusammenwirken von Bildidee, Motiv, Aufnahmestandort, Lichtführung und der gewählten Brennweite. Letztere kann in Abhängigkeit von der Aufnahmeentfernung den Bildausschnitt bestimmen und die freie Wahl des Aufnahmestandorts zur Bestimmung der Perspektive ermöglichen. Der durch die Wahl der Brennweite geschaffene Bildausschnitt kann die Wirklichkeit oder aber eine ganz neue Wirklichkeit offenbaren, die sich der Wahrnehmung des bloßen Auges entzieht.

Die Brennweite wird in Millimetern angegeben. Kurze Brennweiten bezeichnet man als Weitwinkelobjektive, da der erfaßte Bildwinkel groß ist, Teleobjektive liefern lange Brennweiten. In der Mitte ist das Normalobjektiv angesiedelt mit einer Brennweite von 50 mm. Weitwinkelobjektive gibt es handelsüblich mit Brennweiten von 35 mm (leichtes Weitwinkel), 28 mm (Standard-Weitwinkel), 24 mm (stärkeres Weitwinkel), 20 mm und darunter (Superweitwinkel bis Extremweitwinkel). Einige Hersteller bauen auch Objektive mit etwas anderen Brennweiten wie zum Beispiel 55 mm, 29 mm. Bei den längeren Brennweiten haben sich folgende Brennweiten eingebürgert: Kurze Teleobjektive haben meist eine Brennweite von 85 mm oder 100 mm. Als mittleren Telebereich werden Brennweiten von 135 mm bis 200 mm bezeichnet und Superteleobjektive weisen Brennweiten von 300 mm, 400 mm, 500 mm usw. auf.

Bisher war von Festbrennweiten die Rede, also von Objektiven, die eine feste Brennweite haben, an der nichts zu verändern ist. Viele Kameras verfügen über Zoomobjektive, das sind Objektive, deren Brennweite veränderlich ist. Die Brennweite geht dann über einen bestimmten Bereich, zum Beispiel 35-70 mm, 80-200 mm, 18-35 mm. Analog zu den Festbrennweiten spricht man hier von einem Normalzoom - weil 35-70 mm um die Normalbrennweite 50 mm angesiedelt ist -, einem Telezoom - 80-200 mm bedeutet kurze bis mittlere Telebrennweite - und zum Beispiel beim 18-35 mm von einem Weitwinkelzoom.

Für den Photographen ist es entscheidend, eine Brennweite zu wählen, mit der in Abhängigkeit vom Motiv und Aufnahmestandort die Bildidee optimal und anschaulich umgesetzt werden kann. Wird die Brennweite und der photographische Standort geändert, entstehen neue räumliche Eindrücke, die einen entscheidenden Einfluß auf die Raumdarstellung und somit auf die Bildaussage haben. So zeigen Aufnahmen mit kurzen Brennweiten, also mit Weitwinkelobjektiven entstandene, eine sehr große Raumausdehnung. Die Fluchtlinien werden betont und der Horizont verjüngt sich sozusagen. Weitwinkelaufnahmen vermitteln dementsprechend einen dynamischen Eindruck. Zudem können Größenverhältnisse verschoben werden, indem das Hauptmotiv im Vordergrund in übertriebener Größe abgebildet wird und die Objekte im Hintergrund abrupt an Abbildungsgröße verlieren. Mit zunehmender Brennweite verringert sich die Raumausdehnung hinter dem Hauptmotiv. Die Fluchtlinien werden flacher beziehungsweise verschwinden ganz. Bei sehr langen Brennweiten ist mitunter der Horizont nicht mehr zu sehen. Größenverhältnisse werden ausgeglichen, Gegenstände im Hintergrund werden mit zunehmender Brennweite größer abgebildet. Ergebnis: Das Hauptmotiv wirkt dadurch immer weniger bilddominant. Im Gegensatz zu Weitwinkelaufnahmen wirken Teleaufnahmen ruhiger und zeigen eine gewisse Ordnung.

Die Wirkung der Brennweite und ihr Einfluß auf die Bildgestaltung kann in der Praxis leicht nachvollzogen werden, indem man eine Landschaft oder beispielsweise ein Gebäude mit unterschiedlichen Brennweiten vom gleichen Standort aus im Bild festhält.
 

Fotografieren in der Praxis 04 / 2005

56 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden