Auf dem Spielplatz

In Pose für den Photographen Bildgalerie betrachten “In Pose für den Photographen”
Hermann-Josef Vedder

Eine Kamera sollte man immer mit sich führen und erst recht dann, wenn es auf den Spielplatz geht. Statistisch gesehen steht der Spielplatz bei den Hobbyphotographen ganz vorne, da die Hauptakteure vor der Kamera lachende, herumtollende, kletternde Kinder sind, die vor Übermut nur so strotzen. Aber nicht nur die Kinder stehen im Blickpunkt des Aufgenommenen, sondern auch ihre Eltern und Großeltern, die mit stolzem oder zuweilen auch ängstlichem Blick die Aktionen ihrer Lieben verfolgen oder aber da sind, wenn Schutz gesucht wird und die Tränen fließen.

Automatikkameras bieten auf dem Spielplatz den Vorteil, daß sie automatisch für die richtige Einstellung von Blende, Belichtungszeit und Schärfe sorgen. Der Photograph kann sich ganz und gar auf sein Motiv konzentrieren und braucht nur im richtigen Augenblick auf den Auslöser zu drücken. Ein Tele- oder Zoomobjektiv ist in vielen Fällen ratsam. Die lange Brennweite gestattet einen größeren Abstand zum Motiv. Sie bleiben mit der Kamera unauffällig im Hintergrund und lenken die Kinder nicht von ihrem Tatendrang ab. Zudem ist es mit der Telebrennweite leichter, das Motiv groß und formatfüllend aufs Bild zu bekommen. Das ist wichtig, soll ein Photo wirken.

Aber auch mit ganz einfachen Kameras gelingen gute Kinderaufnahmen. Aus einem Abstand von anderthalb Metern kommt "Ihr" Kind ganz groß raus. Gerade auf dem Spielplatz sollte man darauf achten, daß nicht zu viel störendes Umfeld mit aufs Bild kommt, notfalls verhilft eine Ausschnittsvergrößerung zum perfekten Ergebnis. Auf die Perspektive muß auch geachtet werden. Soll die große Spielplatzwelt des Kindes gezeigt werden, dann gehen Sie mit Ihrer Kamera in die Knie und photographieren Sie aus der "Kinderperspektive". Wollen Sie hingegen den Größenunterschied von Kindern und Erwachsenen betonen, photographieren Sie aus Ihrer Perspektive von oben nach unten.

Spiel bedeutet Dynamik und wer diese mit der Kamera einfangen möchte, ist mit empfindlichem Filmmaterial ab ISO 200 für kurze Belichtungszeiten beziehungsweise mit einer Digitalkamera mit einer kurzen Auslöseverzögerung gut beraten.
 

Fotografieren in der Praxis 08 / 2004

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden