Tierfotografie - Wie man Libellen fotografisch wirkungsvoll in Szene setzt

Ein offener Blick macht Motivwelten erst sichtbar

Geduld, Ausdauer, Respekt, Glück, Gespür sind unter anderem entscheidend

© Fotograf: Hartmut Fehr, Libelloide Lichtmalerei, Blende-Fotowettbewerb
Hartmut Fehr, Libelloide Lichtmalerei, Blende-Fotowettbewerb

Fotografische Leidenschaft und Kenntnisse gepaart mit Wissen, Hingabe sowie Begeisterung für Motive, Geduld und Ausdauer sowie Respekt, Glück und das gewisse Gespür, das sind neben dem, für die Aufnahmesituation passendem Fotoequipment, die Faktoren, die über die Qualität von Fotografien entscheiden. So ein Wettbewerbsbeitrag, wie er dem Blende 2017-Teilnehmer Hartmut Fehr mit „Libelloide Lichtmalerei“, eingereicht zur thematischen Vorgabe „Tierische Begegnungen“ gelungen ist, ist alles andere als alltäglich. Eigentlich war Hartmut Fehr an diesem Tag mit dem Teleobjektiv unterwegs, um Vögel zu fotografieren. Am Ablauf eines Teiches bemerkte er mehrere Paare der Federlibelle bei der Eiablage. Nur durch seinen offenen Blick auch jenseits der Motivwelt Vögel, ist Hartmut Fehr dieses nicht alltägliche Naturschauspiel nicht entgangen. Natürlich führt in der Fotografie auch der Zufall Regie – wichtig ist, dies für sich wie Hartmut Fehr zu erkennen und zu nutzen. Dazu gehört ein stets offener Blick, denn nur dieser macht Motivwelten erst sichtbar.

Wissen über Libellen hilft auf dem Weg zum Bilderfolg

Libellen sind nicht nur faszinierende Insekten, sondern imposante Fotomotive. Wissen über Libellen hilft auf dem Weg zum Bilderfolg. So hat jede Libellen-Art ihre festen Gewohnheiten – manche sprechen gar von einem Stundenplan. Zu diesem gehört, dass die Tiere in einem bestimmten Radius immer wieder ihr Revier abfliegen. Das kann man sich als Fotograf zu Nutze machen und entsprechend vorbereitet sein, wenn man Libellen im Flug fotografieren möchte. Eine Kamera mit einer schnellen Serienbildfunktion, über die nahezu alle aktuellen Kameramodelle verfügen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, den entscheidenden Moment wirkungsvoll einzufangen. Noch besser ist es, wenn die Kamera über das Feature 4K – oder 6K – verfügt. Diese revolutioniert die Momentfotografie indem eine Videosequenz festgehalten wird, aus der im Nachhinein Stehbilder ausgeschnitten werden können. Diese haben von ihren Bilddatensätzen her Qualitäten, die auch für den Ausdruck ausreichen.

Weit verbreitet, sicherlich auch weil es einfacher ist zu fotografieren, sind Aufnahmen von Libellen während der Paarung und der Eiablage. Die Tiere sind so mit sich beschäftigt, dass man als Fotograf nicht nur unbeachtet bleibt, sondern auch die Zeit hat, die Insekten wirkungsvoll in Szene zu setzen. Sehr beliebt sind auch die frühen Morgenstunden – also während der Dämmerung. Die Tiere befinden sich in der Kältestarre und können nicht flüchten.

Welches Kameraequipment ist für die Libellenfotografie perfekt?

Mit welchem Kameraequipment man Libellen fotografiert hängt von der Bildidee ab. Hochwertige Kompaktkameras sind ebenso als Aufnahmegeräte geeignet wie die sogenannten Superzoomkameras. Je nach Naheinstellbereich, kann eine Nahlinse oder Achromat den Makrobereich verbessern. Größeren fotografischen Spielraum garantieren kompakte System- und Spiegelreflexkameras durch die Option des Objektivwechsels. Je nach Intention bietet sich der Einsatz eines Makro- oder Teleobjektivs, von Zwischenringen, Nahlinsen, Achromaten oder eines Balgengeräts an. Liegt sonniges Wetter vor, so ist ein Diffusor/Aufheller ratsam, der für weicheres Licht steht – harte Schatten werden damit verhindert. Ein Stativ ist ratsam – ob Ein- oder Dreibeinstativ hängt von der Aufnahmesituation ab. Wichtig ist Geduld mit sich selbst zu haben, denn nicht jedes Auslösen der Kamera wird gleich zum Bilderfolg führen. Nicht umsonst gilt in der Fotografie, sich an den Erfolg herantasten.

Blende – Der Fotowettbewerb für Fotobegeisterte jeden Alters

„Blende“, ist der Wettbewerb für Fotobegeisterte aller Altersgruppen. Seit Jahrzehnten ist Blende ein Trendbarometer für den Stand der Fotografie und damit ein wichtiges Zeitdokument. Die jährliche Gemeinschaftsaktion von Tageszeitungen und der Prophoto GmbH begeistert Teilnehmer, Veranstalter und Bildgenießer gleichermaßen.

„Blende“ bietet allen Amateurfotografen ein Forum und die große Chance, ihre Schaffenskraft zum Besten zu geben. Dazu gehört auch, mit Gleichgesinnten zu den thematischen Vorgaben in den Wettstreit zu treten. Dabei wachsen die Teilnehmer über sich hinaus und geben Zeugnis über ihr kreatives fotografisches Potential. Ihre Bilder sind allesamt fotografisch konservierte Augeneindrücke, die durch ihre Teilnahme an Blende zudem den Raum der privaten Betrachtung verlassen und den öffentlichen Schauplatz betreten. Nur die Präsentation der Blende-Bildeinsendungen in den Galerien auf unserer Homepage erscheint uns ausbaubar. Deshalb zeigen wir – vielfach mit Unterstützung der Blende-Fotografen – auf, was notwendig ist, um zu so sehenswerten Aufnahmen, wie hier veröffentlicht, zu gelangen. Damit soll nicht zum Kopieren inspiriert werden, sondern motiviert werden zum eigenen Spiel mit Zeit und Blende.

Fotografieren in der Praxis 05 / 2018

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden