Photopraxis - Ein gelungener Trick: Glas mit Tropfen

Trickaufnahme Bildgalerie betrachten

“Trickaufnahme”
Prophoto

Es ist nicht jedermanns Sache, sich ein Stilleben auszudenken, Utensilien zu besorgen, aufzubauen und auszuleuchten, bis Phantasie nach vielen Stunden oder gar Tagen in ein vorzeigbares Bild verwandelt wird. Doch Tricks können helfen, aus einem an sich unscheinbaren Motiv einen "Eyecatcher" zu machen, ein Bild, das zum Hinschauen zwingt.

Bei unserem Motiv "Glas mit Tropfen" hat man sich folgender Tricks bedient: Das Glas befindet sich unter Wasser in einem Aquarium. Es wird so tief wie möglich eingetaucht und mit einer Klemme direkt unter der Wasseroberfläche festgehalten. Es ist nur mit Luft gefüllt. Schon die kleinste Erschütterung läßt eine Luftblase wirkungsvoll nach oben schweben. Dreht man das Bild beziehungsweise den Papierabzug herum, sieht es dann so aus, als flöße ein dicker Tropfen aus dem Glas.

Der Aufbau ist eine Sachen von Minuten. Mehr Geduld verlangt das Ausleuchten. Das Licht muß weich sein, sonst gibt es störende Reflexe durch die Scheiben des Aquariums. Deshalb ist dieses soweit wie möglich abzudecken und helles Raumlicht während der Aufnahme abzuschalten. Auch Kamera und Stativ sind eventuell mit schwarzem Karton oder Stoff zu verhüllen, damit sie nicht reflektieren.

Grundsätzlich eignet sich jedes Standardobjektiv für eine solche Aufnahme. Bei großem Abbildungsmaßstab ist einem Makro- oder gar einem Makro-Tele-Objektiv aber der Vorzug zu geben.
 

Fotografieren in der Praxis 03 / 2004

54 Bewerten  |  Drucken  |  Weiterempfehlen
Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Artikel kommentieren
* Diese Felder müssen ausgefüllt werden