Tierfotografie - Singvögel vor der Kamera

© Lutz Klapp, Aug' in Aug'
© Lutz Klapp, Aug’ in Aug’
Singvögel wirkungsvoll abzulichten, ist herausfordernd und verlangt nach sehr, sehr viel Geduld. Wer diese mitbringt, der wird mit atemberaubenden Aufnahmen belohnt so wie unser „Blende“-Teilnehmer und -Gewinner Lutz Klapp. Er ist aus unserer Sicht ein Meister in der Fotografie von Singvögeln. Wir haben ihn um Tipps gebeten, denn wer könnte es besser als er wissen, wie man diese kleinen Singvögel grandios in Szene setzt. Seine Methode hat er sich autodidaktisch beigebracht. Nicht jede Aufnahme ist ein Volltreffer. Er führt aus, dass viele auch „für die Mülltonne“ sind, was aber in Zeiten der digitalen Fotografie ja kein großes Problem darstellt.

© Lutz Klapp, Stieglitz
© Lutz Klapp, Stieglitz
Lutz Klapp: Singvögel oder auch andere Vögel auf dem Ast, Baum oder anderen Sitzgelegenheiten zu fotografieren, ist verhältnismäßig leicht. Schwer und kompliziert wird es dann, wenn man sie im Flug oder sogar bei einem Streit in der Luft fotografieren möchte. Diese Singvögel sind in der Regel für den Autofokus beziehungsweise für das Mitführen von Hand mit der Kamera zu klein und zu schnell. Wenn man spektakuläre Bilder von Vögeln im Flug oder Zweikampf in der Luft machen will, dann sollte man wie folgt vorgehen: Anfüttern, eine Kulisse bilden, in die die Vögel immer wieder kommen, wenn sie zum Fressen erscheinen. Eine Dauerfutterstelle im eigenen Garten zu realisieren, entweder in der Nähe eines Gartenhäuschens oder mit Tarnzelt, ist schon einmal die halbe Miete. Von Vorteil ist, wenn sich in der unmittelbaren Nähe zur Futterstelle ein Ast befindet, den die Vögel immer wieder anfliegen.

© Lutz Klapp, Kleiber im Flug
© Lutz Klapp, Kleiber im Flug
Nun hat man die Möglichkeit, eine Kamera auf ein Stativ in 3-5 Metern Entfernung aufzubauen. Vögel reagieren überwiegend auf Bewegungen, die Kamera, auf einem Stativ aufgebaut, bewegt sich nicht. An die Auslösegeräusche gewöhnen sie sich übrigens. Mit einem langen (mindestens 5 Meter) Fernauslösekabel die Kamera verbinden. Natürlich kann auch ein Funkfernauslöser zum Einsatz kommen. Nun die Einstellungen an der Kamera vornehmen. Blendenautomatik einstellen, das heißt, die Verschlusszeit manuell vorgeben, dann wird die richtige Blende von der Kamera gewählt. Man sollte diese Art der Fotografie bei gutem Licht machen, um der kurzen Belichtungszeit wegen. Je nach Lichtverhältnissen mindestens 1/1.250 Sekunden und kürzer. Die Serienfunktion, viele Bilder in Folge, aktivieren, denn das erhöht die Wahrscheinlichkeit auf einen Volltreffer. Eine Kamera mit beispielsweise 12 Bilder pro Sekunde erhöht beträchtlich die Chance, ein oder mehrere gute Bilder aus dieser Serie zu bekommen. Nun letztendlich gilt es noch, manuell die Schärfeebene einzustellen. Eine gute Möglichkeit ist kurz über dem Ast scharf zu stellen. Denn wenn man die Vögel langsam kennengelernt hat, weiß man, dass sie sich auf dem Ast sitzend gerne in die Luft fliegend gegenseitig verjagen wollen. In diesem Moment sollte man bereit sein, abzudrücken. Ratsam ist eine möglichst geringe ISO-Zahl mit bis 200 – Bei gutem Licht ist dies auch kein Problem. Wichtig ist, auf die Bildqualität zu achten. Dazu ist es notwendig, das Rauschverhältnis im Blick zu haben. Wenn man dann alle Einstellungen vorgenommen hat, mit dem Fernauslösekabel in die Gartenhütte oder Tarnzelt gehen und warten bis die ersten Vögel erscheinen. Wenn sie diese Futterstelle kennen und sich daran gewöhnt haben, wird es nicht lange dauern, bis sie kommen.

© Lutz Klapp, Gimpel schimpft mit Sperling
© Lutz Klapp, Gimpel schimpft mit Sperling

Ausrüstung:

Lutz Klapp nutzt für seine Singvogelaufnahmen überwiegend seine Sony SLT-A77. Zum Einsatz kommen je nach Entfernung das Teleobjektiv von Sony 4-5,6/70-400 G SSM 2 und das Makroobjektiv von Sigma: 105mm 1/2,8 DG Macro EX. Wichtig und unerlässlich sind zudem ein Stativ und ein Fernauslöser.

Fotografieren in der Praxis 10 / 2015

9 Kommentare

Hervorragend ich bewundere deine Geduld beim warten auf solche Motive weiter so.

walter küchler

von walter küchler
23. Oktober 2015, 08:35:47 Uhr

Es ist mir ein Genuss die Fotos von Lutz Klapp anzuschauen. Auch ich gehe mit offenen Augen durch die Natur und habe mansch gelungene Aufnahme geschossen, nur für den (Hausgebrauch). Aber die Tipps von L Klapp ermuntern mich immer wider zu Neuem.

Fitz Werner

von Fitz Werner
15. Oktober 2015, 16:11:16 Uhr

Hallo in die Runde, ein dickes Dankeschön für eure Teilnahme (Likes, Kommentare) an diesem Beitrag. Auch bedanken möchte ich mich bei Prophoto, die diesen sehr guten Beitrag veröffentlicht haben. Nun würde ich mich freuen, wenn der eine oder andere Fotograf hier etwas mitnehmen würde und auch das eine oder andere gute Foto von unseren Lieblingen, den Singvögel, machen würde. In diesem Sinne, Gut Licht. Gruß Lutz Klapp

Lutz Klapp

von Lutz Klapp
15. Oktober 2015, 14:24:49 Uhr

Super Bilder, weiter so Lutz

Martin Roth

von Martin Roth
14. Oktober 2015, 21:06:39 Uhr

großartig gelungene Aufnahmen und ich liebe sie

Angelika Rezanek

von Angelika Rezanek
14. Oktober 2015, 20:53:24 Uhr

Ich bin immer wieder begeistert über die wunderschönen Bilder, die uns Lutz Klapp aus der Welt der Singvögel zeigt. Danke für all die tollen Bilder und die vielen Tipps!

Peter Kleinsorge

von Peter Kleinsorge
14. Oktober 2015, 18:19:08 Uhr

like like it all !!!

linni lind

von linni lind
14. Oktober 2015, 16:04:29 Uhr

sehr interessant!

Erika Hartmann

von Erika Hartmann
14. Oktober 2015, 14:32:51 Uhr

Wirklich ein Meister der Vogelfotografie. Danke für diese tollen Tipps.

Anette Klepper

von Anette Klepper
14. Oktober 2015, 14:01:23 Uhr

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden